Newsletter Anmeldung

Aktuelle Beiträge
Archive
 
Liebe Leser!
Mehrfach habe ich hier schon von der Verurteilung der Päpste durch ein internationales Gericht berichtet. Wenn du in die SUCHE rechts unten den Begriff ITCCS eingibst, wirst du die Beiträge dazu aufgelistet bekommen. Die Päpst verweigern trotz Verurteilung ihre Aussagen und entziehen sich so dem Zugriff der internationalen Vollzugs-Behörden. Im Vatikan selbst hat das Gericht anscheinend keine Optionen der Vollstreckung des Urteils.
 
Dennoch möchte ich heute für neue Leser noch einmal auf diese grauenhafte Sache aufmerksam machen, auf die ungeheuerliche Schuld, welche diese “Würdenträger” und “Instanzen Gottes auf Erden” auf sich geladen haben und es fortwährend tun, denn sie dienen Satan mit Ritualmorden an Kindern und schrecken sicher nicht davor zurück, das weiterhin zu tun. Und ich fordere euch Christen auf, euch von solchen “Männern Gottes” zu distanzieren! Ihr seid es nämlich, die durch Steuern ihre künftigen Taten mitunterhaltet! Ohne eure finanzielle Unterstützung können die sich nicht an der Macht halten!
 
“Geht aus ihr hinaus, wenn ihr nicht teilhaben wollt an ihren Sünden und Plagen!” Off.16:8
 
Aus Liebe zur Wahrheit – Mut zur Wahrheit!
Maggie Dörr
 
 
 
 
Im Falle Das Volk gegen Bergoglio et al.
(Prozessliste Nr. 18072014-002)
Urteil des Gerichtsmagistrate
Mehrheitsentscheidung mit einer abweichenden Meinung
 
Herausgegeben in der Anwaltskanzlei, Freitag, 18. Juli 2014
 
Das einstimmige Urteil des Gerichtes ist die Schuldigsprechung von den Hauptangeklagten Jorge BERGOGLIO, Adolfo PACHON und Justin WELBY im Sinne der Anklage wegen Deckung von und Beihilfe zu Verbrechen gegen die Menschheit, inklusive Mord und Menschenhandel und persönliche Involvierung in diese Verbrechen. Ihre Schuld wurde kompetent vorgetragen und bewiesen ohne Zweifel offen zu lassen.
 
Die Verweigerung der Angeklagten auf die rechtmäßigen Vorladungen zu reagieren, Einspruch gegen die Anklagen zu erheben oder eine Gegenklage in eigener Verteidigung zu erheben, veranlasste das Gericht dieses Schweigen als de facto „pro confesso“ Plädoyer aufzunehmen, als Bestätigung der Anklage. Laut Präzedenzfall ist „pro confesso“ – die Verweigerung in einem Rechtsfall mit profunder Wichtigkeit Stellung zu nehmen – die rechtliche Basis für die Schuldigsprechung der Verantwortlichen von Kirche und Staat und die Entziehung ihres Amtes. (The People in Parliament v. Charles Stuart, January 3, 1649)
In diesem Präzedenzfall begründet sich auf das Hohe Gericht von England, etabliert durch das englische Parlament, nachdem das Schweigen der Herrscher von Kirche und Staat in Falle einer Anklage ihres eigenen Volkes einem Geständnis im Sinne der Anklage gleich kommt  (22. Januar 1649).
 
Einer unserer Kollegen unterbreitete eine davon abweichende Meinung:
Während er zwar mit dem Urteil der drei Angeklagten im Sinne der Anklage übereinstimmt, argumentiert jener Richter, dass „pro confesso“ nur Anwendung findet, wenn keine weiteren Möglichkeiten existieren, die Ausübung von Tyrannei und Aggressionen dieser Herrscher gegen das eigene Volk zu unterbinden, wie es im englischen Präzedenzfall des 17. Jahrhunderts der Fall war.
Der nonkonforme Kollege argumentiert, dass der primäre Bezug auf „pro confesso“ die eigentliche Schuld der Verbrechen zur Auslegungssache macht, wobei das Urteil zu einer bloßen Formalität wird. Es folgt das wörtliche Zitat unseres Kollegen:
“Die überwältigende Schuld dieser Führer für unsagbare Verbrechen erfordert, dass wir sie nicht einfach aufgrund einer verwaltungsmäßigen Formalität, sondern rein aufgrund der Beweislast verurteilen, so dass die Schuld kristallklar für die Nachwelt ersichtlich ist.“
 
Das Gericht hat diese abweichende Meinung in das finale Urteil mit aufgenommen.
Daraus ergibt sich das einstimmige Urteil des Gerichtes:
 
1.    The Die Angeklagten Jorge BERGOGLIO, Adolfo PACHON und Justin WELBY sind schuldig im Sinne der Anklage aufgrund zweier Anklagepunkte: Organisieren von, Beihilfe zu und Ermöglichung von Verbrechen gegen die Menschheit, darunter Mord und Menschenhandel und persönliche Teilnahme an den Routinen ritueller Vergewaltigung, Folter und Kindesmord.
 
2.       Die Angeklagten sind zu lebenslanger Haft verurteilt, ohne Möglichkeit auf Pardon und Haftaussetzung, und dem Verwirken ihrer Besitztümer und ihrer Autorität.
 
3.    Die vereidigten Sheriffs des Gerichts und ihre verbündeten direkten Aktionseinheiten, die vom Gericht am 1. Juni 2014 etabliert wurden, sind dazu angewiesen die Angeklagten umgehend zu Gewahrsam zu nehmen und in den zugeteilten Räumlichkeiten des Gerichts zu inhaftieren. Dazu kommt das Einziehen derer Besitztümer. Die Öffentlichkeit wird aufgefordert die Sheriffs in dieser Aufgabe zu unterstützen. Ein offener internationaler bürgerlicher Haftbefehl dieser Angeklagten wird vom Gericht innerhalb 48 Stunden ab Gerichtsbeschluss ausgestellt werden.
 
4.    Das Gericht wird eine vollständige öffentliche Erklärung herausgeben, um klar zu machen, dass die Verurteilung der Angeklagten komplett aufgrund harter Fakten und Beweisen vollzogen wurde, und dass die „pro confesso“ Regelung einen ergänzenden Faktor, aber nicht die Basis der Verurteilung darstellt.
 
5.    Zusätzlich, um darauf hinzuweisen, dass dieses Urteil sich nicht nur auf die Top-Offiziellen dieser mörderischen Regime beschränkt, wird am 1. September 2014 eine fortwährende und permanente Untersuchung vom Gericht eingeleitet. Dadurch werden die Ermittlung weiterlaufen und auch andere, die in diesen Verbrechen involviert sind, können haftbar gemacht. Diese Untersuchung wird unter dem Titel The Permanent Commission into Child Trafficking and Ritual Sacrifice (“Die permanente Kommission in Sachen Kinderhandel und Ritualmord”) laufen und dazu ermächtigt sein, gerichtliche Vorladungen und Inhaftierung auszusprechen und vor dem Gericht Urteile zu fällen. Die Kommission wird von internationalem Einzugsgebiet sein, ohne zeitliche Beschränkung, und wird sich nach Kooperation mit Regierung, internationaler Agenturen und Polizeikräften umsehen, mit dem Ziel, den Handel, die rituellen Foltern und Morde von Kindern für immer zu unterbinden.
 
6.    Um diese Kommission, ihre Augenzeugen, Beamte und Beweismaterialien zu schützen, werden die Aufzeichnungen dieses Gerichtsfalls „Das Volk gegen Bergoglio et al.“ ab nun versiegelt sein. Ausnahmen können durch spezielle einstimmige Autorisierungen des Gerichts gewährt werden. Die Jury Mitglieder, die bislang in die Gerichtsprozesse einbezogen waren, sind hiermit von ihren Pflichten befreit und es wird ihnen für ihre Mühen gedankt.
 
7.    Damit wird der Fall „Das Volk gegen Bergoglio et al.“ geschlossen.
 
Herausgegeben vom gerichtlichen Konzil des Internationalen Common Law Gericht für Gerechtigkeit, Brüssel

19. July, 2014

 


https://www.youtube.com/watch?v=M5dkEj4_45E&feature=youtu.be

 

Processing your request, Please wait....

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Liebe Wahrheitssucher

und
BEWUSSTSEINS-REISENDE!
.

Ich wünsche eine gute erkenntnisreiche und von Erfolg gekrönte Bewusstseinsreise und freue mich über eure Erfahrungen auf dem Weg zum Ziel!
.
Falls du einen guten Beitrag zu den Themen hast oder wichtige aktuelle Infos, dann lass es mich wissen! Alle Leser werden dafür dankbar sein!
.
Maggie Dörr

Neueste Kommentare
Juni 2018
M D M D F S S
« Mai    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930