Newsletter Anmeldung

Aktuelle Beiträge
Archive

.

In diesem Beitrag dürfen die bewussten Leser einmal wieder ihre Kenntnisse austauschen, um auch diese Machenschaften noch mehr ins rechte Licht zu rücken, damit man erkennt, dass man uns nicht nur einfach krank machen will, um uns zu melken, sondern uns tatsächlich langsam reduzieren will. Fabio machte mich auf diesen Beitrag aufmerksam und brachte gleich die Übersetzung dazu. In den Kommentaren dürft ihr dann selbst Aufklärung betreiben!

 

Vegetable Oil and the Depopulation Program

Kurze deutsche Zusammenfassung:

 

Pflanzliche Öle und das Programm der Bevölkerungsreduktion

 

(0:00 – 1:20)

Gefährliche Speiseöle:

 

Sojaöl, Maisöl und Rapsöl stammen von gentechnisch veränderten Pflanzen und dienen dem Plan der Bevölkerungsreduktion.

 

Palmöl ist ein Umweltzerstörer und sollte daher gemieden werden. Palmöl-Plantagen sind mitverantwortlich für die verheerende Abholzung des Urwaldes und nehmen vielen gefährdeten Tierarten ihren Lebensraum.

 

Baumwollsamenöl enthält eine grosse Menge Gossypol, eine Substanz, welche Männer sterilisiert und bei einer experimentellen Verabreichung in China irreversible gesundheitliche Schäden hervorgerufen hat.

 

 

(18:55 – 25:53)

Verwendung:

Sojaöl: Brot, Crackers, Gebäck. Auch Nudeln, verarbeitetes Fleisch und Fischprodukte können mit Sojaproteinen angereichert sein, sowie unterschiedliche Saucen. Es gibt auch Milchersatz- und Käseersatzprodukte auf Sojabasis. Finger weg von Tofu!

Maisöl: Pommes Frites, Fried Chicken, Backwaren, Salat-Dressings und Pop Corn. Auch Maisbrot, Mayonnaise und Saucen.

Rapsöl: Backwaren, Margarine, gewisse Emulgatoren und Vitamin E. Das Mehl das man erhält, nachdem das Öl aus dem Samen gepresst wurde, wird als Tierfutter verwendet, besonders für Schweine.

Baumwollsamenöl: Restaurants und Snack-Food-Herstellung, da es wesentlich billiger ist als andere Öle. Um dieses Öl für Menschen konsumierbar zu gestalten, muss es veredelt, gebleicht und parfümiert werden. Dies dient der Entfernung eines Grossteils des Gossypols, natürlich bleiben aber Rückstände zurück.

 

(1:20 – 4:52)

Olivenöl und Sonnenblumenöl hingegen stammen noch immer von den natürlichen, nicht gentechnisch veränderten Pflanzen und können ohne Bedenken konsumiert werden.

Sie sind auch gesund für das Herz.

Olivenöl wird für Salatsaucen empfohlen und Sonnenblumenöl zum Braten.

 

Traubenkernöl, Erdnussöl, Sesamöl und Kokosnussöl sind ebenfalls gesunde varianten, sind aber teurer.

 

Die gesamte globale Produktion von pflanzlichen Ölen hat in den Jahren 2016/2017 190 Millionen Tonnen erreicht.

Davon sind 161 Millionen Tonnen Bevölkerungsreduktions-Öle (85%) und bloss 29 Millionen Tonnen sind gesunde Öle (15%).

Stark verarbeitete pflanzliche Öle sind hydrogenisierte Öle und sind alle ungesund, wenn sie nicht in sehr geringen Mengen konsumiert werden.

Tierische Fette sind gesättigte Fette und sind gesund, sollten aber ebenfalls in moderierten Mengen eingenommen werden.

Margarine wird mit pflanzlichen Ölen von gentechnisch veränderten Pflanzen hergestellt. Zudem werden diese Öle für die Herstellung von Margarine Hitze, Chemikalien, Emulgatoren, Hydrogenisierung, Bleichung und Lebensmittelzusätzen ausgesetzt.

Margarine ist daher ein niederträchtiges Bevölkerungsreduktionsmittel und sollte niemals konsumiert werden.

 

Butter hingegen ist gesund.

 

Käse ist wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung aber:

 

Verarbeiteter Käse dient ebenfalls der Bevölkerungsreduktion, da er gesättigte pflanzliche Öle enthält, die von gentechnisch veränderten Pflanzen stammen.

 

Nur unverarbeiteter Käse ist gesund (nicht aus pasteurisierter Milch hergestellt).

 

In den 1950er Jahren, als die Regierungen beschlossen, Lebensmittel zur Bevölkerungsreduktion einzusetzen, wurde die Bevölkerung dazu motiviert, von tierischen Fetten Abstand zu nehmen und hydrogenisierte pflanzliche Öle zu verwenden.

 

Kurz zusammengefasst:

Olivenöl, Sonnenblumenöl und Butter verwenden, dann ist alles gut!

 

Und nun entscheide dich, ob du einen ÖLWECHSEL brauchst!

Processing your request, Please wait....
  • Baba Johannes:

    WARNUNG vor ANALOGKÄSE mit Speiseöl
    https://www.youtube.com/watch?v=a4ykadZprPs
    https://www.youtube.com/watch?v=UCC1mlYmDaU

    “Unverarbeiteter Käse” einfach gemacht:

    benötigt: Milch und Zitronen, pro l Milch etwa 1 Zitrone.

    Milch unter Umrühren erhitzen, kurz vor dem Siedpunkt die gepressten Zitronen sanft einrühren. Gefäss weg vom Herd, etwas abkühlen lassen, nun bildet sich der Käse.

    Abgiessen durch ein geeignetes sehr dünnes (Sieb-)Tuch in ein passendes Gefäss, Restflüssigkeit ausquetschen (immer noch heiss – Plastikhandschuhe) oder Beschweren (damit ein wenig experimentieren).

    Die Flüssigkeit ist köstliche Molke, den in das Tuch gepackten Käse gebe ich in ein passendes Gefäss, füge etwas der Molke drauf, damit er nicht zu hart wird, Salz (Ursalz oder ähnliches) und eventuell Gewürze (meine Vorliebe Kurkuma), lasse das dann ein paar Stunden stehen.

    Allerdings verwende ich mangels Quelle pasteurisierte Milch, immer noch besser als gekauften Käse essen, denke ich.

    Wenns nicht gleich beim ersten Mal klappt, beim zweiten mal sicher. Meine Portion für eine Verarbeitung ist etwa 4l Milch und fünf Zitronen.

  • Bibi:

    Bitte unbedingt unpasteurisierte Butter verwenden. Ich weiss, diese ist in Deutschland schwerer erhältlich. Aber pasteurisieren ist Gift. So sterben Kälber, die pasteurisierte Milch erhalten. Unpasteurisierte Bio-Butter oder Bio-Rohmilchkäse ist um Welten besser!
    Diese enthalten die guten ungesättigten Fettsäuren, die auch nicht dick machen.Zudem darauf achten, dass die Produkte von nicht enthornten Kühen kommen. Die Horne werden zur Milchbildung benötigt, deshalb die flächendeckende Enthornung (Demeter verwendet Produte von nicht enthornten Kühen).

  • Erik:

    Hallo allerseits,
    zu den tierischen Fetten fällt mir spontan die China-Study ein…
    Tierische/fleischliche Produkte, so die gekürzte Kurzfassung, seien krebsfördernd…
    Während die Autoren letztlich eine vegane Ernährung propagieren bin ich nicht sicher ob das zwingend für Milchprodukte gilt.
    Allerdings stimme ich Bibi zu, wenn dann horntragende Kühe und eher Rohmilchprodukte…
    W.D. Stohrl hat übrigens mal bei einem Vortrag erzählt, daß Kühe, laut indischer Überlieferung über die Hörner kosmische Energie aufnehmen und beim Wiederkäuen meditieren

  • barbara:

    hallo baba Johannes,
    kann dein “unverarbeitetes käserezept” nicht kommentarlos stehen lassen, ohne darauf hinzuweisen, was du uns eigentlich real empfiehlst:
    du verwendest pasteurisierte milch(70-80 grad erhitzt)als basis für deinen zitronen-milch käse. dabei bringst du diese milch dann noch zum siedepunkt (100 grad). sieht nach toter hose/milch/käse aus….
    anders gesagt: spätestens jetzt müsten die mensch/kuh/schaf/ziegen glöcklein warnend läuten…
    aus diesem grund macht es sinn, einmal aufmerksam hinzuschauen, was das für ein käse ist, den du ißt und uns empfiehlst….
    denn:
    “Im Zuge der Pasteurisierung werden Bakterien abgetötet, verschiedene Eiweiße und Peptide DENATURIERT ,sowie Enzyme unwirksam gemacht.
    Darüber hinaus können neue, unerwünschte molekulare Strukturen entstehen, welche eine spezifische Immunantwort auslösen, die wir als Milchallergie erleben. Die im Milcheiweiß enthaltenen Molkenproteine sind sehr hitzeempfindlich, d.h. ihre dreidimensionale Struktur verändert sich durch die Erhitzung sehr.
    Viele Eiweiße haben eine komplexe dreidimensionale Struktur. Durch Erwärmung nehmen empfindliche Eiweiße eine eher lineare Struktur an, sie brechen sozusagen auf. Die Innenseite dreht sich dadurch nach außen und es können neue Epitope entstehen, die wiederum allergische Reaktionen auslösen können.”
    https://www.milkandhealth.com/de/alle-fragen-aufgelistet/
    sonnige grüße

  • Alexander48:

    Noch ein Tipp, der kaum bekannt sein dürfte, zu Fetten und Ölen.
    Wenn jemand über Schmerzen im Oberarm oder in der Schulter klagt, dann deutet er meist auf den rechten Arm oder auf die rechte Schulter. Auf der rechten Seite sitzt auch die Leber, die in diesem Fall der Schulterschmerzen nicht mehr mit den vielen Fetten und Ölen, die derjenige zu sich nimmt, fertiggeworden ist. Der Körperlagert lagert deshalb die unfertigen Abbauprodukte in der rechten Schulter ab. Mir schon passiert. Mein Rat deshalb, erst mal ganz auf Öle und Fette verzichten. Sofort verschwinden die Schmerzen. Ausgepresste Öle, das wird man dann Feststellen, sind gar nicht nötig für eine gute Ernährung. Das Öl in gebundener Form in Nüssen usw. ist viel gesünder, weil nicht verarbeitet sprich ausgepresst.

  • Kastanienbaum:

    MÖGLICHST VERMEIDEN:
    Low price-, prix garantie-, Budget-Angebote und dergleichen im Lebensmittelsektor erachte ich als fake food ersten Grades.
    Kenne Sozialhilfeempfänger, die aufgrund solcher Magenfüllmittel regelmässig irgendwelche Attacken erleiden (Allergien, Koliken, Desorientiertheit bis zu Suizidgedanken).

  • Ute:

    …und der Kuhdung von Kühen mit Hörnern wurde schon seit je her als Heilmittel genutzt. Und ich erwähne immer wieder Heilung der Atmosphäre durch A G N I H O T R A auch hier wird dieser Kuhdung verwendet. Schaut euch das mal näher an, denn auch hier kann viel positives in Bezug auf Gesunde natürliche Ernährung erreicht werden und nicht nur das. http://www.agnihotra-online.com

    Herzliche Grüße
    Ute

  • Baba Johannes:

    Zum Thema pasteurisierte Milch

    Bibi meint:”Aber pasteurisieren ist Gift. So sterben Kälber, die pasteurisierte Milch erhalten.”
    Pasteurisierte Milch ist kein Gift, aber Kälber können kaum ein Immunsystem entwickeln, wenn sie pasteurisierte Milch erhalten.

    Barbara rechne ich zu den Rohköstlern anhand ihres Kommentars, Rohköstler verweigern grundsätzlich auch Käse und eben alles, was über 40 Grad erwärmt wurde.

    Da ich bei der Käseherstellung die Milch erhitze, erübrigt es sich, unpasteurisierte Milch zu verwenden.

    Es geht gut mit meiner Ernährung, ich konsumiere auch Fleisch, tierische Fette, meinen selbstgemachten käse, frischen Salat aus meinem Garten, Olivenöl…..tauche nach einem Kaffe morgens in meinen Pool mit kalten Wasser usw….

    Ich war einmal Vegatarier, war einmal Rohköstler usw.

    Heute habe ich alle Dogmen abgelegt, verwende weniger den Verstand oder Erklärungen für meine Ernährung, sondern folge meinen Gefühlen und dem, was mir gut tut und was ich aus meinen Erfahrungen dazugelernt habe.

    An meine letzte Krankheit kann ich mich gar nicht mehr erinnern……….

    Ein wenig dogmatisch bin ich doch, nämlich mit meinem Nichtkonsum fast aller Mehlprodukte,keine Pizza, kein Brot, es geht mir überhaupt nicht ab.
    Ich halte vor allem Kohlehydrate für überflüssig (ein kleine Dogma also doch…)

  • Naomi:

    Lieber Baba Johannes,
    Danke für das Rezept.
    Zum Pasteurisieren und damit kurzzeitigem Erhitzen.
    Es wird gerne vergessen, dass erst nach dem 2 Weltkrieg flächendeckend die Milch zum Schutz des Verbrauchers (TBC) entsprechend behandelt wurde.
    Erst dadurch konnte sich überhaupt Milch als Nahrungsmittel für Kinder der Nachkriegszeit behaupten.
    Selbst heute sind Bauern beim Verkauf von Rohmilch verpflichtet, auf kurzes erhitzen aufmerksam zu machen.
    TBC ist zwar weitestgehend auch bei Kühen eingedämmt, eliminiert ist TBC damit nicht.

  • energy007:

    HalloMitreisende,

    gerade dieses Thema ist ein Lehrstück über die Langfristigkeit der Pläne, die uns jetzt zum Nachteil gereichen.
    Bereits vor 60 Jahren wurde mit der „Entwicklung“ von Junk Food begonnen. Zur selben Zeit war den Drahtziehern aber auch klar, dass das „ewige“ Wachstum ungefähr um 2020 beendet oder zu schwach sein wird, um die Geldversorgung für alle Bevölkerungsschichten aufrechtzuerhalten.
    Welche Auswirkungen hat eigentlich der Zwang zum Wachstum?
    Ich möchte hier das Gesundheitssystem und die Nahrungsmittelversorgung näher betrachten.
    Alle, die im Gesundheitssektor arbeiten brauchen durch die zu zahlenden Zinsen wie in den anderen Wirtschaftszweigen auch, jedes Jahr mehr Geld, um wenigstens ihre Pflichtzahlungen leisten zu können.
    Wer ist aber überhaupt in der Lage, das Geld zu „liefern“? Es sind nicht die Gesunden, nicht die Toten, sondern NUR die Kranken, die als „Versicherungsfälle“ für die notwendigen Einnahmen sorgen. Eine immer größere Zahl der Bevölkerung muss demnach im Schwebezustand zwischen Gesundheit und Tod gehalten werden,damit es zu keinem „Insolvenzinfarkt“ im Gesundheitsbereich kommt. Wie allgemein ersichtlich ist, funktioniert dies perfekt.
    Wie sieht es denn im Lebensmittelsektor aus?
    Bei nicht genügend großem, ständigem Wachstum bleibt dem Einzelnen immer weniger Geld übrig („monetärer Vampirismus“ https://youtu.be/u87-MUBmGEM ), um sich mit qualitativ höheren Nahrungsmitteln aus seiner Region zu versorgen. Der Landwirt vor Ort KANN aber mit seinem Erzeugerpreis eine untere Grenze nicht unterschreiten.
    Jetzt haben wir folgende Situation. Der Kunde, dem immer weniger Geld zur Verfügung bleibt, läuft Gefahr, dass sein Nahrungsmittelbudget im letzten Drittel eines Monats aufgebraucht ist, wenn er die für ihn „teureren“ Lebensmittel kauft. Das Resultat ist, dass der Landwirt irgendwann aufgeben muss und der Kunde nur noch „Industrienahrung“ von auf Sklavenniveau befindlichen Agrarfabriken kaufen kann, wenn er nicht verhungern will.
    Dieses Bauernsterben ist ein exponentiell verlaufender Vorgang. Wenn jene Bevölkerungsteile, die sich noch gesunde Lebensmittel leisten kann und diese sich auch tatsächlich leistet, zu gering wird, dann wird es fast ausschließlich „Industrienahrung“ geben. Alle Anbieter gesunder Lebensmittel werden der Insolvenz anheim gefallen sein. Es wird sie einfach nicht mehr geben.
    Konkretes Gegensteuern besteht für mich darin, das Finanzsystem transparent zu machen unter Aufzeigen der Auswirkungen. Das ist nicht immer leicht. Manchmal scheint man „Sektenmitglieder“ von Wachstumsreligionen zu deprogrammieren. Mathematik und Ideologie sind eben nicht unter einen Hut zu bringen,man kann es auch gar nicht.
    Derzeit wird wieder ein Wachstumsschub unserer Wirtschaft bejubelt. Mutet gespenstisch an, so als ob Krebs voller „Euphorie“ feststellt, dass noch weitere Organe zu „verwerten“ sind.

    • Maggie D.:

      Ein Bericht voller Tiefe und Wahrheit! Danke dir!
      Habe leider nicht immer Zeit alles zu lesen, doch heute Morgen hat es mich hier mal reingezogen.

      Welche Informationen sollten zu diesem Thema aus dem Universellen Quantenfeld gelöscht werden, damit sie nicht zu viel Kraft und Schwung bekommen und andere leicht mitreißen?

      Macht euch mal Gedanken, bitte!

      Wir haben uns derweil um die Verhinderung des EMP gekümmert – Dank an die Schöpferengelseelen, die aktiv wurden! Sieht so aus, dass es geklappt hat – und noch viel mehr! Kann nicht alles hier verraten! 🙂

  • Beate:

    Hallo Ihr Lieben,

    ja danke ein sehr interessantes und auch für uns alle schmerzhaftes Thema, besonders für Veganer!
    ich hatte bereits bei dem Kokosöl ist gesund Beitrag hier den Link geteilt, dass jegliches Öl für uns schwierig ist und in meiner Wahrheit, in meinem Gefühl findet das großen Anklang – nicht zu meiner Freude – im Gegenteil ich tue mich sehr schwer damit auf den geliebten Geschmack von gebratenem Gemüse, Kartoffeln zu verzichten und doch weiß ich für mich, dass es stimmt, denn natürlich ist es nicht – wo gibt es denn einen Auszug an Öl, den man bei unserer Verarbeitung und Aufkonzentration und Eliminierung eines einzigen Stoffes herstellt in der Natur??? Wenn wir ehrlich mit uns sind, gibt es den nicht!!! Unser Geschmack hat ihn nur so lieb gewonnen diesen Ölgeschmack und er ist überall dran – Warum wohl? er hat für mich SuchtCharakter! Sogar Hunde sind ihm verfallen – sie lieben Öl und doch frage ich mich ob sie und wir nicht gesünder wären, jünger wären, länger leben würden, wenn wir es ohne Öl probieren, wie in der Natur und nur die Öle zu uns nehmen, die in Nüssen oder anderen Dingen mit drin sind in Kombination mit Stoffen, die die Öle verdaubar machen?
    Für mich der eindeutige Beweis, dass da etwas nicht stimmen kann, ist dass Öl und Salz überall dran ist: in jedem Keks, in jedem Müsli, sogar in allen Getreidemilchs (außer Mandel- und Kokosmilch) warum ist in Schokolade Salz, in Müsli, in Keksen??? ich kann Euch nur sagen diese süßen Dinge selbst gemacht oder die wenigen ohne Salz ausgesucht – schmecken viel, viel besser – an was süßem braucht man kein Salz!
    der Zucker wird verteufelt, ist aber Bestandteil unserer DNS und wenn man ihn löffelt – passiert nix – löffelt mal Salz oder trinkt nur Meerwasser…
    genau wie Palmöl natürlich – überall dran – warum wohl?

    naja und hier wieder ganz einfach – probiert 4 Wochen ohne Öl und Salz und dann schaut wie es Euch geht und dann braucht ihr keine Fragen mehr stellen, keine Berichte mehr abwarten…
    es ist sehr hart ohne Öl und Salz und es lohnt sich!!!
    wir laufen nicht nur in Öl rum Plaste – Elastan-Sachen, wir schmieren uns Öl auf die Haut, wir waschen uns mit Öl – nein wir schmieren auch unseren Darm mit Öl ein – wir kleistern ihn zu bis er keine Luft mehr bekommt und wer weiß wo unsere Krankheiten wirklich her kommen? ich wette wir haben durch Öl auch weniger Empfang – zugekleistert eben, wie Vögel, die im Ölteppisch kleben – die leben auch sehr lange, wenn wir sie nicht waschen – Oder?
    Alles eine Frage der Dosis? ja sicher – ohne Drogen ist am besten Oder?

    in Liebe Beate

    • Maggie D.:

      Salz ist nicht gleich Salz
      Öl ist nicht gleich ÖL

      Ich finde, man muss es differenzieren.
      Ich bin 65 und kerngesund! Esse gerne gut gesalzen mit Steinsalz oder Meersalz, aber nicht im Restaurant oder oder in Fertigprodukten. Ebenso hasse ich Speiseöl in durchsichtigen Flaschen. Ich erinnere mich, dass Dr. Mauch mal so eine Flasche quer durchs Studio warf, um zu zeigen was man damit machen sollte.

  • Naomi:

    Liebe Beate,
    deinem Kommentar kann ich aus biophysiologischen Gründen nur bedingt zustimmen.
    Es gibt Fettsäuren die absolut essentiell sind und deshalb von aussen zugeführt werden müssen.
    Unerlässlich für eine gesunde Hirnfunktion u.a.
    Man hat nicht umsonst schwächlichen und der Gefahr der Debilität ausgesetzten Kindern Lebertran verordnet….
    Öle finden gerade auch in der Ernährung von Naturvölkern eine grosse Rolle.
    Aber was ich Klasse fand, hier wurde deinerseits etwas aufgegriffen, was ich ohnehin noch gerne erwähnt hätte.
    Das berüchtigte Palmöl, das zwar nicht die Gesundheit schädigt, dafür aber enorm zur Abholzung von Regenwäldern für fragwürdige Profite beiträgt.
    Den wenigsten ist bekannt, das Palmöl fast überall zu finden ist-vom Putzmittel bis zur Creme und Biodiesel.
    Aus meiner persönlichen Sicht wäre es ratsam, das eigene Verbraucherverhalten zu hinterfragen und so den Bedarf an Palmöl zu drosseln.
    Zur Info-
    https://regenwald.org./themen/palmoel
    Palmöl-ein umstrittenes Alltagsprodukt.-Rettet den Regenwald

  • Ronald:

    Hallo Naomi du weises Wesen .Danke
    LG

  • Lavendel:

    Hallo, hier meine Erkenntnisse zum Thema gesunde Ernährung: Ja, bitte differenzieren, Fett ist lebensnotwendig, aber das Richtige!

    Jegliche Art von Fertignahrung verbietet sich sowieso, denn wer weiß schon, was da alles drin ist, wobei von Ausnahmen noch keiner krank geworden ist (gilt auch für Restaurantbesuche). Soviel bio und regional kaufen wie möglich, selber kochen und Fette am besten in der ursprünglichen Form verzehren, also Nüsse, Kerne, Samen, Avocado.

    Öle sparsam einsetzen und besser kein Sonnenblumenöl, es enthält zuviel Omega 6, erst recht nicht zum Braten! Empfehlenswert ist nur Leinöl und Olivenöl in dunklen Flaschen für die kalte Küche, sowie Kokosöl zum Kochen, da im Gegensatz zu den anderen sehr hocherhitzbar – alles jeweils ausschließlich kaltgepresst und bio. Die meisten “Speise”öle sind chemisch raffiniert und für den Verzehr völlig ungeeignet. Bio-Butter ist dagegen gut essbar, am besten selbstgemacht. Und “Das Kokos-Buch” von Peter Königs stellt eine Offenbarung dar zum Thema – Kokosöl ein Heilmittel!

    Jeder Mensch ist jedoch anders und braucht eine unterschiedliche Menge an Fett, Kohlenhydraten und Eiweiß, das wird oft vergessen. Es gibt keine pauschalen Empfehlungen für alle, außer natürlich GRUNDSÄTZLICHES s.o.. Hier hilft das Buch von Wolcott weiter “Essen, was mein Körper braucht”…. beide Bücher einfach bei amazon eingeben. Und Vorsicht letztlich bei allen Extremen in der Ernährung sowie Selbstkasteiung, wir dürfen und sollten auch genießen.

    Allen eine gute Gesundheit und herzliche Lavendelgrüße

    • Maggie D.:

      Herzlichen Dank für die Lavendelerkenntnisse, doch möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass es im Beitrag nicht um gesunde Ernährung geht, sondern darum Fakefood zu entblößen, mit denen man uns krank, dement und stumpfsinnig machen will.

      Z.B. das allgemein übliche Speisesalz, völlig befreit von seinen wertvollen Mineralstoffen und allein damit schon gesundheitsschädlich und versetzt mit dem Rattengift Flurid.

  • Lavendel:

    Hallo Maggi 21:48, schon klar, mir ging es hauptsächlich um die sogenannten “Speise”öle, aber eben auch Alternativen, wie wir gesund bleiben können. Das gehört für mich zusammen und ist überlebenswichtig, weil es grad beim Thema Fette/Öle so eine große Verwirrung gibt, die chronische Krankheiten sehr befördert… bis hin zur Dekadenz.

  • Ike:

    Hm….Milchkonsum oder Produkte aus Milch…, ein nicht ganz leichtes Thema.

    Ich esse so gut wie gar keinen (Bio)Käse mehr oder Milchprodukte…einfach, weil es endloses, grauenhaftes Leiden für die Tiere (auch in Biohaltung) bedeutet. Wenn die Kühe “viel Glück” haben, dürfen sie ihre Babies 10 Tage lang behalten…., dann werden sie ihnen weggenommen und wenn sie wiederum “Glück” haben, können sie ihre Kälber noch sehen (aber auch jämmerlich muhen hören). Kein Kuscheln mehr an Mama, kein Abgeschleckt werden etc. Die Mutterkühe rufen nach ihnen wochenlang!!

    Darüberhinaus werden die armen Kleinen überwiegend auch noch in Einzelboxen gehalten, d.h. auch das Ankuscheln an andere Kälber wird Ihnen verwehrt….neben all den Dingen, die kleine Kälber auch machen wie spielen…ihre Welt erkunden uvm. Das weitere ist: eine Kuh produziert eben nur Milch, wenn sie schwanger wird und gleichzeitig ein Kalb produziert… Wenn es dann Bullenkälber sind, werden sie ggf. schon klein “als Kind” geschlachtet oder in engen Boxen gemästet bis zum Schlachtgewicht etc….mit der anschließenden so leidvollen Schlachtung an sich. Ich kann das schon ganz lange nicht mehr mit meinem Gewissen und auch meiner Liebe zur Schöpfung nicht mehr vereinbaren und verantworten…

    Nun noch zum Punkt pasteurisierte Milch oder nicht:
    Früher gab es in der Tat TBC, aber alles in allem waren die Tiere gesund und ihre Milch war es auch. Heutzutage haben die Kühe enorme gesundheitliche Probleme, die Keimbelastungen in der Milch steigen stetig!! An Borreliose erkrankte Tiere (auch unerkannt wie oft beim Menschen auch) geben auch diese Keime an die Milch ab und es gibt genug Fälle mittlerweile, wo Menschen durch den Genuss von Rohmilchprodukten krank wurden – auch an Borreliose! Schlimmer noch als pasteurisierte Milch für den menschlichen Darm ist homogenisierte…, die kann der Mensch im Grunde gar nicht mehr verstoffwechseln.(genau wie Essen aus der Mikrowelle)..und Menschen, die z.B. viel Milch trinken, erkranken um ein vielfaches eher an Colitis Ulcerosa. Ich habe ihn meiner Jugend auch selber Käse hergestellt…, noch mit echtem Lab etc., aber lasse es und den Konsum von Milchprodukten aus den oben beschrieben Gründen ebenso. Das nur mal so zur Reflektion.

    Übrigens gibt es im www auch tolle Käse-Rezepte aus Cashewnüssen für alle, die gar nicht auf den Käsegeschmack verzichten wollen…..einfach mal googlen.
    Habt einen guten Start in die neue Woche!
    LG
    Ike

  • pompom:

    Hallo Ike, du sprichst mir aus dem Herzen. Mir tun sowieso ALLE TIERE auf dieser Welt leid. Ich habe das unsagbare Privileg gehabt so viele Tiere und Voegel zu Gesicht zu bekommen wie in meinem ganzen Leben nicht. Ich bin sozusagen im Paradies gelandet und habe monatelang die Natur in ihrem UrElement kennenlernen duerfen. ALLE Lebewesen kaempfen um ihr schieres Ueberleben. Voegel am Strand stehen auf einem Bein mit Kopf gegen den Wind/Sturm gerichtet und warten auf die Ebbe um wieder an Nahrung zu kommen, der Albatross verbringt 80% seines Lebens auf See und verbringt durchschnitllich die ersten 5 Jahre seines Lebens nur zur See bevor er sich das erste Mal einen Brutpartner sucht, die Wildtiere und auch die domestizierten Tiere stehen bei Wind und Wetter draussen. Ich sehe die UNSCHULD in den Augen all dieser Tiere und Voegel und sie sind m.E. die ersten Lebewesen auf diesem Planeten, die unsere Aufmerksamkeit verdienen.
    Der Orka frisst den Stingray, die Robbe den Penguin usw. usw.
    Meine Schlussfolgerung und gleichzeitige Frage: die Schoepfung – von uns??? erschaffen??? wenn wir Schoepfer sind!? Dann sind wir einfach grausame Schoepfer, die solch eine Nahrungskette erschaffen haben. Die Natur in ihrer Pracht ist wunderschoen, solange sie unberuehrt ist und bleibt. ABER jegliche Stoerung des Menschen ist schon zu viel. DAS ist Meine neue Erkenntnis und ich bin fast der Meinung, dass WIR hier auf diesem Planeten einer zuviel sind. Wir sind das groesste Raubtier hier. In Europa merkt man das nicht, weil ja fast nix mehr vorhanden ist. Wer weiss denn schon, was wir vor 500 Jahren noch alles an Tieren und Voegeln hatten.
    Ich schreibe das deswegen, weil ich finde, dass der Blick ein wenig zu sehr auf die Menschen gerichtet ist – auch wenn hier viel von MUTTER Erde gesprochen wird. Es sind unsere lebendigen, quietschenden, roehrenden, zwitschernden Weggefaehrten und ich schaeme mich schon langsam noch ein Auto zu fahren, obwohl ich alles aufgegeben habe. Wenn WIR/Ihr wirklich eine neue Erde wollt, dann ist m. E. ein absoluter Verzicht auf alle modernen Errungenschaften geboten, damit die Erde und alles was dazu gehoert noch eine Chance hat/haben. Ich habe nach 35 Jahren Straende besucht, die zu jener Zeit noch jungfraeulich weiss und ohne Fussspuren waren, die jetzt nur noch zugemuellt, zertrampelt und zugebaut sind. Mit neuem Finanzsystem alleine ist der Erde und allem anderen nicht gedient.
    Wollte ich mal als ein paar Gedanken hier einbringen und zum tieferen
    Nachdenken anregen.
    Gruss

    • Maggie D.:

      Ich mache darauf aufmerksam, dass das TRhema hier FAKE-Food und Bevölkerungsreduktion ist! Dazu gibt es sicher noch mehr Fakten, die wichtig wären!

      Wer weiß z.B. mehr über die “wahre Natur” von Soja und Tofu?

  • Bibi - ISOGLUKOSE:

    Bald mehr Isoglukose in europäischen Lebensmitteln!

    In den USA ist ISOGLUKOSE unter dem Namen „High Fructose Corn Syrup“ bekannt und wird vor allem in der industriellen Lebensmittelproduktion verwendet, zum Beispiel zum Süßen von Getränken. Da bestimmte Regulierungen des europäischen Zuckermarktes im Oktober 2017 gelockert wurden, müssen wir damit rechnen, dass Isoglukose bald auch verstärkt von europäischen Lebensmittelherstellern verwendet wird.

    Isoglukose ist ein Zuckersirup, der aus Mais oder Weizenstärke (in den USA natürlich genmodifiziert) hergestellt wird. Isoglukose ist billiger als Rübenzucker.

    Ich halte ihn für wahrscheinlich den Hauptverursacher der massiven Fettleibigkeit und deren Folgen in den USA. Vor allem macht das Zeugs unheimlich Appetit auf mehr. Aber satt wird man nicht davon.
    Paradoxerweise ‘verhungert’ man, während man immer wie fetter wird. Ein perfekter Teufelskreis. Und die Pharma verdient so auch noch kräftig mit.

  • veronika - TOFU und SOJA:

    hallo liebe menschen,
    da hier gefragt wurde nach Tofu und Soja… ich hab mich schon etwas damit beschäfftigt, da ich schon seit zehn Jahren vegetarisch und nun seit anderthalb Jahren vegan lebe.
    Ich persönlich bin von Industrie-Soja-Produkten kein Fan. Allerdings esse ich es hin und wieder und dann ist es auch so ein bisschen süchtigmachend… aber nur wenn es gut gewürzt ist. Das liegt dann aber hauptsächlich an der Sojasoße nehme ich an.
    Soja an sich wird ja gerne verteufelt, ist aber in Asien schon seit jeher ein ganz normales Nahrungsmittel und wird dort in allen möglichen Variationen und auch noch traditionell verarbeitet, zu Tofu, Milchersatz (aber das wahrscheinlich eher weniger), wobei Tofu eben aus Sojamilch gemacht wird. Tofu ist im Grunde genommen nichts anderes als Käse, der aus Sojamilch gemacht wird. Der Prozess ist ein ähnlicher. Kann man auch selbst machen mit Zitronensaft und son Kram. Hab ich auch schon gemacht. Und das ging auch ganz gut, allerdings braucht es halt viel Zeit. Und für Sojamilch gilt das gleiche, das kann man auch selber machen, braucht man aber ein gutes Gerät dafür und dann ist es eben trotzdem noch Arbeit.
    Man kann also nicht pauschal sagen, daß aller Tofu und Sojaprodukte ungesund sind oder schädlch, oder mit giftigem Hexan versetzt…
    Das trift aber eben natürlich trotzdem zu, aber eben auf den industriell hergestellten Tofu. Aber es gibt in Deutschland mehrere Tofumanufakturen, die wirklich guten Tofu ohne Hexan aus Biosojabohnen, die in Deutschland angebeut werden herstellen.
    Diesen Tofu kann man dann in den ortsansäßigen Bioläden kaufen.
    Und solche Bio-Soja-Bohnen kann man sich selbst auch beziehen übers Internet und daraus Tofu und Milch machen.
    Aber wie gesagt ich esse hin und wieder auch diesen Industrietofu und bisher hat er mir nicht so doll geschadet. Ich glaube da schadet Industriefleisch und Industriekuhmilch wesentlich mehr.
    Und wenn man denn unbedingt sein FLeisch ersetzen muss, dann kann man, daß durchaus auch mal mit Industritofu machen oder halt mit selbst gemachtem.
    Aber jetzt ist es am besten man geht raus und pflückt das erste was grade anfängt zu wachsen, natürlich behutsam und mit Bedacht (versteht sich von selbst) und macht sich daraus einen Salat mit noch anderen Zeug und vielen Kernen und Nüssen und dann braucht man in aller Regel auch keinen Fleischersatz mehr und das haben sogar eingefleischte Fleischesser feststellen müssen, die dann ganz plötzlich satt waren, ohne auch nur an Fleisch oder Fleischersatz zu denken.
    Soviel meinerseits zum Thema Soja und Tofu und wenn jemand eine Ahnung hat oder noch besser Erfahrung, wie es sich mit destilliertem Wasser lebt, könnte er bitte so freundlich sein, uns diese doch mal zu schildern.
    Vielleicht ist Mineralwasser auch ein “Fake-Food”?
    Vielen Dank und schöne Ostara Zeit
    von Herzen Veronika

  • Lavendel:

    Das Buch von Hans-Ulrich Grimm “Die Ernährungslüge – Wie uns die Lebensmittelindustrie um den Verstand bringt” ist Standard zum Thema Fake Food, Inhalt: Glutamat, Aspartam, Zucker, Zitronensäure, Aluminium und andere toxische (Zusatz)Stoffe… bitte informieren und meiden!!!

    Ich meide auch Soja, aber das ist ein Thema für sich, hier kann sich jeder ein umfassendes eigenes Bild machen und abwägen: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/soja-gesund-oder-schaedlich.html

    Bevor der nächste Zahnarztbesuch ansteht, seht dieses äußerst erhellende Video einer aufgewachten Zahnärztin mit Dr. Andreas Noack an. Unglaublich, wie wir auch da betrogen und vergiftet werden: https://www.youtube.com/watch?v=K59x5Oy1LoQ

    Fluorid ist nicht nur giftig, sondern so überflüssig wie Zahnpasten selbst, es geht einfacher und wirksamer mit nativem Bio-Kokosöl (wer mag, mit einigen Tropfen Minzöl für den frischen Geschmack). Kokosöl wirkt bestens gegen zahnfeindliche Bakterien, Karies und Zahnbeläge.

    Schöne Ostern von Lavendel

    • Maggie D.:

      Danke Lavendel, sehr informativ!

      Allerdings teile ich keine Ostergrüße auf der HP! Hilfe! – Hab nix mehr am Hut mit der Göttin Ostera oder dem Christentum und schon gar nicht mit den heidnischen Ostereiern!

      Lasst uns doch bitte auch hier darauf achten, dass wir diese Matrix-Spielchen nicht mehr mitspielen – werdet bewusst!

      Ich wünsche euch allen erfüllte oder erholsame frei Tage, je nachdem, was gerade gebraucht wird.
      Und vor allem viel Sonne und Spaziergänge mit Erdverwurzlung!

      Maggie im verregneten Portugal

  • veronika:

    Padón!
    Dann nehm ich das zurück mit Ostara… ich hatte mir hinterher schon gedacht, daß dies wohl nicht so gut kommen könnte.
    Mir geht es aber in diesem Zusammenhang nicht um die Frühlingsgöttin, sondern allgemein um die Zeit eben.
    Die Feiertage fühlen sich kollektiv auf jedenfall für mich auch immer wesentlich angenehmer an als normale Arbeitstage.
    Und sowieso ist es hier zumindest grad schönes Wetter mit Sonnenschein, ohne Schnee und ein Haufen Gartenarbeit.

  • Lavendel:

    Danke Maggie für die Wünsche und den Hinweis! Obwohl ich zu diesen Feiertagen auch keinen solchen Hintergrund mehr im Kopf habe und mich “nur” über den Frühling, die Familie und arbeitsfrei freue, sind diese langjährigen Gewohnheiten/Floskeln tatsächlich überflüssig, ok.

  • m.oral:

    es ist bemerkenswert zu lesen,wie unterschidliche moralvorstellungen zu eigenen meinungen und eitlen lebenseinstellungen fuehren und wie sehr man uns doch alle strategisch manipuliert.die eigene entscheidung,wie wir uns ernaehren,ist zu einem ausdruck von freiheit geworden,der uns suggeriert,dass wir alle die freiheit haben selbst zu entscheiden.doch es ist den herstellern von palm,kokos oder sojaöl in erster linie absolut schnuppe,ob das produkt für die gesundheit einen positiven nutzen hat.denn wenn das produkt keinen hat,wird ganz einfach eins angedichtet.im grunde wissen wir doch,dass es egal ist,ob palmen oder kokosöl verwendet wird,dass produkte die den markt überfluten,sich immer ungünstig auf natur und umwelt auswirken.es gibt leider kein richtiges einkaufen in einem falschen wirtschaftssystem.wenn zb.auf einmal dem konsum von milch oder fleisch etwas schlechtes zugeschrieben und auch medial thematisiert wird,dann ist der gesundheitliche aspekt nur mittel der wahl,um den konsumenten eine palette an alternativen möglichkeiten schmackhaft zu machen,die für unsere gesundheit förderlich sind.wobei in vergessenheit gerät,dass besonders bei tierischen lebensmitteln,immer geschöpfe dahinter stecken,die für uns ein dasein tristen,das so entwürdigend und qualvoll ist,dass es kaum erwähnt wird und man dazu neigt wegzuschauen.die werbeindustrie arbeitet mit solch psychologischen tricks,dass wir kaufentscheidungen treffen,die man im grunde gar nicht benötigt.eine sache sollte aber jeder wissen,je mehr ein endprodukt von seinem ursprünglichen zustand entfernt ist,desto weniger gut ist es in seiner gänze für unseren geist und unsere gesundheit.die folge ist,die denaturalisierung von mensch und natur.

  • Maggie - ZITRONENSÄURE-GEFAHR!:

    Die Zitronensäure befördert Aluminium ins Gehirn > Folge Demenz und Alzheimer!!!

    https://www.youtube.com/watch?v=wVQ6hImianA

  • Tippitop:

    Naja, ich hätte jetzt fast gesagt .. ‘Gut, dass ich so vergesslich und tüddelich bin und immer vergesse, die Zitronensäure in die Salate rein zu tun’.

    Aber das ist wohl zu kurz gedacht. Erschreckend, wenn man sich den Vortrag bis zum Ende angehört hat. Überall ist dieses Zeug mit drin. Ein gefährlicher Mix mit den Aluminium-Verpackungen.

    Alles so unglaublich .. Die Satanisten haben ganze Arbeit geleistet. Die Menschen sind doch ein komisches Volk. Sie arbeiten für ein paar Kröten. Lassen sich versklaven. Und das wenige Geld, was sie dann haben, setzen sie dann auch noch dafür ein, etwas zu kaufen, was sie jeden Tag dümmer macht, jeden Tag hässlicher, jeden Tag kränker und am Ende wird ihr karges Leben auch noch wegen ihrer Dummheit verkürzt.

    Dabei hätten die Menschen alles frei und umsonst von Mutter Natur haben können.

    Sorry, der Kommentar fällt jetzt etwas kürzer aus, ich muß noch etwas im Garten machen .. 🙂

  • energy007:

    Einiges möchte ich noch dazu anmerken.
    Ob es nun viele oder wenige „Kröten“ sind, nur Sklaven erhalten diese bzw. man wird in den Sklavenstand „erhoben“ sobald man diese erhält.
    Weil niemand vom 20. eines jeden Monats hungern möchte, sind die meisten gezwungen, „preisbewusst“ einzukaufen, sonst reichen die „wenigen Kröten“ nicht bis zum Erhalt der nächsten „Überlebensration“ für das Weiterrudern auf der Zinsengaleere. Selbst jene Minderheit, die weiß, was sie da einkaufen muß, hat im Prinzip keine andere Wahl.
    Gibt es überhaupt so etwas wie „Aluminiumvermeidung“? Es gibt sie nicht, denn die „Basis“ sind die Chemtrails, wo noch mehr herunterkommt, als Aluminium. Wir leben in einem „Labyrinth“ ohne Ausweg, und jeder, der einen solchen sucht, vergeudet nur seine Energie und hilft mit, dass sich nichts ändert.

    • Maggie D.:

      Wir leben in einem „Labyrinth“ ohne Ausweg, und jeder, der einen solchen sucht, vergeudet nur seine Energie und hilft mit, dass sich nichts ändert.

      He,he, mein Lieber! Was is dat denn? Heute so negativ?
      Soll ich dir einen Ausweg anbieten? Wie wäre es mit dem Sri Yantra oder mit dem Elementewirbel oder einem informierten Kristall, wie er in meinem Kühlschrank liegt, sogar ein Umkehrzeichen oder Y nach Körbler kann seinen Dienst hier tun.

      http://www.elementewirbel.de/

      Außerdem hat es sich seit heute gerade auslabyrinthiert, denn den Hauptverursacher hat man heute ins Licht gebracht. Werde noch berichten!

Kommentieren

Liebe Wahrheitssucher

und
BEWUSSTSEINS-REISENDE!
.

Ich wünsche eine gute erkenntnisreiche und von Erfolg gekrönte Bewusstseinsreise und freue mich über eure Erfahrungen auf dem Weg zum Ziel!
.
Falls du einen guten Beitrag zu den Themen hast oder wichtige aktuelle Infos, dann lass es mich wissen! Alle Leser werden dafür dankbar sein!
.
Maggie Dörr

Neueste Kommentare
Juni 2018
M D M D F S S
« Mai    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930