Newsletter

Aktuelle Beiträge
Archive

Vorwort: Wozu Vergebung, wenn keine Schuld da ist?

Stell dir vor Gott würde sagen: Ich würde gerne einmal erleben wie es ist, wenn mir jemand etwas Schlimmes antut, wenn ich einen geliebten Partner verlieren oder auf dem Scheiterhaufen brennen würde – und du erklärst dich dazu bereit, es für ihn zu „veranstalten“. So kann ER es in dir erleben. Dann ist das Schlimme, das du tust eigentlich ein grandioser Akt deiner Liebe zur Urquelle. Bei wem müsstest du später einmal um Vergebung bitten? Nicht bei Gott, aber vlt. bei denen, die mit in die Inszenierung hineingezogen wurden. Selbst wenn auch diese sich vorher damit einverstanden erklärten, passieren doch immer auch unvorhersehbare Dinge, welche das Ganze eventuell unnötig verschlimmern. (Z.B. durch Nachlässigkeit, Bequemlichkeit oder die Verweigerung eigentlich zuvor geplanter Details im Ablauf des „Spiels“) Dafür kann man doch sagen: Es tut mir Leid! Bitte vergib mir! Für die inszenierte Realität, die ja dann ein göttlicher Plan war, brauchen wir nicht um Vergebung zu bitten, denn hier liegt keine Schuld vor. Vielleicht ist „Verzeih mir!“ überhaupt die bessere Ausdrucksform, denn das klingt nicht so sehr nach Schuld, welche Vergebung bedarf. Dieser Begriff ist christlich vorbelastet.

 

 

Umfassende Vergebung und Harmonisierung aller Negativ-Energien

  • das beinhaltet Hooponopono !

Wie kann man das praktizieren und wie ist es zu verstehen? Das war mir anfangs gar nicht so leicht gefallen, denn was habe ich mit Nero, Hitler oder der Entstehung der Bibel zu tun? Ich fange einmal bei einer einfachen Sache an:

Meine Kinder!
Wenn ich etwas sage, was völlig neutral ist (Z.B. Versuch einmal diese Gemüse, es schmeckt prima!) und die erwachsenen Kinder wie getriggert losbrüllen: „Nein! Mutter – das will ich nicht – (meist unausgesprochen: du manipulierst mich) – ich bin alt genug – ich kann das alleine entscheiden!“ – dann bezeugt diese übersteigerte Reaktion eine alte nicht aufgearbeitete Situation aus der Kindheit, vielleicht, dass die Mutter zu manipulierend war, vielleicht aber auch nur, dass sie in ihrer Erziehung als manipulierend empfunden wurde. Es geht nicht um die Tatsache, ob es so war oder nicht, sondern um die Abspeicherung dieser Erfahrung im Unterbewusstsein und teils sogar in der DNA, so wie sie vom Kind erlebt, erfahren, bewertet und gespeichert wurde . Das alles kann man mit Familienaufstellung, EFT oder Umprogrammierung auflösen und neue Erfahrungen zulassen. Aber als Mutter kann man auch ein Hooponopono sprechen wie dies:

Kinder-Eltern-Hooponopono
Es tut mir Leid, dass ich diese Realität (nicht die Wirklichkeit!) in meinen Kindern erschaffen habe. Bitte verzeiht mir! Ich übernehme die Verantwortung dafür und bitte nun die Engel der Urquelle um Harmonisierung der Negativenergien und Informationen aus diesen alten Geschehnissen. Ich vergebe mir! Ich liebe mich! Ich liebe Euch, meine Kinder! Ich danke für die Reinigung und Transformation, die jetzt geschieht!

Das hat auch zur Folge, dass die Kinder ihrerseits frei werden, ihren eigenen Nachkommen das Gleiche anzutun, denn das, worin man die Eltern verurteilt, das tut man ja dann meist später selbst.

 

Zwischenmenschliche Beziehungen

Ein alltägliches Beispiel
Ich bemerke, dass ein Mensch etwas gegen mich aufgebaut hat, vlt. durch falsch Einschätzung einer Situation? Dieser Mensch verhält sich dann ablehnend mir gegenüber. Ich selbst spüre keinerlei Resonanz, aber die Begegnungen sind unangenehm. Man spürt diese Spannung der Negativität.
Nun kann ich wie folgt beten: Ich sehe diese Realität (nicht die Wirklichkeit) und suche nach einem Ausgleich, indem ich  Verantwortung übernehme. Es tut mir Leid, dass ich diese Realität unbewusst miterschaffen habe. Bitte verzeih – ich liebe dich; ich liebe mich (das Göttliche in dir und mir)! Ich bitte die Urquellen-Engel Gottes alles Negative dieser Situation mit Licht und Liebe zu harmonisieren. Frieden über uns!

Ein umgekehrtes Beispiel
Wenn wir z.B. bemerken, dass wir selbst mit einer Sache in starke Resonanz gehen, d.h. uns ereifern oder aufregen, dann sollten wir auf jeden Fall ein Hooponopono erstreben. Manchmal mag das etwas dauern, bis man erkennt, wie es am besten zu formulieren ist. Wie z.B. die Sache mit der gefälschten Bibel, die mich, nachdem ich es erkannt hatte, natürlich total bewegte. Dann kam auch eine Phase, wo ich alles vergab und auch mir selbst diesen Weg als meinen Weg der Entwicklung (Karma) zugestanden habe. Aber alles war noch nicht weg, denn wenn einer seine Bibel verteidigte, ging ich noch immer ab wie ein Zäpfchen – also noch immer ein Resonanzverhalten. Da musste ich mich ganz schön anstrengen, um den Zugang zu einem wirkungsvollen Hooponopono zu finden. Ich schrieb es auf und verbesserte es mehrmals, bis es eine gute Schwingung hatte.

Gefälschte Bibel – Hooponopono
Ich übernehme die Verantwortung dafür, dass so ein Buch wie die Bibel und der Koran entstanden sind und zu der erschaffenen Realität gehören, denn möglicherweise habe ich zu manchen dieser Zeiten gelebt und dazu beigetragen, dass es solche Fälschungen gibt. Auch ist es durchaus möglich, dass dies sogar mein Karma war.
Es tut mir Leid, dass ich in diesem Leben Menschen wie die Evangelienschreiber, Kaiser Konstantin, die Bischöfe und den Papst u.a. verurteilt habe. Alles, was sie getan haben, war sehr wahrscheinlich Gottes Plan in dem er seine Erfahrungen sammeln wollte. Bitte verzeiht mir!
Danke dass das Thema auftaucht und ich die Chance hab es zur Reinigung zu bringen. Ich liebe dich und ich liebe mich! (Göttliches in mir und in allem!) Danke, ihr Engel, die ihr nun für mich tätig werdet und die ihr dieses Transformations-Gebet auch anderen Menschen mit gleichen Schwingungen zur Verfügung stellen mögt.

Es war für alle beteiligten Menschen ein Karma, das sie sich ausgesucht haben, um eine Matrix zu konstruieren in der Gott selbst eben auch negative Erfahrungen sammeln will. Sie sind deshalb auch nicht schuldig! Und besonders die Urquelle bewertet dies alles nicht, sondern durchlebt in uns und durch uns auch negative Empfindungen und Erlebnisse.

Die Urquelle wollte einen Bereich im Universum, der dual ist und zu einer dualen Welt gehören auch negative Kreationen und Eindrücke! Doch alles hat seine Zeit – die duale Welt geht dem Ende entgegen und wir Menschen werden transformiert – so ist jetzt die Zeit der Harmonisierung alles Negativen gekommen! Packen wirs an! Tragen wir dazu bei, was möglich ist!

Noch ein Wort zum Bewerten und Verurteilen
Jede Verurteilung ist auch Ablehnung und kreiert Trennung. Harmonie kann nur wieder eintreten, wenn wir das Negative integrieren und transformieren, denn erst dann löst es sich auf. Wir integrieren es auch mit den Worten: Es war schlimm, es darf aber jetzt vorbei sein. Das Festhalten am Schlimmen und das Verurteilen hält es gefangen. Die Zeiten der Gefangenschaft soll nun in unserer Zeit auslaufen. Wir streben einen Bewusstseinswandel an, der höhere reinere Schwingungen benötigt. Deshalb ist jetzt die Zeit reif für Hooponoponos (oder auch kurz Hoopos)! Und wenn sich viele beteiligen, haben wir den Wandel in eine höhere Dimension bald kollektiv geschafft!

Ich wünsche eine erfolgreiche Bewusstseinsreise!

Maggie Dörr

 

 

 

Reinigung und Transformation

Processing your request, Please wait....

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Liebe Wahrheitssucher

und
BEWUSSTSEINS-REISENDE!
.

Ich wünsche eine gute erkenntnisreiche und von Erfolg gekrönte Bewusstseinsreise und freue mich über eure Erfahrungen auf dem Weg zum Ziel!
.
Falls du einen guten Beitrag zu den Themen hast oder wichtige aktuelle Infos, dann lass es mich wissen! Alle Leser werden dafür dankbar sein!
.
Maggie Dörr

Neueste Kommentare
Januar 2018
M D M D F S S
« Dez    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031