Newsletter

Aktuelle Beiträge
Archive

 

Hier möchte ich eigentlich nur ohne viel extra Aufwand einige Sichtweisen darlegen, über die sich dann die Esoteriker und NewAger Gedanken machen können, denn diese meinen ja, auch die Archonten seien unsere Brüder und Schwestern und man könne mit Liebe alles bezwingen, sogar die Archonten mit ihrer gigantischen Technik.

 

Meinungen
„Die Archonten sind keine „verirrten“ oder „verlorenen Söhne/Töchter“ der „URquelle“, die sich mal ein wenig verrannt haben und mit viel investierter Liebe und Geduld wieder zurück ins Nestchen finden.

John Lash,…über Ihn findest Du hier ebenfalls einen Beitrag… hat diese Wesen wieder ins Licht unseres Bewusstseins geholt, und hat über das Studium der alten Texte das fundierteste und kompetenteste „Bild“ dieser komplett SEELENLOSEN Schwarmintelligenz gezeigt.
Autoren mit der Haltung, wir könnten diesem hochintelligenten kosmischen Staub „LIEBE und Verständnis“ entgegenschleudern, dann finden „sie“ schon zurück ins UrQuellenLicht,…sind entweder NAIV,…“spirituell BESOFFEN,…oder ArchonAgenda-gesteuert.
„Sorry“…für diese etwas grob klingenden Worte, doch ich will dieses so deutlich, als nur möglich klären.

LIEBE kann ALLES…auch Berge versetzen…wenn sie auf etwas einwirken kann. Doch wo NIX ist, außer virtueller Simulation von Leben und „BeLebt Sein“, da greift auch die LIEBE ins Nirgendwo……………..“

 

„Die Archonten arbeiten mit einem ganzen Bündel möglicher, für sie gewollter Zeitlinien. In allen diesen Zeitlinien siegen sie, also ziehen sie ihre Agenda (Ordo ab Chao) durch.
Die Zeitlinien variieren nur in dem Grad der Zerstörung und in der Art und Weise der Zerstörung. Es gibt ja immer noch Kabale, die auf einen 3. WK hinarbeiten. Viele haben jedoch erkannt, dass ein permanenter Krieg gegen den Terror und globale Islamisierung weniger aufwändig und insgesamt effektiver ist. Egal welches von diesen beiden Szenarien eintritt, es ist beides in deren Sinn. Und da gibt es noch ein paar andere Varianten oder Kombinationen.

Gor Rassadin z.B. plant ja in seiner Vision, dass erst eine Zeit politischer Wirren (Krieg) kommt, dann kurz darauf der auf dem Ausfall der Elektronik beruhende Systemcrash. Gor redet seinen Leuten ein, dass das letztere von der Erde und der Sonne gemacht wird. In echt jedoch wird das von den Eliten gemacht.
Sie können per Knopfdruck Erdbeben auslösen, die Felder so stark stören, dass Vögel massenweise tot vom Himmel fallen, und großflächige langdauernde Stromausfälle produzieren. Wenn ihr die Medien verfolgt habt, dann wisst ihr dass das alles bereits mehrmals getestet wurde. Auch das Insektensterben, das Stranden der Wale gehört in diese Richtung.
Nur den Esos wird erzählt das ist die Erde u. Sonne die das macht.

Ach ja, großflächige Seuchen erzeugen (Erreger freisetzen) können sie auch. sie haben einen ganzen prall gefüllten Werkzeugkoffer um es hier wirklich kontrolliert gewaltig Krachen zu lassen um ihre Agenda zu beschleunigen, falls nötig.

Aber das, was die meisten völlig ausser acht lassen ist ja: Es ist gar nicht nötig. Aus ihrer Sicht läuft alles wie geschmiert. Die Menschen sind bereits hemmungslos verblödet und sediert, und die Esos, von denen sie sich zumindest ein bißchen beunruhigt fühlten, die laufen brav in die Falle und fressen die ganzen New-.Age-Lügen bzw. laufen den falschen Propheten hinterher.

Der gesellschaftlich-politische Widerstand ist zu schwach und lässt sich ganz bequem kontrollieren, stellt bisher keinerlei Gefahr für die Eliten dar.

Deshalb, sie werden nicht unnötig Porzellan zerschlagen oder viel Staub aufwirbeln wenn alles bestens läuft. Es gibt einige der Eliten, die fanatisch – religiös sind und die deshalb meinen sie müssten unbedingt ein Endgericht, ein Armageddon auf die Bühne bringen. Aber selbst wenn diese Fraktion der Eliten sich durchsetzt und irgendwas inszeniert, ändert das wenig an der gesamten Richtung.

Die Archonten werden sich kaum so schnell verjagen lassen. Die haben schon ganz andere Sachen ausgesessen. Das sind ziemlich schwere Jungs. Was man aber machen kann, ist, ihnen einen Planeten (die Erde in diesem Fall) wieder abzutrotzen.
Also mit „ich verzeihe euch und ihr seid meine Brüder und Schwestern“ beeindruckst Du die nicht.

Nun zu der Frequenzerhöhung, die sie nicht aushalten würden angeblich. Momentan haben sie die Frequenz der Menschheit so dermassen runtergeschraubt, dass sie sich da ein prima Wohlfühlklima geschaffen haben. Die Erde und die Natur ist immer hochfrequent, aber wenn die Menschheit von der Natur getrennt wird, also die hohe Frequenz der Natur von den Menschen nicht wahrgenommen, nicht angenommen wird, dann kann da noch so tolle hohe Frequenz auch aus den Kosmos kommen das macht wenig aus.
Und das ist ja der Plan der Eliten, die Menschen konsequent tiefer zu bringen, durch Dauerterror, Steinzeit-Islam mit Steinigen u. Vergewaligen u. Halsabchneiden usw.

So lange sich die hohe Frequenz sich nicht in der Gesellschaft widerspiegelt ist sie für die Archonten bedeutungslos. Bisher existiert die hohe Frequenz nur in den privaten Realitätsblasen einiger Esos, aber da tut sie den Archonten nicht weh.“

 

Processing your request, Please wait....
  • lucesveritates:

    Hallo Bernhard,

    luces ist plural von lux, die korrekte deutsche Übersetzung von lucesveritatis ist dementsprechend Lichter der Wahrheit oder auch Beleuchtungen der Wahrheit.

    „Leider ist Deine ARCHON-Interpretation schlichtweg falsch!!!“

    Da fällst Du also ein Pauschalurteil über meine Ansichten über die Archonten, weil sie nicht vollständig mit denen decken, die ein Autor vertritt, der dieses Thema vor ungefähr 10 Jahren mit einem Buch wieder mehr ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken versucht hat? Dir ist aber schon bekannt, dass die gnostische Geistestradition, auf die er sich bezieht, älter als 2000 Jahre ist und wahrlich nicht dermaßen einem monolithischen Dogma folgen würde, wie Du es hier darzustellen versuchst? Ganz zu schweigen u.a. von noch älteren schamanischen Traditionen, die eine andersartige Begrifflichkeit für dasselbe Phänomen gebrauchen mögen?

    „Sie sind keine „verirrten“ oder „verlorenen Söhne/Töchter“ der „URquelle“, die sich mal ein wenig verrannt haben und mit viel investierter Liebe und Geduld wieder zurück ins Nestchen finden.“

    Aus der Geschöpfperspektive mögen sie wie schier unbezwingbare Götter erscheinen, aus der Schöpfungsperspektive sind es Söhne und Töchter, die sich ganz gewaltig verrannt haben. Wie sollte denn Deiner Meinung nach die URquelle mit ihnen umgehen, wenn nicht mit Liebe und Geduld? Ich versuchte einzig die Frage ins Blickfeld zu Rücken, „Man sollte sich aber auch die Frage stellen, was mit den entmachteten oder verjagten Archonten passieren soll.“ Aus der Geschöpfperspektive sagt man vielleicht „Hauptsache sie sind weg“, aus der Schöpfungsperspektive macht man sich etwas konkretere Gedanken um Lösungen.

    „Seelenlose Schwarmintelligenz“, „hochintelligenten kosmischen Staub“

    Da tauchen dann die Fragen der Unterschiede und Relationen zwischen seelenlosen und beseelten Intelligenzen auf, zwischen Individualintelligenzen und Schwarmintelligenzen, zwischen hochintelligentem kosmischen Staub und dem was hierzu das Vergleichspaar liefert.

    Aber ich sehe, wohin Dich diese, auch typischerweise in Kriegspropaganda anzutreffende, Abwertung ins weniger als Menschliche zu führen scheint, in einen Zustand der Gleichgültigkeit und Mitleidlosigkeit dem Feind gegenüber.

    „Doch wo NIX ist, außer virtueller Simulation von Leben und „BeLebt Sein“,“

    So werden die Archonten zu einem störenden Nichts, und der Zweck der Störungsbefreiung würde wahrscheinlich die Frage der dazu notwendigen Mittel unerheblich machen?

    „LIEBE kann ALLES…auch Berge versetzen…wenn sie auf etwas einwirken kann.“

    Liebe kann zwar alles, aber dann doch wieder nicht alles. Und dafür, dass da ein Nichts ist, auf das nicht eingewirkt werden kann, kann aber dieses Nichts als Ursache vielfältige Wirkungen hervorrufen, mit denen Du Dich auseinandersetzt. Vielleicht macht es ja doch mehr Sinn, die Archonten als ein Etwas zu betrachten, auf das eingewirkt werden kann und sich eben auch die Frage nach dem angemessenen Wie dieser Einwirkung stellt?

  • Od:

    Kannst Du Archonten nachweislich erreichen? Hast Du schon mal Erfolg gehabt damit, sie durch deine Liebe zu heilen und wieder auf den rechten Weg zu führen? Bitte sag Bescheid wenn du es geschafft hast und zeige auch woran man das merkt dass du es geschafft hast.

  • lucesveritatis:

    Damit keine Missverständnisse aufkommen, sei gesagt, dass mein obiger Kommentar an anderer Stelle verfasst und an diese Stelle von Maggie hinein kopiert wurde , sonst könnte vielleicht anhand der Datumsangaben der Eindruck entstehen, ich hätte ihn als Kommentar zu darüber stehendem Beitrag verfasst.

  • lucesveritatis:

    Nun aber zur Beantwortung der oben stehenden Frage.

    Die Frage, ob Liebe etwas Spezielles ausnocken könne, beinhaltet ja die zugrundeliegende Vorstellung, dass es überhaupt jemals das Ziel von Liebe sein könne, irgendetwas auszunocken.

    Die wesentlichen Merkmale von Liebe liegen in Wohlwollen, vertrauensvoller Zuversicht und Vergebungsbreitschaft.

    Vielleicht führt dies ja zu Ods Einschätzung, „Natürlich gibt es positive Wesen, die uns unterstützen. Aber – sie sind momentan zu schwach um wirklich etwas zu erreichen.“, weil da eben die Erwartungshaltung besteht, man möge doch bitte als noch schwerer Junge als die „ziemlich schweren Jungs“ auftreten, denen endlich mal ordentlich eins auf die Nase geben und sie ausnocken.

    Auf solcherlei Hilfe wartet man tatsächlich vergeblich, weil man da wohl eine verfehlte Vorstellung bezüglich der vom Urquellengöttlichen angewandten Mittel hat.

    Die Frage, um die es hier aber gerade in Wahrheit geht, ist wohl eher die Frage, ob es ausreichend ist, den Archonten Heilenergie zu senden, um deren Herrschaft über das Hier zu beenden.

    Hierauf lautet die Antwort: Nein.

    Denn auch Archonten haben ein Recht auf den Respekt gegenüber ihrem freien Willen und können die Annahme dieser Heilenergie verweigern. Was nicht bedeutet, dass man den Versuch des Zusendens unterlassen sollte. Denn es gibt auch heilungswillige Archonten oder jene, deren Panzerung Risse erhalten hat. Man kann Heilung aber auch nicht aufzwingen. Man kann sich nicht hinstellen und sagen: Ich werde dir meine Heilungsenergie schon reinwürgen bis dir das Kotzen kommt.

    Hieße das nun, dass die Herrschaft der Archonten über das Hier nicht beendet werden könnte, sofern sie sich nicht heilungswillig zeigen?

    Natürlich kann die Herrschaft der Archonten über das Hier beendet werden.

    Warum ist das bislang noch nicht geschehen?

    Hängt mit den Gegebenheiten des Erbrechts zusammen. Zuerst muss man ein erbfähiges „Alter“ erreichen. Dieses erbfähige „Alter“ besteht in einem gewissen Ausmaß an Einsicht, Selbstermächtigung und Eigenverantwortung.

    „Selig sind die Sanftmütigen, denn sie werden das Land ERBEN.“

    Wer sind jene Sanftmütigen, die das Land erben werden?

    „Wer dich auf deine RECHTE Wange schlägt, dem biete auch die linke dar.“

    Heißt das, man sollte Gewalt und Missbrauch keinen Widerstand entgegensetzen?

    „Du sollst deinen Nächsten lieben WIE dich selbst.“

    Respekt vor dem freien Willen schließt den Respekt vor dem eigenen freien Willen ein. Wer nach anderen sucht, an die er seinen freien Willen abtreten kann oder Versuchen anderer, sich seines freien Willens zu bemächtigen, keinen Widerstand entgegenbringt, dem fehlt es an Respekt dem eigenen freien Willen gegenüber.

    Viele hören: Wenn man dich auf EINE Wange schlägt, dann unternimm nichts dagegen. Ein Schlag auf die RECHTE Wange, ist ein Schlag, der in erster Linie Demütigung zum Ziel hat, denn ein Schlag auf die rechte Wange wird typischerweise mit dem Handrücken der rechten Hand ausgeführt. (Kann ja mal jeder im Geiste an einem gedachten Gegenüber nachprüfen.) Auf diese Weise wurden in der Antike in der Regel diejenigen an ihren Platz erinnert, die man nicht als gleichrangig ansah. Das waren nach damaliger Auffassung Kinder, Frauen und Sklaven. Ein Schlag gegen einen Gleichrangigen wurde mit der rechten Hand auf die linke Wange hin ausgeführt, es ist auch ein Schlag, der eher physische Verletzung im Auge hat, weil eben auch die Kraftentfaltung dabei eine ganz andere ist, als ein Schlag mit dem Handrücken.

    Die typischen Reaktionsweisen auf Gefahr sind im Tierreich das Erstarren, die Flucht oder Kampf. Man soll sich aber gerade als einsichtsfähiger und erhaben über diese Reaktionsweisen erweisen.
    Das Zuwenden der linken Wange ist eben KEINE Untätigkeit, dies wäre ein Erstarren. Ebenso flieht man nicht, duckt sich weg oder bringt sich aus der Schusslinie. Man zeigt sich aber auch wohlwollend dem anderen gegenüber dadurch, dass man auf einen Gegenangriff verzichtet, signalisiert ihm aber auch, dass man nicht vorhat, sich unterwürfig zu verhalten oder dem eigenen freien Willen keinen Respekt zu zollen. Besteht der Angreifer darauf, auch weiterhin den Kampf an einen herantragen zu wollen, so sind auch möglichst liebevolle Abwehrmaßnahmen angesagt, die stets eine Minimierung einer aus der Kampfhandlung resultierender möglichen Schädigung im Auge haben.

    Bei der Durchsetzung ihres Erbrechts, werden die erbfähigen Sanftmütigen von Wesen unterstützt, die von den Archonten nicht geschädigt oder bezwungen werden können, weil die unbezwingbare Macht der Wahrheit durch sie fließt, und die gleichzeitig auch in der Lage sind Frequenzfelder zu erzeugen und Source Codes auszustrahlen, die den Archonten nur die Wahl zwischen Heilung und dem Verlassen des Hauses lassen.

  • Hallo Lucesveritatis,

    Zuerst einmal möchte ich meinen etwas rüden Ton gegen Dich etwas zurücknehmen. Wort-SchwertGefechte mit Blauen Flecken ist gelegentlich meine Art der Kommunikation. ( …durchaus auch lustvoll für mich) Wo auch immer ich auftrete, da trete ich mit meinem Eigennamen auf und ich habe gelegentlich meine ZornMinuten, wenn ich gegen einen „Schild-Namen“ spreche. Das betrifft nicht nur Dich. Weiterhin habe ich meine inneren Widerstände und ein Anflug von Ärger kocht in mir hoch, wenn ich „Wahrheit“ als Begriff verwendet sehe, während ich mich um Wahr-haftigkeit in meinem Denken und Handeln bemühe. (…nicht immer erfolgreich (zugegeben)) Doch zum Inhalt: Ich sehe es nicht als Pauschal-Urteil an, das ich über Deine Ansichten über die Archons fälle. Es ist „EineMillion-mal“-Prozentig meine Sichtweise, die nicht nur durch das Beschäftigen mit John Lash, der irgendwelche „alten Texte“ aufgestöbert hat, entstanden ist, sondern ebenfalls WesPenre, den ich intensiv studiert habe und sehr sehr viele anderen Quellen oder SekundärQuellen, die dieses VorstellungsKonzept über diese „Wesen“ teilen. In diesem Punkt habe ich mich „entschieden“ und bin Ich „entschieden“, von welchem inneren Standpunkt aus ich denke und handle. Ich „fälle kein Urteil,…sondern ich habe für mich eine Entscheidung getroffen. Das ist nicht das Selbe. „Intellekt“ zu haben und bewohnt zu sein von einer „Seele“ sind zwei völlig unterschiedliche SeinsZustände.

    JohnLash bringt diese Geschichte, die in einfachen Bildern ganz deutlich macht, daß diese „Wesen“ eben NICHT von der UrQuelle abstammen, sondern von einer …durch einen kosmischen Unfall entstandenen… ABSPALTUNG von Bewustseins-Energie von Gaia- Sophia, als diese hier im galaktischen SpiralArm aufschlug und halb benommen von diesem „Crash“ den kosmischen Staub mit Fragmenten ihres Bewustseins anfüllte, damit sie ihm den Befehl geben konnte, aus ihrem „Gesicht“ und ihren „Haaren“ zu verschwinden.

    Es ist ein in einfachen Bildern erzähltes Gleichnis, das aber deshalb, weil es so erzählt wurde, nicht schwächer, kraftloser oder weniger richtig wäre.

    Gaia-Sophia ist von Ihrem Wesen her ein AEON, ein beseelter und sehr machtvoller PlasmaWirbel aus dem Zentrum ( dem „Schwarzen oder weißen Loch“ ) unserer eigenen Galaxis. Die Kosmologie dahinter ist, daß die Urquelle „Kinder“ zeugte, die AEONs genannt werden,…beseelte und machtvolle gigantische Wirbel aus leuchtendem Plasma, die im Zentrum einer jeden Galaxie leben, und die für den Schöpfungsprozess innerhalb einer jeden Galaxie sorgen. Wir haben es also nach den alten Erzählungen mit vielen Schöpfungs- Familien zu tun, die jede im Zentrum ihrer Galaxie existieren. Unsere „Milchstrassen“-Familie hatte also eine junge, im Schöpfen noch wenig erfahrene Tochter, die mitgerissen wurde von ihrer Schöpfung, wie ein „Hammerwerfer“, der seinen Hammer wirft, und dabei vergißt, ihn loszulassen. Ihr benommenes Bewustsein (…durch diesen Unfall !!) erzeugte dieses fragmentierte Bewustsein, das dazu dienen sollte, daß der „kosmische Staub“ ihren Befehl des Verschwindens versteht ! Schöpfung entsteht durch einen Schöpfungsprozess, wie eine Geburt, und nicht, wie eine fragmentierte Abspaltung. Der Mensch entstand durch das Zusammenwirken der Energien von Gaia-Sophia und einem männlichen SchöpfungsWirbel…und somit sind wir die vollständigen Kinder dieser „AEONs“. !! Wir haben – innerhalb dieses Bildes gesprochen – also „göttliche“ „Papa&Mamma“ -Wirbel.

    Die Archons sind also nur BewustseinsFragmente und Staub.!!… und deshalb NICHT aus dem SchöpfungsPrinzip heraus entstanden. Und „sie“haben deshalb auch KEINEN Anteil an der UrQuellenSchöpfung.!!

    Dieses ist die Argumentation in den alten Texten…und die Essenz der Tradition der Telestai ( die später von den christl. Missionaren abfällig „Gnostiker“ ( SchlauÄrsche/Besserwisser) genannt wurden.

    Auf diese Inhalte beziehe ich mich ganz deutlich und eindeutig, und ich „bewerte“ damit die Existenz der „A´s“ als irrelevant für die UrQuellen-Schöpfung, und „kosmischer Dreck“, der durch einen Unfall aufgewirbelt ist. Wenn „sie“ nicht so mörderisch hinterhältig und zerstörerisch ALLEM LEBENDIGEN gegenüber wären, wären „sie“ wie ein längst verhallter kosmischer DarmWind in der Geschichte der Schöpfung.

    Ich könnte jetzt noch stundenlang weiterschreiben, denn mir kommen jetzt beim Schreiben an Dich,…an Euch !…wunderschöne …ja fast poetische Bilder, ….

    Doch ich will es dabei belassen und mit einem abschließenden Statement enden: Die „A´s“ sind ALLEM LEBENDIGEN entgegengerichtet und deshalb BÖSE.

    Im englischen heißt das Lebendige oder seine Verbform: (to) LIVE und das Böse heißt: EVIL !!…es ist das rückwärtsgelesene LIVE !!!

    Grüße an Alle miteinander

    Bernhard

  • Kate:

    Hallo in die kleine „Insider Runde“…ich wünschte ich könnte inhaltlich mitreden.
    LG Kate

  • Od:

    Oh Gott Herr im Himmel, lieber Lucesveritatis, das ist nicht Dein Ernst ….. oder? Sag‘ bitte daß Du uns hier auf den Arm nehmen möchtest mit dieser Denkweise….

  • Hallo „Lucesveritatis“,
    …Ich bin gerade dabei, jemandem konkret zu helfen, dieses SCHEISSZEUG aus seinem System zu schaffen, das diese Person täglich mit furchtbaren Schmerzen „belästigt“.
    Da interessiert es mich nicht wirklich, ob „man“ dieses „Phänomen“ auch etwas anders beschreiben oder betrachten könnte….wenn der Mensch vor mir mich schmerzverzerrt anschaut.
    Ich bin da nicht in „highly sophisticated“ BetrachtungsZuständen.
    Ich könnte Dir darüber eine Menge schreiben, das auch einen realen „meta-physikalischen“ Background hat.
    Ich habe mich hier nicht vertippt und meine „meta-PHYSIKALISCH“….d.h. eine höherdimensionale Physik, basierend auf der TorusFeld-Physik.!!

    Deine Betrachtungsweisen klingen für mich etwas, wie aus einem vergeistigten ElfenbeinTurm mit Fernrohr mit Zoom-Automatik auf die Welt geschaut.
    Ich stimme Dir im Wesentlichen darin zu, daß die Wissenschaft meist auch nichts anderes ist, als eine GlaubensRichtung, die je nach zugrundeliegender Theorie mehr oder weniger brauchbare WirklichkeitsBeschreibungen liefert.

    Deine Dir so wichtigen Fragen nach den Kausal-Zusammenhängen ( s.o.), sind für mich hier rein theoretischer Natur, und von der Seite der Philosophie her eher weniger zu begreifen, als von der Perspektive der Physik.
    so z.B.: eine x-beliebige EnergieWelle wird um 180° gedreht und parallel zurückgeschickt, …und es geschieht „LÖSCHUNG“. Ganze EnergieFelder und – Systeme lassen sich auf diese oder vergleichbare Weise „zu NULL setzen“.

    Siehe das obige Wortbild: L I V E >>><<< E V I L.

    Wenn ICH lebe, dann ist Alles, was mein LEBEN zu "NULL" machen kann …"böse".!

    Der Ursprung des "Bösen" also liegt in der Spiegelung der Schöpfung selbst.
    Ob das "Böse" also auch ein "legitimer" Teil der Schöpfung ist, oder in einem von außen her rührenden Spiegelungs-Ereignis liegt,…für meine Auslöschung ist dieses egal.
    Philosophische Pirouetten zur geistvollen Verhübschung dieser Auslöschung zu drehen…, macht diesen Zustand auch nicht mehr besser.

    Die "A´s" sind NICHT Teil der Schöpfung, weil "sie" kein FRAKTAL der Schöpfung sind, sondern nur ein abgetrenntes FRAGMENT.!!
    ALLES LEBEN ist als FRAKTAL aufgebaut, als kontinuierliche selbstähnliche Verkleinerung des Größeren…und nur auf diese weise kann sich "Leben" von LICHT ernähren. ( BioPhysik !!)
    Die "A´s" brauchen Wirte, die das Licht für "sie" umwandeln in etwas, das sie aufnehmen können.
    …und das ist kein weiteres "GlaubensBekenntnis" von MIR.
    Mit etwas genervten Grüßen
    Bernhard

  • lucesveritatis:

    Hallo Od,

    „Oh Gott Herr im Himmel“

    An wen richtete sich nun diese Anrufung oder war das mehr Antriggerung und unbewusstes Ausführen einer Programmierung?

    „Sag‘ bitte daß Du uns hier auf den Arm nehmen möchtest mit dieser Denkweise….“

    Ich erwähnte doch schon, dass ich zu Selbstermächtigung und Eigenverantwortung anzuregen versuche. Da wäre es doch kontraproduktiv, andere tragen zu wollen. Fühlst Du Dich noch so schwach auf Deinen eigenen Beinen, dass Du nach jemandem Ausschau hälst, der Dich trägt?

  • Kate:

    @ lucesvertitatis…
    ich habe mir gerade alle Deine Kommentare an Bernhard, Od, Ulla und mich angeschaut…wirklich nur kurz überflogen…ich bin hier in der Öffentlichkeit und kann gar nicht genauestens auf diese eingehen.
    Eines möchte ich allerdings loswerden – so ganz spontan:
    Ich verberge gar nichts…ich bin eher die „graue Eminenz“ im Hintergrund, die sich ihr Lebtag zurückgehalten hat und meine Umgebung (und hier im blog Anwesende) mit viel Respekt behandelt.
    Aus intellektueller Sicht mag das auch bei Dir so sein, aber hier mit Spitzen rüberzukommen wie oben geschehen im Kommentar an Od halte ich für wenig respektvoll und angebracht.
    ZITAT ANFANG
    „Ich erwähnte doch schon, dass ich zu Selbstermächtigung und Eigenverantwortung anzuregen versuche. Da wäre es doch kontraproduktiv, andere tragen zu wollen. Fühlst Du Dich noch so schwach auf Deinen eigenen Beinen, dass Du nach jemandem Ausschau hälst, der Dich trägt?“ ZITAT ENDE

    Summa summarum ist genau das eingetroffen, was ich in meiner 1. Antwort schon zu verstehen gegeben habe, dass Du nichts auf sich beruhen lassen kannst, weil Du wirklich HAARKLEIN jeden, der Dir antwortet sezierst.

    WAS bringt Dir das? Genugtuung? Satisfaktion? Welche Beweggründe darf ich Dir nun unterstellen. Langeweile?
    Willst du uns austesten, inwieweit wir Deinem Intellekt und Deinen Argumentationsketten standhalten können? Wissenschaftler? gar Professor er Philosophie. Ich masse mir jetzt an auch Vermutungen anzustellen.

    Du kommunizierst mit anderen auf Augenhöhe in anderen Blogs…das will ich sehen, warum verhältst Du Dich hier so anders?

    Weisst Du ich bin in diesem Blog, weil ich hier Gleichgesinnte habe, die ich hier noch weniger finde als in D. Und ich bin ausgehungert in meiner Sprache auf einem relativ hohem Niveau über Dinge zu sprechen, über die ich hier nie reden kann und wenn dieser Umstand nicht wäre, würde ich mich mit Dir nicht mehr unterhalten.
    Denn trotz Deiner hohen intellektuellen Fähigkeit, haust Du manchmal Dinge raus, die so einfach nicht stimmen, weil Du NULL AHNUNG bezüglich besonderer oder allgemeiner Umstände der hier schreibenden Personen verfügst.

    Für mich ist das jetzt eher Sport meine Muttersprache wieder ein wenig aufzupolieren, aber NOETIG habe ich es nicht, mich mit jemandem, der meint jedem das Wort im Mund umdrehen zu müssen, hier Umgang zu pflegen.

    Ja, ich bin auch humanistisch ‚trainiert‘ worden, aber das muss ich hier nicht ‚raushängen‘ lassen und hat nichts mit Verbergen zu tun (das meine ich mit ‚besondere und allgemeine Umstände‘).

    Mein Leben in Eigenverantwortung OHNE mich jemals auf irgendjemanden (weder Eltern noch Mann) stützen zu können, hat mich zu dem gemacht, wer und wie ich jetzt nach einem ziemlich langen Lebensweg bin. Und da lasse ich mir von niemanden mehr in die Suppe spucken…schon gar nicht von jemandem, der meine Qualitäten gar nicht kennt:

    Ein mit beiden Beinen auf dem Boden der TATSACHEN stehender Mensch, der nie geurteilt hat, ob der Umstände in die jemand geraten sein mag, mit gesundem Menschenverstand und Demut.
    Ich fühle zwischen Deinen Zeilen weder Gefühle noch irgendeine Natürlichkeit oder irgendetwas anderes, was Dich sympathisch machen würde.
    Im Grunde tust Du mir leid.
    Ein menschlicher Gruss von
    Kate

  • lucesveritatis:

    Hallo Kate,

    Du bist also nach eigenen Angaben die „graue Eminenz“ im „Hintergrund“, die mit den Mitteln der Täuschung und Fallenstellerei arbeitet („Da ich Dich schon beim ersten Lesen ahnungsvoll richtig eingeschätzt hatte, habe ich ‘lucesveritatis’ vorsätzlich inkorrekt übersetzt. Weil ich eine Bestätigung von Dir haben wollte, ob ich mit meiner Einschätzung über Dich richtig liege.“), aber Du verbirgst gar nichts?

    „Aus intellektueller Sicht mag das auch bei Dir so sein, aber hier mit Spitzen rüberzukommen wie oben geschehen im Kommentar an Od halte ich für wenig respektvoll und angebracht.
    ZITAT ANFANG
    „Ich erwähnte doch schon, dass ich zu Selbstermächtigung und Eigenverantwortung anzuregen versuche. Da wäre es doch kontraproduktiv, andere tragen zu wollen. Fühlst Du Dich noch so schwach auf Deinen eigenen Beinen, dass Du nach jemandem Ausschau hälst, der Dich trägt?“ ZITAT ENDE“

    Vielleicht hättest Du für den Zusammenhang auch Ods Kommentar zitieren sollen, auf den mein obiger Kommentar antwortete:

    „Oh Gott Herr im Himmel, lieber Lucesveritatis, das ist nicht Dein Ernst ….. oder? Sag‘ bitte daß Du uns hier auf den Arm nehmen möchtest mit dieser Denkweise….“

    Dieser Kommentar stellt wohl einen Versuch der Herabsetzung und des Lächerlichmachens dar. Für den Hochmütigen ist Spott häufig die beste Medizin. So lässt man den Hochmütigen mit seinem Versuch der Herabsetzung im Regen stehe, was ihm die Grenzen seiner Macht aufzeigt. Spott zeichnet sich nicht durch eine Versagung des einem jeden zustehenden Mindestmaßes an Respekt aus, sondern durch die demonstrative Versagung des Respekts, den ein Hochmütiger von einem Unterwürfigen erwarten würde. Man sollte nicht erwarten, von anderen mehr Respekt entgegengebracht zu bekommen, als man selbst bereit ist, anderen entgegenzubringen. Ich schrieb Dir ja schon an anderer Stelle:

    „Wenn Du mich von anderen Blogs her kennen würdest, dann hättest Du dort feststellen können, dass ich in meinem Wirken auch immer für eine gleichberechtigte Begegnung auf Augenhöhe mit offenem Angesicht und für alle gleiche Regeln eingetreten bin und eher bekannt dafür bin, dass Messen mit zweierlei Maß anzuprangern, gern mal an den Podesten der Hochmütigen zu rütteln oder denen, die auf hohen Rössern sitzen auch mal zu erkennen zu geben, dass keinesfalls die Unfähigkeit mich in ihre Höhen aufschwingen zu können das sei, was mich dazu veranlassen würde, als Fußgänger mit den anderen Umgang zu haben und dass es auch besser ist, mir nicht auf den Kopf spucken zu wollen.“

    Ich halte es nicht für respektlos, wenn man Hochmütigen zu erkennen gibt, dass man sich von ihnen nicht auf den Kopf spucken lassen wird und in der Lage ist, jeden ihrer Angriffe zu parieren.

    „Du kommunizierst mit anderen auf Augenhöhe in anderen Blogs…das will ich sehen, warum verhältst Du Dich hier so anders?“

    Wo hätte ich hier nicht auf Augenhöhe mit anderen kommuniziert? Kannst Du mir dafür irgendeine Textstelle vorlegen oder handelt es sich da vielleicht mehr um ein Gefühl von Gefahr, die besonders die Platzhirsche hier gewittert haben, weil sie bei mir ein gewisses Formulierungs- und Argumentationsvermögen wahrgenommen haben, sowie die Fähigkeit zu prüfender Beleuchtung von Sachverhalten, sie aber noch nicht so recht zu wissen scheinen, wie sie den Fremden in ihrem gewohnten Revier ansonsten genau einzuschätzen haben?

    „Denn trotz Deiner hohen intellektuellen Fähigkeit, haust Du manchmal Dinge raus, die so einfach nicht stimmen, weil Du NULL AHNUNG bezüglich besonderer oder allgemeiner Umstände der hier schreibenden Personen verfügst.“

    Für die Frage der Betrachtung fehlerhafter Gedankenstrukturen ist es unerheblich, beim wem sich diese Gedankenstrukturen zeigen mögen. Persönliche Hintergründe sind dafür nicht von Belang. Es stellt gerade ein Problem dar, wenn man ein persönliches Besitz- oder Identitätsverhältnis zu „seinen“ Gedanken entwickelt und man sie nicht mehr als neutraler Beobachter betrachten kann.

    „Ja, ich bin auch humanistisch ‚trainiert‘ worden, aber das muss ich hier nicht ‚raushängen‘ lassen und hat nichts mit Verbergen zu tun (das meine ich mit ‚besondere und allgemeine Umstände‘).“

    Würde es für die Überprüfung der Richtigkeit einer Rechenaufgabe einen Unterschied machen, von wem die Rechenarbeit ausgeführt wurde? An der Richtig- oder Fehlerhaftigkeit ändert sich nichts, auch wenn es von persönlicher Bedeutung sein mag, ob es vielleicht eine äußerst bemerkenswerte Leistung eines Zehnjährigen oder die beschämende Leistung eines Mathematikprofessors gewesen sein mag. Ich bin der Auffassung, dass für die Frage des Wahrheitsgehaltes meiner Aussagen die Frage meiner Schulbildung ohne jeden Belang ist. Deswegen habe ich weder ein Verlangen danach, meine Bildung herauskehren zu wollen, noch bin ich der Meinung, dass ich gesonderte Bemühungen machen müsste sie zu verschleiern. Jeder, der mich kennt, wird Dir bestätigen können, dass ich weder zu Eitelkeit neige, noch Bewunderung erstrebe. Womit hätte ich etwa heraushängenlassen, dass ich den Bildungsweg eines humanistischen durchlaufen habe? Wenn ich mich recht erinnere, hast Du Täuschung und Fallenstellen dabei angewandt, als Du nach diesen Informationen gegraben hast, die ich Dir aber auch freiwillig auf Anfrage zu geben bereit war. An meiner Sematik, Grammatik oder Rhetorik habe ich nie in meinem Leben gefeilt, sie haben sich ohne dass ich jemals ein gesteigertes Interesse für Semantik, Grammatik oder Rhetorik gehabt hätte, auf ganz natürliche Weise einfach so entwickelt. Weder rühme ich mich deswegen, noch bin ich der Auffassung, mich deswegen schämen zu müssen. Auch habe ich mich einer allgemeinverständlichen Sprache in meinen Ausführungen bedient, auch keineswegs ein hohes Maß an Fremdwörtern oder akademischen Fachbegriffen benutzt.

    Kate: „Denn trotz Deiner hohen intellektuellen Fähigkeit“

    Od: „Sein Intellekt ist auch nicht so dolle wie er tut“

    Ihr interessiert Euch scheinbar maßlos für meinen Intellekt und könnt Euch dabei doch nicht einig werden. Für mich ist er einfach, wie er ist. Habe nichts Besonderes dafür unternommen, hat sich auf ganz natürliche Weise so ergeben. Weder etwas, dessen ich mich rühmen müsste, noch etwas, was ich schamhaft zu verbergen hätte. Ihr habt allerdings ein großes Verlangen, ihn in den Vordergrund zu rücken, unterstellt mir aber gleichzeitig solche Bestrebungen. Ich habe den Eindruck, Ihr fühlt Euch da irgendwie eingeschüchtert.

    „Summa summarum ist genau das eingetroffen, was ich in meiner 1. Antwort schon zu verstehen gegeben habe, dass Du nichts auf sich beruhen lassen kannst, weil Du wirklich HAARKLEIN jeden, der Dir antwortet sezierst.“

    Du brauchtest für Dein Urteil also nicht viele Fakten, bis ich in Deinen Augen bereits abgeurteilt war. Das scheint hier auf dem Blog so üblich zu sein. Ich habe nicht beobachten können, dass Ihr den auf den Hauptseite des Portals beschriebenen Ansprüchen gerecht zu werden versucht. Von wahrhaften Wahrheitssuchern darf man eigentlich anderes erwarten. Eure „Überprüfungen“ sind Schnellgerichte in der Art von Schauprozessen. Ohne ausreichende Anklageschrift, Untersuchungen oder Beweisführung. Im Grunde scheint Ihr nur nach Mitstreitern zu suchen, die Euch in Eurer Weltsicht bestätigen.

    Ich habe ja hier schon an anderer Stelle erwähnt, dass ich mein Vorgehen bei der Untersuchung nicht als ein Sezieren beschreiben würde, sondern eine Veränderung der Brennweite des Betrachtungsrahmen entweder in Richtung größerer Detailtreue oder zur Gewinnung eines größeren Überblicks. Wieso sollte man, wenn man auf diese Weise die Wahrheit über etwas erfahren will, auf den Gedanken kommen, etwas auf sich beruhen lassen? Weil unter Betrachtung größerer Detailtreue Fehler gut sichtbar auftauchen könnten die den bequemen oder angenehmen Schein als Irrtum entlarven? Wenn man ein Haar unters Mikroskop legt, wird die Wahrheit über das Haar möglicherweise offensichtlicher. Die Wahrheit muss sich nicht vor Enthüllung fürchten, die Unwahrheit schon, weil sie ja nur geglaubt wird, solange sie für die Wahrheit gehalten wird.

Kommentieren

Liebe Wahrheitssucher

und
BEWUSSTSEINS-REISENDE!
.

Ich wünsche eine gute erkenntnisreiche und von Erfolg gekrönte Bewusstseinsreise und freue mich über eure Erfahrungen auf dem Weg zum Ziel!
.
Falls du einen guten Beitrag zu den Themen hast oder wichtige aktuelle Infos, dann lass es mich wissen! Alle Leser werden dafür dankbar sein!
.
Maggie Dörr

Neueste Kommentare
März 2017
M D M D F S S
« Feb    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031