Aktuelle Beiträge
Archive
Newsletter-Anmeldung

 

Entwickele ein SELBST-Wert-Gefühl

Gastbeitrag von Oriano

http://oriano-lichtmeditation.de/meditationen/gewahr-werden.html

 

 

Die Kluft:

Es zeigt sich, dass es sehr schwierig ist, seine Gedanken und Gefühle auch nur für kurze Zeit auszuschalten, um in das Geistenergie-Bewusstsein zu gelangen. Warum ist das so?

 

Weil diese Gedanken und Gefühle Teil unseres Ego´s sind – Teil unserer astralen Persönlichkeit. Zwischen dem Geistenergie-Bewusstsein und dem Astralenergie-Bewusstsein ist eine so tiefe Kluft, dass wir diese mit “normalen” Mitteln nicht überwinden können. Solange man Kräfte einsetzt, die dem eigenen Ego entstammen, also Gedanken, Vorstellungen, Imaginationen oder Töne, solange stärkt man eher dieses Ego. Je mehr man daran denkt, nicht zu denken, umso mehr denkt man. Und auch wenn man sich auf ein Bild, eine Kerze oder einen Laut konzentriert, dann verlässt man seinen astralen Raum noch immer nicht. Denn dies sind alles Objekte aus eben diesem Raum. Wie kann man dann eine solche Kluft überwinden?

 

Die Lücke finden:

Wenn wir unsere Gedanken und Gefühle genauer beobachten, dann stellen wir fest, dass sie sich wahllos aneinanderreihen. Eine Assoziation folgt der anderen. Aber dazwischen gibt es immer wieder ganz kurze Lücken. Wenn es uns gelänge, diese Lücke zu verlängern, dann würde uns die Loslösung vom Ego eher gelingen. Dann wären wir nämlich nicht mehr mitten drin. Dann bekämen wir einen gewissen Abstand zu diesem Ego und seinen Auswirkungen.

 

Durch die Beobachtung unterscheiden wir zwischen Ego und SELBST:

Im Buddhismus wird man deshalb unterwiesen, seine Gedanken zu beobachten, um auf diese Weise eine Distanz zu den eigenen Gedanken und Gefühlen aufzubauen. Also nicht einzugreifen oder zu bewerten, sondern nur beobachten, was da an Gedanken und Gefühlen hochkommt. Eine Beobachtung setzt immer eine zweite Person voraus: Eine, die beobachtet und eine andere, die agiert und beobachtet wird. Indem man seine Gedanken und Gefühle beobachtet, schaltet man diese zweite Person ein. Diese zweite Person ist unser Geistenergiewesen – unser SELBST. Es beobachtet völlig emotionslos und still, weswegen ich vom “Stillen Beobachter” spreche. Dieser Beobachter wird durch nichts berührt oder aus der Bahn geworfen. Er registriert nur und gibt dann am Ende seinen Kommentar dazu – ohne dabei anzuklagen oder etwas vorzuwerfen. Von diesem Stillen Beobachter geht ein tiefer Friede aus. Man fühlt sich total frei und gelöst. Nichts berührt einen mehr oder nimmt gefangen. Man steht drüber.

Nun können wir von dieser Person her unsere Gedanken und Gefühle beobachten. Wir erkennen, dass diese Gedanken und Gefühle nicht von unserem Stillen Beobachter (SELBST) stammen, sondern von irgendeinem anderen in uns, der uns ständig damit bombardiert. Dieser andere ist unser Ego, das aus den astralen Energien genährt wird. Wenn uns irgendwelche Gedanken oder Gefühle quälen wollen, dann sollten wir im ersten Schritt immer diesen Stillen Beobachter einschalten und uns sagen:

Das bin ich nicht! Ich bin vielmehr dieser stille Wesen voll von Friede und Freiheit. Ich will das alles gar nicht. Ich will nicht länger in diesem Ego leben und darin gefangen sein..

Dann lernt man, sich nicht länger mit diesen Gedanken und Gefühlen zu identifizieren. Man erkennt, dass diese genau das wollen und fordern, was ich SELBST eigentlich gar nicht will. Man erkennt, dass das, was man früher als eigenes Ich empfunden hat, in Wahrheit der größte Feind ist. Und nun fängt ein erbitterter Kampf an. Mal gelingt es einem, sich auf den Stillen Beobachter zurückzuziehen, mal wird man von seinem Ego-Feind überrumpelt. Ich möchte daher noch weitere Wege aufzeigen, die uns helfen können, auch in Stress-Situationen unseren Feind zu unterwerfen:

 

Das “Glücks-Gefühl”:

Ich konzentriere mich für kurze Zeit intensiv auf ein bestimmtes “Gefühl”. Also nicht irgendein Gefühl, sondern auf das schönste Gefühl, das ich mir vorstellen kann: auf das Glücks-Gefühl. Dabei konzentriere ich mich nicht auf das Wort oder den Begriff, sondern auf die Energie dahinter. Diese Energie, die das “Glücks-Gefühl” ausmacht, versuche ich zu erspüren. Mit diesem Glück meine ich nicht das Glück, das wir spüren, wenn wir im Lotto gewonnen haben oder über einen Erfolg glücklich sind. Ich meine eher die Glückseligkeit, die man erlebt, wenn man wunschlos glücklich ist.

Je länger ich mich auf dieses “Glücks-Gefühl” konzentriere, um so mehr verebben alle anderen Gefühle. Auch die Gedanken verebben ebenfalls. Kommt irgend etwas doch wieder hoch, dann konzentriere ich mich wieder stärker auf diese “Glücks-Gefühls-Energie” und erlebe, wie die Gefühle wieder verschwinden. Und so wird die Lücke immer länger – die Lücke, in der mich meine Gedanken und Gefühle nicht mehr stören. Und das Gefühl von Glück wird immer stärker und wird begleitet von einem Gefühl des Friedens.

 

Warum ist diese Methode so erfolgreich?

Wir erfahren den Seins- bzw. den Geist-Zustand immer zuerst über ein Gefühl und nicht über unseren Verstand und seine Gedanken. Auch unsere innere Stimme ist eher ein gewisses Gefühl als eine klare gedankliche Formulierung. Wir können oft nicht wirklich sagen, warum dieses oder jenes richtig oder falsch ist – aber wir fühlen es. Denn wir erfahren unser SELBST immer zuerst über eine Energie, die wir als Gefühl wahrnehmen. Und dieses Gefühl ist immer ein Glücks-Gefühl, verbunden mit Frieden und Freude. Wenn wir uns auf dieses Glücks-Gefühl konzentrieren, sind wir sofort mit unserem Stillen Beobachter (SELBST) verbunden und SPÜREN ihn.

Denn dieses SELBST ist Glück und Frieden. Das SELBST war auch schon vorher die ganze Zeit über da. Aber wir konnten es nicht wahrnehmen, da wir mit unserem Ego beschäftigt waren – mit unseren Gedanken, Sorgen, Ängsten, Wünschen, Interessen, Hoffnungen und Sinneseindrücken. Aber nun, da wir uns auf dieses Glücks-Gefühl konzentrieren, können wir SPÜREN, was wir eigentlich sind: Wir sind Glück und Friede und frei. JETZT!

 

Das “Geist-Gefühl:

“Dieses Gefühl nenne ich das “Geist-Gefühl“. Es ist der Zustand, den wir im Geistenergie-Bewusstsein spüren. Man kann also statt “Glücks-Gefühl” auch gleich “Geist-Gefühl” sagen. Und später “Licht-Gefühl”, wie wir noch sehen werden. Dieses Geist-Gefühl ist nicht mit den Gefühlen aus dem feinstofflichen und stofflichen Körper vergleichbar. Es ist beständig, unveränderlich, unpolar, denn es ist nicht den Schwankungen des polaren Raumes unterworfen. Vgl.: Geist-Gefühl

Ihr werdet sehen, das wirkt sofort. Auch im Trubel. Und man kann es überall anwenden, beim Autofahren, beim Putzen, beim Arbeiten, im Geschäft an der Kasse usw. Je öfter man es einsetzt, um so mehr erleben wir das Glück und den Frieden unseres Geistenergie-Bewusstseins und um so schwächer und uninteressanter werden die Kräfte des Ego´s. Diese Methode wirkt natürlich nur, wenn ich mich von meinem Ego wirklich freimachen will – von meinen Gedanken und Gefühlen.

Die Energie-Brücke:

Man kann die Kluft auch noch auf andere Weise überwinden, indem man eine Brücke von der anderen Seite her baut. Diese Brücke ist für mich die Willens- oder Absichtserklärung.

Wie kann eine einfache Erklärung eine solche Brücke sein, dass sie die Kluft zwischen Astralenergie- und Geistenergie-Bewusstsein überwindet?

Diese Brücke besteht nicht aus Worten, sondern aus Bewusstseins-Energie.

 

Dieses Geist-Bewusstsein ist unser wahres SELBST – und von diesem SELBST gehen ständig Impulse aus, die wir mehr oder weniger wahrnehmen.

Das, was das SELBST will, ist das, was wir eigentlich wollen.

Das ist unser SELBST-Wille. Und diesen SELBST-Willen können wir eigentlich ganz einfach finden. Wir müssen uns nur fragen, was wir eigentlich wollen.

Fragt man die Menschen, “Was willst du eigentlich?”, dann kommen Antworten wie:

  • Eigentlich will ich aufhören zu rauchen, trinken …
  • Eigentlich will ich nicht mehr ärgerlich sein, wütend, jähzornig …
  • Eigentlich will ich ihm/ihr verzeihen.
  • Eigentlich will ich immer gut sein.
  • Eigentlich will ich immer Liebe geben.
  • Eigentlich will ich glücklich sein.
  • Eigentlich will ich nicht mehr abhängig sein …

.

Dieser unser SELBST-Wille geht von unserem Geist-Bewusstsein aus. Und es ist nicht weiter verwunderlich, dass dieser SELBST-Wille immer dem Willen des Ego´s (unser Astralenergie-Bewusstsein) – entgegen steht. Mit diesem SELBST-Willen stellen wir uns jedesmal bewusst gegen den Willen des Ego´s, anstatt uns unbewusst den Willen des Ego´s aufzwängen zu lassen. Diesen bewussten Willen müssen wir einsetzen. Er gibt uns unglaubliche Möglichkeiten.

 

Die Willens- oder Absichtserklärung

verbindet uns sofort mit unserem Geistenergie-Bewusstsein, 

wenn wir uns bewusst für das entscheiden, was wir eigentlich wollen,

d.i. den Willen unseres SELBST´s.

 

Wenn wir wissen, was unser SELBST will, dann brauchen wir nur noch den entsprechenden Willen unseres SELBST´s als Befehl formulieren. Wir sollten das in der Weise tun, wie das unser SELBST tun würde. Unser SELBST ist gewohnt, dass das geschieht, was es will. Ein Impuls reicht aus. Es ist sich also nicht unsicher oder zweifelt etwa am Erfolg. Es startet keine zaghaften Versuche. Es ist vielmehr völlig überzeugt, dass genau das passiert, was es will und als Willen erklärt. Und genau dieselbe Macht des SELBST-Bewusstseins haben wir – wenn auch in kleinerem Rahmen.

 

Die Willens- oder Absichtserklärung soll folgende Bestandteile enthalten:

  • Feste Überzeugung, dass man ein Geistenergie-Bewusstsein – ein SELBST – hat.
  • Feste Überzeugung, dass man mit dem Geistenergie-Bewusstsein (SELBST) verbunden ist.
  • Feste Überzeugung, dass das passiert, was man als festen Willen erklärt, sofern es der Wille des eigenen SELBST´s ist.
  • Sei überzeugt, dass du mit deinem SELBST etwas ganz Neues schaffen kannst.
  • Befehlsform in der Gegenwart (im Jetzt)
  • Nennung nur eines Ziels und nicht mehrere auf einmal.
  • Keine allgemeinen Begriffe verwenden.
  • Immer den genauen Ziel-Ort angeben
  • Die Konzentration aufrecht erhalten, damit die Koppellung zum Geistenergie-Bewusstsein (SELBST) bestehen bleibt.

 

Ein Beispiel:

Ich SELBST bestimme JETZT: Ich verbinde mich jetzt mit meinem SELBST!

Mögliche Bestätigungs-Sätze:

  • Ich bin Jetzt mit meinem SELBST verbunden.
  • Ich bin Jetzt mit meinem Geistenergie-Bewusstsein verbunden.

Alle diese Begriffe bedeuten eigentlich dasselbe. Mit der Zeit wird man den ein oder anderen Ausdruck favorisieren, mit dem die Koppelung am leichtesten gelingt. Ich z.B. verwende ausschließlich den Begriff “SELBST”, weil er für mich alles beinhaltet. Der Anfangsteil “Ich SELBST bestimme JETZT” sollte aber jedesmal vorangestellt werden. Allein dieser kurze Satz hat schon enorme energetische Wirkung.

Der Bestätigungs-Satz ist auch wichtig, da er die Koppelung erst richtig festmacht. Der 1. Teil bringt uns zum Energie-Ort hin und der 2. Teil macht die Energie-Qualität des Ortes für uns wahrnehmbar, die für uns gerade wichtig ist. Man kann diesen Bestätigungs-Satz also variieren. Denkbare Varianten wären:

  • Ich kann Jetzt die Energie meines SELBST´s wahrnehmen.
  • Ich kann Jetzt Kontakt zu meinem Geistführer aufnehmen.
  • Ich kann Jetzt Kontakt zu anderen Geistwesen bekommen.
  • Ich kann Jetzt das Glück in meinem SELBST wahrnehmen.
  • Ich kann Jetzt die Stärke in meinem SELBST wahrnehmen.
  • Ich kann Jetzt die Unabhängigkeit vom Astralkörper wahrnehmen.
  • Ich kann Jetzt die wohltuende Geistenergie wahrnehmen, die mich erfüllt.
  • usw.

 

Die Geistenergien wirken nur, wenn wir NICHTS tun:

Wenn wir unseren SELBST-Willen in dieser Weise ausdrücken, dann sind wir sofort mit unserem Geistenergie-Bewusstsein verbunden – auch wenn wir dies vielleicht nicht sofort fühlen. Es ist absolut wichtig, nicht mit dem eigenen Ego nachhelfen zu wollen – also mit Gefühlen, Gedanken oder Wünschen. Einfach NICHTS weiter tun und nur die Absichtserklärung wirken lassen. Und das ist sehr schwierig für uns. Denn wenn wir nicht sofort eine Reaktion fühlen, dann glauben wir, dass die Absichtserklärung nichts bewirkt hätte. Und dann lassen wir wieder unseren Gedanken und Gefühlen freien Lauf und stören und unterbrechen damit die Geistenergien. Wir müssen lernen, vollkommen unserer Absichtserklärung zu vertrauen, dass sie das bewirkt, was wir bestimmt haben und nicht selbst störend einzugreifen. Dann erst können die Energien des SELBST in uns wirken.

Denn mit dieser Willens-Erklärung bauen wir eine Energiebrücke, über die Geistenergien aus dem Geistenergie-Bewusstsein in unser Wach-Bewusstsein fließen. Diese Brücke dürfen wir nicht durch eigene Aktivität einstürzen lassen. Erst nach einiger Einwirkungszeit dieser Energien können wir dieses Geist-Gefühl voller Glück und Frieden und Stärke erleben. Und dann spüren wir auch eine Einheit und Verbundenheit mit allem und allen. Wir hören und sehen zwar (noch) nichts mit unserem Dritten Auge, doch diese ewige Energie wirkt in uns und lässt uns die Lebensenergie außerhalb des holographischen Astralenergie-Körpers spüren.

Entwickele ein SELBST-Wert-Gefühl

Glaube an die unglaublichen Fähigkeiten deines SELBST´s

 

OM- und Lichtton:

Zusätzlich spürt man meist schon ein Kribbeln im Hinterkopf ausgehend von der Stelle, an der die Epiphyse sitzt. Dieses Kribbeln erzeugt irgendwie Schwingungen und diese Schwingungen ergeben ein Ton – einen dunklen für den OM-Ton und/oder einen hellen für den Lichtton. Am Anfang denkt man, man hätte etwas mit den Ohren wie Tinnitus usw. Doch wenn man sich besser konzentriert, dann spürt man diese Ton-Schwingungen direkt im Hinterkopf, dem Sitz des Geistenergie-Bewusstseins. Dann weiß man, dass die Energiebrücke entstanden und die Verbindung hergestellt ist.

 

Die Kupplung:

Die Willens- oder Absichtserklärung vergleiche ich gern mit einer Kupplung. Wenn man mit seinem Ego – also mit seinen Gedanken und Gefühlen – verbunden/identifiziert ist, dann ist man an den “Motor” des Astralenergie-Körpers gekoppelt. Alle Drehungen des Motors werden sofort auf das Getriebe – unseren Willen – übertragen. Um das Drehmoment des Motors auf das Getriebe auszuschalten, muss man entkuppeln. Dann läuft der Motor leer. Diese Entkupplung erreichen wir durch die Absichtserklärung oder auch schon durch die Konzentration auf das “Geist-Gefühl”. Durch sie werden wir von den Gedanken, Gefühlen, Wünschen und Sorgen des Ego´s abgetrennt und kommen in einen freien Raum. In diesem freien Raum beruhigt sich der “Motor” und läuft nicht mehr auf Hochtouren. Wir werden ruhig, still und gelassen. Dann erst ist es möglich umzuschalten und beispielsweise den Rückwärtsgang einzulegen – also die völlig entgegengesetzte Richtung. Dann erst können wir also die Kupplung an unser SELBST vollziehen – an unser Geistenergie-Bewusstsein – und das tun, was unser SELBST will. Und diese Kupplung überträgt nun ihrerseits die Kräfte des Geistenergie-Bewusstseins und bringt unser “Getriebe” – unseren Selbst-Willen in Fahrt. Und diese Kräfte sind unglaublich! Dann können wir das, was wir vorher nicht tun konnten: Wir können ruhig bleiben und werden nicht mehr von den zwanghaften Vorstellungen und nervigen Gefühlen getrieben, sondern erleben den Abstand zu unserem Ego und ein Glück, das nicht von dieser “Welt” ist.

Wenn wir also in schwierige Situationen kommen und sofort mit unserem Temperament reagieren wollen, ist es erst einmal nötig zu entkuppeln und die Kräfte des Ego´s für kurze Zeit auszuschalten, bis Ruhe eintritt. Dann können die Kräfte unseres SELBST´s wieder zu wirken anfangen und wir können Glück und Frieden unseres SELBST´s ausleben.

 

Was (be)hindert Dich?

Vielleicht wirst Du Dich jetzt fragen: Wenn das alles so einfach ist, warum machen das dann nicht viel mehr Menschen?

Weil sie nicht an die Macht ihres Geistenergie-Bewusstseins (SELBST´s) glauben, sondern an ihre Vorstellungen und Gefühle, an das was die anderen sagen, an die Tradition und Überlieferung, also das, was man von Kindesbeinen an gelernt hat. Dazu kommen noch die astralen Belastungen, Blockaden und Überlagerungen, die man in seinen Inkarnationen gesammelt hat. Jeder negative Gedanke und jedes ausgelebte negative Gefühl belastet unseren astralen Energiekörper mit negativer Energie. Je länger man in diesen negativen Energien lebt, um so stärker wird die negativ-astrale Überlagerung, so dass die Geistenergien einfach nicht mehr durchdringen können. Diese negativ-astrale Überlagerung kann so dicht werden, dass wir unser Geistenergie-Bewusstsein (SELBST) überhaupt nicht mehr wahrnehmen können. Dann bestimmen nicht mehr wir SELBST, sondern werden von den astralen Energien und Elementalen bestimmt. Wir sind dann nur noch Marionetten unseres Astralenergie-Körpers und werden zum Spielball astraler Elementale. Der eigene Selbst-Wille wird dann versklavt und ausgeschaltet.

 

Reinigung ist notwendig:

Darum muss man, bevor man mit der Absichtserklärung in den Geistraum gehen kann, erst einmal die negativen Energien reinigen und seine Vorstellungen, Überzeugungen, Grundeinstellungen, Anschauungen und Glaubens-Grundsätze aufgeben. Je mehr man sich von diesen befreien kann, um so leichteren Zugang bekommt man zu seinem Geistenergie-Bewusstsein (SELBST). Wir fangen darum mit den Chakren an, weil dort die Energien, Emotionen und Vorstellungen, die in unserem astralen Energiekörper gespeichert sind, für uns bewusst werden. Wir können erst einmal nur das reinigen, was uns bewusst wird. Das Unbewusste im Energiekörper kommt später dran. Die Meditationen für die Chakren-Reinigung stelle ich im nächsten Kapitel vor.

 

Anmerkung Maggie:

Bitte keine Chakrenreinigung mehr durchführen, denn die wurden als Fremdinstallationen erkannt und gelöscht. 08/2019

  • Maggie D.:

    Hier ein älterer Kommi von

    sonnenblume:
    02.08.2016 um 20:49 der sehr schön den Beitrag von Oriano bestätigt
    https://bewusstseinsreise.net/schoepfer-spiele-auf-einem-spiel-planeten-echt/#comment-5187

    Maggie:
    “Das ist halt das Kuriose: Mein Herz tut dabei nicht weh! “

    Genau das ist das Problem. Dies liegt aber nicht am Herzen, welches
    im Einheitsbewusstsen existiert und die „Wahrheit“ im Gegensatz
    zum Verstand (Dualbewusstsein) sofort erkennt.
    Das Problem liegt darin, daß wir unser Herz nicht wahrnehmen, weil
    es vom Verstand überstrahlt wird, welcher gar nicht will, daß wir auf
    unser Herz hören. Unser Verstand ist ein laut Lärmender, welcher
    unentwegt herumplappert, damit wir unser Herz gar nicht mehr
    hören k ö n n e n .
    Genau gleich verhält es sich mit der universellen Liebe, welche
    i m m e r und überall existent ist, nur wir können sie nicht mehr
    wahrnehmen, weil unser Verstand die Illusion der Trennung bewirkt
    und wir dieses Gefühl, welchen n u r durch unser Herz wahrnehmbar
    ist, nicht mehr spüren können.
    Daß wir Wahrheit und Liebe, welches SEINSZUSTÄNDE sind, nicht mehr
    wahrnehmen können, ist durch unsere Fokussierung auf unser
    illusionäres Ego im Verstande zurückzuführen.

    Deshalb gibt es beispielsweise in der Quantenheilung spezielle
    Übungen, um vom Verstande wieder in unser Herz zu kommen.
    Auch Eckart Tolle zeigt in etliches Videos ( siehe You Tube),
    wie wir wieder uns aus der Macht des falsches Egos befreien können
    und wir wieder unser wahres Selbst wahrnehmen können.

    Dieser Vorgang ist Voraussetzung, uns aus der künstlichen
    (verstandesbetonten) Matrix zu befreien, welche die Archons
    erschaffen haben.

  • sonnenblume:

    Hier ein wunderbares Video von Eckart Tolle, welcher erklärt,
    was es mit dem illusionären Ego-Selbst auf sich hat:

    https://www.youtube.com/watch?v=a_Uz9xfjGOw

  • andersmensch:

    Hi
    Klasse beitrag:D
    Herzlichen dank damit kann man arbeiten!
    Alles liebe❤

  • Hallo zusammen,
    vielleicht ein kleiner Tipp aus dem Bereich der Geomantie, um wieder in Resonanz mit dem eigenen Herz zu kommen. Sowohl in der Landschaft als auch in der eigenen Wohnung oder Haus existiert das Chakra-System, wie es die meisten von uns kennen. Lediglich das 2. und 5. Chakra sind in der Landschaft mit jeweils 2 Punkten existent. “Betritt” und verbindet man sich beispielsweise mit einem Herz-Chakra in der Landschaft oder zuhause kommt man auch automatisch in Resonanz mit diesem. Die Reaktionen können natürlich, entsprechend dem eigenen Bewusstsein, sehr unterschiedlich sein.
    Idealerweise bieten sich an einem solchen Ort auch “Heilreisen” in das eigene Herz bzw. zu den “Blockaden” an. Auch “Heilsitzungen” am eigenen Herzplatz zuhause bieten wundervolle Erfahrungen und Heilung.
    Herzliche Grüße vom Bodensee,
    Andreas

  • Biggi:

    Was bedeutet denn Selbst-Bewusst-Sein?
    Sich seiner Selbst bewusst sein.
    Wann bin ich meiner Selbst bewusst?
    Wenn der Verstand still ist und ich in meinem Körper und somit im Augenblick ruhe (Flow).

    Ein kürzlich von mir gelesener WhatsApp “Spruch” (love it):

    “Ich bin tief in Gedanken und wiederum doch nicht bei mir”.

    Fantastisch. So klar. So wahr. Teatime.

  • Biggi:

    Maggie, ich antworte dir mal hier:

    Wie werde/bleibe ich also bewusst?
    Da gibt es verschiedene Möglichkeiten.
    Und das steht m.M. nach ganz oben auf der Liste (Basis).

    Ich hatte gelesen, dass hier Menschen sind die gefragt haben, was sie denn tun können
    (wenn sie schon nicht in deinem Team mitwirken dürfen/können).
    Hier könnten wir verschiedene, erprobte Methoden zusammentragen.
    Auch sprirituelle Eingebungen/Beobachtungen/Zusammenhänge.

    Heute bin ich zu müde.
    Ich muss fühlen, was ich schreibe.
    Wenn ich zurzeit unbewusst bin, kann ich unmöglich über Bewusstheit schreiben.
    Das braucht kein Mensch!
    Ich arbeite dran und hoffe auf konstruktiven Austausch.
    Gute Nacht 🙂

  • Biggi:

    Für euch, die unermüdlichen Freiheitskämpfer ❤️…vlt berührt euch dieser Text von Ricardo Gondim auch so sehr wie mich:

    ​Meine Seele hat es eilig

    ​​Ich zählte meine Jahre und entdeckte, dass mir weniger Lebenszeit bleibt als die, die ich bereits durchlebte.

    ​Ich fühle mich wie jenes Kind, das eine Packung Süßigkeiten gewann: Die ersten aß es mit Vergnügen, doch als es merkte, dass nur noch wenige übrig waren, begann es sie wirklich zu genießen.

    ​Ich habe keine Zeit mehr für unendliche Konferenzen, wo man Statuten, Normen, Verfahren und interne Vorschriften diskutiert; wissend, das ​nichts erreich​t wird.

    ​Ich habe keine Zeit mehr, absurde Menschen zu ertragen, die ​ungeachtet ihres ​Alters nicht gewachsen sind.

    ​Ich habe keine Zeit mehr, mit Mittelmäßigkeiten zu kämpfen.

    ​Ich will nicht in ​Meetings sein, wo aufgeblähte Egos ​aufmarschieren.

    ​Ich vertrage keine Manipulierer und Opportunisten.

    ​Mich stören die Neider, die versuchen, Fähigere in Verruf zu bringen, um sich ihrer Stellen, Talente und Erfolge zu bemächtigen.

    ​Die Menschen, die keine Inhalte diskutieren, sondern kaum die ​Titel.

    ​Meine Zeit ist zu knapp, um Überschriften zu diskutieren.

    ​Ich ​will das Wesentliche, denn meine Seele hat es eilig.

    ​Ohne viele Süßigkeiten in der Packung…

    ​Ich möchte neben Menschen ​leben, die sehr menschlich sind.

    ​Die über ihre Fehler lachen können.

    ​Die sich auf ihre Erfolge nichts einbilden.

    ​Die sich nicht vorzeitig berufen fühlen.

    ​Die nicht vor ihren Verantwortungen fliehen.

    ​Die die menschliche Würde verteidigen.

    ​Und die nur an der Seite ​​der Wahrheit und Rechtschaffenheit gehen möchten.

    ​Das Wesentliche ist das, was das Leben lohnenswert macht.

    ​Ich möchte mich mit Menschen umgeben, die das Herz anderer ​zu berühren wissen.

    ​Menschen, denen die harten Stöße des Lebens beibrachten zu wachsen ​​mit sanften Berührungen der Seele.

    ​Ja … ich habe es eilig … um mit der Intensität zu leben, die nur die Reife geben kann.

    ​Ich versuche, keine der Süßigkeiten zu verschwenden, die mir noch bleiben.

    ​Ich bin sicher, dass sie köstlicher sein werden als die, die ich bereits gegessen habe.

    ​Mein Ziel ist, das Ende zufrieden zu erreichen – in Frieden mit mir, meinen Liebsten und meinem Gewissen.

    ​Wir haben zwei Leben und das zweite beginnt, wenn du merkst, dass du nur eines hast.

  • Kara:

    Guten Morgen Biggi und alle anderen,
    mein morgendlicher Besuch auf der Webseite: ich lese das Neueste und scrolle dann die Kommentarliste und finde heute deinen Post.
    Mich hat er berührt…sehr sogar…er ist so zutreffend…auf mich …besonders der erste und die letzten 2 Sätze.
    Danke dir !
    Herzensgrüße an alle
    Karin

  • Biggi:

    Ich schreibe hier mal weiter, weil es hier besser passt.
    Selbst-Bewusstsein ja…darum geht’s.

    Im Nachhinein weiß ich, dass ich (ich spreche von mir und es kann nicht auf jeden x-beliebigen übertragen werden!!) eine massive Abgrenzungsschwäche hatte.
    Ich konnte nicht für mich einstehen und hatte einen geringen bis gar keinen Selbstwert.
    Was mir im täglichen Leben wiederfuhr, setze sich dann auch in Form von Angriffen durch Astralwesen fort. Ein und dasselbe.

    Ich konnte mir nicht vorstellen, dass es boshafte Wesen gibt. Das Dunkle/Böse gab es für mich nicht.
    Nachdem ich nun tief in die Psyche/Materie dessen eingetaucht bin, weiß ich mit ihnen umzugehen.

    Und auch im täglichen Leben nutze ich jede Gelegenheit, um für mein Inneres einzustehen.
    Da ist eine Ungerechtigkeit? Ich sprechs an.
    Da will mich jemand beHERRschen?
    Ich zeig ihm mal kurz, dass daraus nichts wird.
    Jemand nervt mich? Ich haus raus.
    EGAL was passiert!
    Nun bin ich in Kontakt mit mir und sorge für mich. Ich bin kein Opfer mehr.
    Zumindest arbeite ich daran.

    Schaut in eurem täglichen Leben nach Baustellen.
    Was dir im Weg steht, IST der Weg!

    Wir schaffen das 😉

  • Biggi:

    Nachtrag:

    Damit wollte ich zum Ausdruck bringen, dass ich mich mit der Aussage:
    “Dein Licht macht sie halt aggressiv”
    nicht zufrieden gegeben, sondern in alle mögliche Richtungen geforscht, und Zusammenhänge in meinem alltäglichen Leben entdeckt habe (Angriffspunkte).

    Wenn sich was anbahnt: Im Keim ersticken!
    Wachsam sein.
    Nicht in Ohnmacht/Untätigkeit verfallen (es laufen lassen), sondern massiv dagegen vorgehen.
    Das musste ich auch erst lernen/mir aneignen.
    Aber dazu hatte ich (und habe immer noch) genug Baustellen, die ich als eine Art Training sehe.

    So ist es (wohl) bei MIR.
    Die Gegebenheiten sind wohl allerdings so individuell, wie das Leben selbst?

  • Biggi:

    Ok BeaTe,

    ich antworte dir mal hier:

    Du bringst das Beispiel Jesus (Wasser in Wein verwandeln).
    Kannst du das? Sei ehrlich. 😉
    Oder irgendjemand aus Maggies Team?

    Jesus hat das Wasser bestimmt sofort (ohne Wartezeit) vwrwandelt…die Jünger haben bestimmt nicht ein paar Jahre gewartet.
    Oder übers Wasser laufen … das muss sofort funktionieren, sonst wäre er abgegluckert mit seiner Glorie und keiner hätte ihn jemals mehr für voll genommen, geschweige denn seine Seele anvertraut.

    Aber… über diesen Hokus Pokus hatten wir doch mal einen Beitrag (finde ihn gerade nicht)…dass solche “Wunder” schwarzmagisch sind und überhaupt nicht spirituell (mit viel aufsehenerregenden Tamtam).
    Ein echter Spiritueller würde so etwas niemals tun, ganz einfach, weil er darin überhaupt keinen Sinn/keine Notwendigkeit sehen würde. Blödsinn!!

    Also ich stelle mir nun ein Glas Wasser auf den Tisch und wenn es nachher in Wein umgewandelt ist, lasse ich mich hier nicht mehr blicken! lol

    • Maggie:

      Liebe Biggi, Beate hat ja lediglich “schlechte” Beispiele gebracht – biblische halt…. LOL

      Wir spirituellen transformieren aber dennoch auch z.B. Chemtrails in Licht und das dauert keine Jahre!

      Aber der springende Punkt ist doch der, dass diese HEILTRANSFORMER Verfügungen der Menschheit beim HBS sind. Wir beantragen sozusagen diese Umwandlung – wir nehmen sie ja nicht selbst vor. Und zu diesen Verfügungen hat uns das HBS selbst inspiriert, weil die Zeit dafür da ist. Seht es als Geschenk! Und tragt für den Rest eures Lebens selbst die Verantwortung, nämlich für die Bereiche, die ihr auch selbst beeinflussen könnt. Wir können keine Verantwortung für intergalaktische Kriege übernehmen und auch nicht für Depopulationspläne und Seuchen und Mindcontrol.

      • Maggie:

        Beate machte mich gerade darauf aufmerksam, dass ich übersehen habe, dass sie ja die Chemo-Umwandlung und Chemtrail-Umwandlung ohne eine Verfügung gemacht hätte. Oh ja, das habe ich tatsächlich nicht bedacht. Also doch – werde es gleich mal mit Wasser in Wein versuchen … 🙂

  • Biggi:

    Jemand schrieb “vlt haben wir Menschen doch Macht?”.
    Ja na sicher!
    Nichts anderes versuche ich hier zum Ausdruck zu bringen.
    Jede/r Einzelne von uns!!

    Spiritualität ist keine große Sache.
    Nichts, was nur wenigen Eingeweihte vorbehalten ist.
    Geh raus aus der Komfortzone und STAUNE…Schritt für Schritt.
    Sei geflasht von dir selbst.
    Zu was du fähig bist.
    Make yourself great again!!

    Glückwünsche an die potentielle Nichtraucherin …ich zieh bald nach. Wär doch gelacht! 😮

  • Biggi:

    Ä ä Maggie …ich hab meinen eigenen HT in mir und weiß auch, wie ich ihn aktivieren kann.
    Jeder Schöpfer auf seine Weise 😉
    Bussi bussi ❤️

  • BeaTe:

    Liebe Biggi,

    Jesus war doch lediglich unser Vorreiter, der uns damit zeigen wollte: Seht her… Das könnt auch ihr!!!

    Natürlich können wir das im Moment noch nicht so 1:1 umsetzen und schwupps Wasser in Wein verwandeln.
    Genausowenig, wie wir auf Knopfdruck in den Lichtkörper wechseln können (was Jesus uns ja ebenfalls mit seiner “Auferstehung” vorgemacht hat).
    Er war nunmal ein Wesen aus einer höheren Dimension und die sind in der Lage, in die tieferen Dimensionen einzutauchen und dort einen festen Körper anzunehmen (andersrum geht es leider nicht).

    Aber ich bin felsenfest davon überzeugt, dass wir das alles auch bald (wieder) können und zwar sobald die Erde mitsamt ihren Bewohnern vollumfänglich in 5D angekommen ist.

    Dann wird auch Telepathie wieder zur Norm werden, freie Energie sowieso und das wichtigste wird das Einheitsbewusstsein sein, so dass endlich, endlich, endlich nur noch Friede, Freude, Eierkuchen herrscht und der ganze Quatsch wie Neid, Hass, Gier, Krieg etc. endgültig vom Tisch sind.

    ALLES LIEBE!

  • Biggi:

    Habe gerade einen guten Lauf:

    Das wovon Od sprach, stimmt (leider) auch.
    Wenn wir uns nicht aus unserer liebgewonnen Opferrolle (Schutzraum) befreien … wenn wir weiterhin Abwehr/Ausweichstrategien benutzen, um unsere pers. Baustellen nicht anzugehen…naja, wohin soll das wohl führen?

    Der deutsche Geist besagt:

    Wenn dich “das Leben” zu Boden schlägt,
    dann steh auf und sage:
    “Du schlägst wie ein Mädchen!!”

    Und weiter gehts…das Ziel fest im Visier.

    Natürlich grätschen die Dunkelmumpies dazwischen. Das ist ihr Job!
    Na und?
    Mit jedem Mal, werden wir stärker und stärker.
    Unaufhaltsam…nehmt euch, was euch zusteht!!
    Ich wiederhole: ZUSTEHT!

  • Biggi:

    Liebe BeaTe,

    alles schön und gut.
    Aber wir müssen doch vom IST-Zustand ausgehen (immer schön realistisch bleiben) und damit arbeiten, was uns zur Verfügung steht.
    Und das ist ne Menge!
    Wasser in Wein pff…pillepalle…Anfängerkramsi…wir sind zu mehr bestimmt.

  • BeaTe:

    Liebe Biggi,

    eben. Und im Hier und Jetzt tun wir doch genau das: Schonmal das an Transformationsarbeit leisten, wozu wir bereits jetzt schon im Stande sind.

    Mit dem Jesus-Beispiel wollte ich dir doch nur verdeutlichen, dass es das ist, wo die Reise hingeht und dass wir zu viel mehr im Stande sind, als man uns glauben machen will.

    Vor der eigenen Haustüre zu kehren ist natürlich ebenso wichtig. Aber ob wir damit die Dunklen Kräfte vom Planeten verjagt bekommen, wage ich doch stark zu bezweifeln.

    Von daher tut eben jeder genau das, was er am besten kann und wozu er sich berufen fühlt, denn dazu wurden wir schließlich hierher geschickt (zumindest die meisten Leser hier ganz bestimmt).

    Und es gibt schon einige Hinweise, dass unsere Transformationen etwas bewirkt haben. Ich selbst habe z.B. öfter mal Migräne. Und als ich vorgestern eine Tablette deswegen eingeworfen habe (vor denen mir immer graut, weil ich davon Sodbrennen und recht heftige Magenschmerzen bekomme) blieben diese Nebenwirkungen doch tatsächlich aus und ich war innerhalb kürzester Zeit vollkommen schmerzfrei und Kopf und Magen ging es supi.
    Ich konnte es selbst kaum fassen…

    Von daher lass uns einfach unsere Transformationen machen und vielleicht überzeugen wir ja früher oder später auch noch die hartnäckigsten Zweifler.

    Hauptsache wir alle haben das gleiche Ziel vor Augen: Die endgültige Befreiung des Planeten von den Dunkelmumpies! :o)

    ALLES LIEBE!

  • Biggi:

    Liebe BeaTe,

    Chemo ist nun Heilserum…CHEMO hallo??
    Das darf ja wohl noch mal angezweifelt werden.

    Ich kann ja auch behaupten; ich habe Nikotin transformiert, Ziggirauch ist nun gesund! Raucht was das Zeug hält!!
    Als nächstes wandel ich Säure in Heilwasser um…trinkt es bedenkenlos!
    Falls es etwas brennt, keine Sorge, es könnte die Erstverschlimmerung sein.
    Was kann ich noch mal umwandeln?
    Staub. Kein Staub mehr…das nervige Putzen fällt weg.
    Maggie flippt aus vor Begeisterung…und das alles ohne Verfügung!!
    Yo krass.
    Ne also Leute…mir ist echt der Kragen geplatzt, als ich das heute gelesen habe.
    Ich habe hier ja schon einiges über mich ergehen lassen, aber heute schießt ihr den Vogel ab.
    Und als Erklärung kommt ihr mir mit JESUS.
    Das Wasser ist immer noch Wasser und die Tüte macht keine Anstalten sich in Haut zu verwandeln. Wird sie auch in 100 Jahren nicht!!
    Und das alles ohne Hefeweizen im Haus…ich gehe schlafen…gute Nacht.
    Achso…deine Tabletten…ich drück die Daumen, dass es so ist wie du denkst. Ich würds euch gönnen. Wirklich…Glaube versetzt ja bekanntlich Berge. Ich brauche da wohl noch ein bisschen…

    • Maggie:

      Liebe Biggi – überschäumend wie immer! Ha, ha!

      Ich möchte mal was klar stellen: Ich sehe es nicht so wie bei Jesus. 1. weiß ich nicht, ob die Story erfunden ist und 2. hat er ja eine materielle Umwandlung vorgenommen – Beate wandelt “lediglich” die Information um und das sollte jedem mittlerweile klar sein, dass wir das ALLE können, sogar in den Genen (Epigenetik). Dass dies dann aber fortlaufend geschieht (Domino, Schneeball), das kann m.E. nur das HÖCHSTE BEWUSSTSEIN oder die QUELLE allen Seins bewirken.

      Einen entspannten Sonntag!

  • Rosie:

    Hallo Biggi,
    hahaha….da musste ich auch sehr lachen mit den Zigis…schöner Vergleich!
    Bzgl. am Beispiel von Jesus ist meine Ansicht, Wasser in Wein verwandeln bedeutet übersetzt in die heutige Sprache mit Frequenzen arbeiten. Wasser ist ja bekanntlich ein Informationsträger. Man kann z.B. über Internet einen Frequenzgenerator downloaden und über sein Handy oder Laptop dann bestimme Hz-Frequenzen auf ein Glas Wasser übertragen und dieses aufgeladene Wasser zu Heilungszwecken trinken, wenn man sich mit dieser Art von Frequenzmedizin auskennt!
    Wenn jemand Wasser in „Wein“ verwandelt, verändert er damit die Information des Wassers. Das ist kein Trick. Leider kann ich dir nicht sagen, welche Frequenz ein Hefeweizen hat, damit du abends dein Wasser damit aufladen kannst. Aber das kommt bestimmt bald. Einige wussten eben bereits schon vor tausenden von Jahren wie sowas funktioniert, durch „Innernet“.

  • ems:

    @Maggie:
    18.08.2019 um 20:16 Uhr

    dafür hammer doch unsern Replikator inner Enterpreis!

    <3 😀

  • Biggi:

    Freut mich, dass ich euch amüsiere.
    So ist es auch gedacht; immer mit einem Augenzwinkern und einer Prise Humor.
    Lachen ist halt immer noch die beste Medizin ❤️
    Aber dennoch, ist es AUCH (bier) 😉 ernst gemeint.

    Morgen schreibe ich noch was zu dir Rosie.
    Zu meiner Auffassung von Alchemie.

    Heute habe ich das ausgiebig nachgeholt, was ich gestern vermisst habe *heiligenscheinemoji

  • Biggi:

    Hi Rosie,

    die Ziggis ja…damit wollte ich zum Ausdruck bringen, dass jedem klar sein dürfte, dass das niemals gesund sein wird.
    Du kannst deiner illusionären Persönlichkeit was vorgaukeln, aber nicht deinem Unterbewusstsein. Und eben dies, bestimmt unsere Erfahrungen.

    Außerdem kann da ja jeder ankommen und so etwas behaupten.
    Vlt hat diese Beate was drauf, vlt leidet sie aber auch nur an gnadenloser Selbstüberschätzung…das ist gerade und insbesondere auf dem “sprirituellen” Sektor gang und gäbe.
    Woher soll ich das bitte wissen?
    Ich verweise analog dazu auf diese Telefonsex-Geschichten: “Ich bin die Bibi, habe Konfektionsgröße 34 und räkel mich gerade ausgehungert auf schwarzer, seidener Bettwäsche.”
    So…in Wirklichkeit steht da Yvonn 3 Tonn (alles andere als ausgehungert) und glättet ihre XXXL Shirts von Kik!
    Das richtet allerdings keinen Schaden an.
    Ich bin doch keine Garnele und stolpere mit nem 2 D Blick durchs Leben!
    Da muss/sollte schon ein bisschen mehr kommen, als “Jesus hat” (ich gehe mal davon aus, dass BeaTe diese Beate ist??)

    Transformation ist für mich z.B.!!:
    Kopfschmerzen in Wohlbefinden umwandeln.
    Rein ins Epizentrum, kein Widerstand/Annahme was ist/Hingabe an das was ist und zack, Belohnung einheimsen.
    Das ist SOFORT überprüfbar (analog dazu: Aus welchen Gründen auch immer; übers Wasser latschen).
    Das ist für mich Wasser in Wein verwandeln, Blei zu Gold, Sch*** zu Geld.
    War ein Beispiel.

    Von eurer Art Arbeit habe ich null Ahnung.
    Ich darf auch mal was nicht wissen!
    Wer klärt mich also bitte auf, über diese Art der Vorgehensweise? Informationsdings.
    Gehört habe ich das schon … ist das mental?
    Mein Willi geschehe oder wie kann ich mir das vorstellen?

  • Alex:

    Liebe Biggi,

    eigentlich habe ich keine Lust mehr, so viel zu kommentieren hier, aber einen hab’ ich für dich. Und zwar, wie ich mit dem Rauchen aufgehört hatte:

    Mir kommen da mehrere Erinnerungen hoch, die alle ausschlaggebend sind.

    Es fing an mit dem Versuch, einfach aufzuhören und standhaft zu bleiben. Das geschah gemeinsam mit einem Freund nach einem LSD Trip. Wir zogen es ca. 1 Monat lang durch, aber zack, war nach einer Party mit Leichtigkeit wieder so ein Ding in unserem Mund. Ich konnte nur beobachten, wie ich wieder drin war.

    Dann später, als die Freundschaft und Partyzeit Richtung Ende ging, war ich dauernd sehr stark mit dem Rauchen konfrontiert, versuchte immer wieder einfach mal aufzuhören, indem ich es bleiben ließ, aber wenn ich es nicht mehr ausgehalten hatte, dann hatte ich mir Zigaretten geholt, ohne mich dafür zu verurteilen. Ich sagte immer wieder zu mir: “Ich liebe mich auch, wenn ich rauche”. Die Absicht ging in Richtung Aufhören, aber ohne Stress.

    Irgendwann haute ich mir wieder eine kleinere Dosis LSD rein und ging spazieren und hatte meinen Tabak dabei. Und nicht weit von zu Hause entfernt, als ich vom Spazieren zurückkam, geschah ein Wunder. Ich wollte mir gerade die Kippe in den Mund stecken und dann – weiß es nicht mehr sooooo genau- muss ich sie wieder rausgenommen haben und mit dem Tabak in den Müll geworfen haben. Seit dem ist das Bedürfnis und alles, was mit Rauchen zu tun hat, absolut aus meinem Bewusstsein gelöscht – so kommt es mir zumindest vor.

    Da ist überhaupt keine Rückfallgefahr, fühle ich jetzt in diesem Moment. Ich weiß aber auch noch, wie ich früher mal sagte, dass ich aufhören werde, wenn sie diese Schreckbilder auf die Schachteln drucken. Das wird wohl meine eigene Prophezeihung gewesen sein.

    Ich trinke gerade einen Kaffee und habe kein Verlangen nach Zigaretten oder sonst was. Was genau da geschehen ist, kann ich garnicht sagen, aber vllt. kannst Du aus der Story was mitnehmen?

    Und hör bitte auf, nach einem Arschtritt zu verlangen, wenn Du in anderen Kommis vermittelst, dass Du sowas nicht brauchst. Trete dir doch selber da rein. Ups, habe ich dir etwa doch gerade da reingetreten?

    Herzensgruß

    PS Und wenn ich richtig liege, ist jetzt fast mein 2. rauchfreies Jahr vorbei.

  • Biggi:

    lol Alex, was verstehst du denn unter einem Arschtritt??
    Aber du hast schon recht: Ich brauche keinen, das übernehme ich schon selbst.

    Du hast es hier mit einem absoluten Profi im Rauchen aufhören und wieder anfangen zu tun.
    Seit 20 Jahren bin ich am Ball.
    Ich könnte Romane darüber schreiben.
    Einmal war ich sogar 2 Jahre rauchfrei.
    Ist schon eine irrwitzige Situation…dieses Festhalten an Baustellen.
    Bin zuversichtlich, dass es mit Selleriesaft klappt (dauerhaft).
    “Langsam” komme ich mir vor, wie die letzte Loserin. Das gibs doch alles gar nicht!!!

    • Maggie:

      Oh mei, das kann auch ganz andere Ursachen haben. Ich hatte da mal eine Frau, die verzweifelt rauchte, obwohl es ihr nicht schmeckte und sie nicht wollte. Es war eine verstorbene Seele, Kettenraucher, der diese Welt nicht verlassen wollte und sie benutzte.

      Dann hatten wir ja auch mal Datenbehälter Süchte getestet, auch das gibts. Könnten sogar Subliminal-Programme sein.

      Leider kann ich nicht mehr testen, bin erst mal raus, bis klar wird, wer mich hier attackiert.

  • Biggi:

    Ja Maggie…SO ist es bei mir.
    Ich will das nicht, es schmeckt mir nicht und ich kann es nicht (dauerhaft) lassen.
    Es ist keine Sucht, es ist ein ZWANG!

  • Mirjam:

    Liebe Biggi,

    mach dich bitte nicht verrückt wegen des Rauchens. Alle die behaupten, dass du niedriger schwingst wegen des Nikotins, liegen falsch.
    Eine kleine Anektote von mir.
    Als ich damals mit meinem Aufwachungsprozess begann habe ich mich für einen Kurs angemeldet und ich war so aufgeregt und ich dachte, jetzt musst du unbedingt auch aufhören zu rauchen, denn das passt ganz und gar nicht zum Aufstiegsprozess. Gesagt getan, aber es fiel mir sehr schwer und ich mochte nicht in der Haut meines Mannes und der Kinder stecken, bei der anfänglichen Laune, die ich damals dann hatte.
    Nun kurz gesagt der Kurs begann und ich stolz wie Bolle, machten wir dann irgendwann Pause und gingen nach draussen. Mein Kursleiter zündete sich genüsslich eine an und nicht nur er, ich war schockiert. Am nächsten Tag rauchte ich wieder lol
    Was ich aber seit dem mach, ich transformiere die Schadstoffe für mich heraus in Gedanken oder heute auch mal mit SY und habe dadurch ein besseres Gefühl. Wir können die Zigis sicher nicht in was Heilendes umwandeln aber Gifte neutralisieren, da bin ich mir sicher, auch bei Medizin mache ich das schon ewig.
    Ich hatte hier glaub ich auch schon mal geschrieben, dass ich mir sicher bin, dass es da ein Suchtprogramm in unserer DNA gibt, das es gilt aufzuspüren und zu löschen, es MUSS leicht gehen, damit aufzuhören. Sicher werden wir das auch noch lösen.

    Alles Liebe Mirjam

    Ich bin genau so versiert wie du in Sachen rauchfrei werden aber ich habe auc

  • Mirjam:

    Nachtrag für Biggi,

    da ich jetzt gelesen habe, dass es für dich ein Zwang ist, ist es sicher so wie Maggie beschreibt. Es ist eine Seele, die über dich einfach weiterrauchen möchte, solche Fälle hatte ich schon viele, das gilt für alle Süchte. Wenn man das Gefühl hat, es kommt nicht von einem selbst, dann sind es meistens Anhängsel.
    Wenn du interresse hast,ich bin für sowas zuständig, dann lass dir von Maggie meine Adresse geben und ich schaue gerne.

  • Biggi:

    Danke Mirjam,

    ich bin heiß auf die Belohnung, wenn ich es selbst, ohne Hilfe schaffe.
    Aber ich schlafe mal ein paar Nächte drüber und melde mich ggf.

  • Biggi:

    Liebe Denise,

    ich antworte dir mal hier (super Beitrag).

    Vielen Dank für die Blumen (ich wäre mutig).
    Ja, das bin ich.
    Aber (noch) nicht in allen Bereichen.
    Habe durchaus meine Baustellen, wo ich lieber in die Vermeidung gehe. Wo ich mich noch total unfrei fühle, unsicher und ängstlich bin.
    Aber ich weiß ja mittlerweile, dass diese Baustellen eine Aufforderung zum Wachstum sind, um mich auszudehnen/Raum einzunehmen/mich innerlich zu befreien und spirituelle Quantensprünge zu machen (wenn ich sie angehe und meistere).
    Von daher sehe ich sie nicht mehr als lästig an. Nicht mehr als etwas, was mich klein kriegen will, sondern ganz im Gegenteil: Groß.

    Ich habe eine Frage an dich: Du schriebst, du verbindest dich mit der Urzentralsonne.
    Das habe ich noch nicht verstanden.
    Wo ist diese Quelle? Wo ortest du sie?
    Und wie verbindest du dich?
    (I.M. stelle ich mir vor, ihr fliegt durch den Orbit).

    Ansonsten, klingt es total interessant was du geschrieben hast.
    Vlt probiere ich so ein Dekret doch mal aus.
    Kann ja nicht schaden 🙂

  • Denise:

    Hallo liebe Biggi,

    Das mit der Urzentralsonne habe ich hier i Beiträgen oft gelesen und habe mich dann selbst informiert. Ich hänge mich aber dann nicht an die Verstandenen Informationen … es fühlt sich jedesmal in meinem Herzen nochmal extra wie eine wärmende Sonne an die energetisch durch meinen Kopf in mein Herz fließt. Hätte das beim ersten mal ausprobieren so nicht erwartet. Damit arbeite ich dann auch bei der Wetterheilung mit Herzöffnung… welche Energie aus der UZ bekomm
    Gerade jetzt schreibe ich eine Vollständige Liste mit Absichtserklärungen und Löschungen von allem Möglichen negativen, welche Ich ausgetestet hab mit Hilfe von möglichen Checklisten die ich hier auf der HP gefunden habe.
    Es ist auch total stimmig das so auszuführen, da ich dadurch in meine vollständige Kraft komme ( das kann ich absehen!) Die Schöpferkraft wird aktiviert weil ich aus Eigenermächtigung handle, spreche und lösche. Meine Wahrnehmung mit den Augen verändert sich 🙂

    Liebevolle Grüsse

  • Biggi:

    Wow Denise, das ist interessant was du berichtest (kann leider unter dem “Energetische Reinigung Beitrag” nicht kommentieren.

    Früher hatte ich mich auch schon mal mit EFT beschäftigt. Werde es wohl wieder anfangen.
    Vlt kannst du mich via Mail ein wenig anweisen? Hatte ja erwähnt, dass ich mit eurer Art Arbeit bis dato nicht so viel anfangen kann.
    Aber, ich tanze auf vielen Hochzeiten und bin immer offen für alles Mögliche.
    Schließlich geht es um die Wurst.
    Ich bediene mich am Buffet, was mir schmeckt.

    Noch mal zu der Urzentralsonne:

    Es ist etwas außerhalb von dir, welches du in dein Herz einlädst und sich gut anfühlt (habe ich das richtig verstanden)?
    Das ist ja dann so, wie Jesus in unser Herz einzuladen.
    Das verstehe ich nicht (wenn es so gemeint ist).
    Wir haben doch unseren eigenen göttlichen Funken in uns, wozu die Umwege?
    Also das schmeckt (mir persönlich) nicht.
    Aber das muss es ja auch nicht.

    Hatte dir über Maggie schon mal meine Mailaddy zukommen lassen. Wenn du die erhalten hast, melde dich doch bitte kurz bei mir.
    Ich habe das Gefühl, dass ich von dir was lernen kann.
    Und ich hoffe, es stellt kein Problem dar, dass ich nicht alles 1:1 übernehmen werde. 🙂

    • Maggie:

      Na, das iss ja ein Ding – da war ja die Kommentarfunktion ausgeschaltet. Und dabei sollte sich dieser Beitrag durch die Kommis bereichern.

      Wo hatte denn Denise was zur Urzentralsonne geschireben, hatte ich gar nicht mitgekriegt.
      Also ich gehe in mein Herz und spreche dort direkt die Urzentralsonne an und da ist sie dann auch schon. Alles ist in uns zu finden, sogar die galaktischen Engel – Ha,ha! Mutet vlt. komisch an, aber ich schwirre nicht draußen rum, um sie zu suchen….

  • Biggi:

    Liebe Maggie,

    Denise hat unter diesem Beitrag am 22.08. um 19:55 Uhr was zur Urzentralsonne geschrieben.
    Ich weiß nicht, was eine Urzentralsonne sein soll ehrlich!! gesagt.
    In mir, bin ich (mein göttliches Selbst/meine Seele/mein wahres Wesen)… alles andere würde hochkant rausfliegen.
    Damit möchte ich nicht zum Ausdruck bringen, dass meine Auffassung richtiger oder besser ist. Mitnichten. 😉

    Liebe Denise…ich habe noch ein Schmankerle für dich.
    Las iwo, das du in geschrieben hattest, dass du aufpassen musst, nicht in Wut zu geraten.
    Was geschieht bei mir als Erstes, wenn ich mit einer Sucht aufhöre?
    Es kommt (unterdrückte) Wut hoch.
    Wunderbar!!
    Ein Indiz, das du auf dem richtigen Weg bist.

    Schau dir mal bitte auf Youtube:
    “Wut ist gut” von Gopal Norbert Klein an.

    (Das ist keine Ego-emotionale Wut; aggressiv und zerstörerisch, künstlich…, sondern eine Selbst-Gefühls-Wut; echt, reinigend, transformierend, für sich einstehend, grenzenfühlend und durchsetzend..bitte in den gewaltigen Unterschied reinfühlen).

    Nun bist du am Zug: Teach me 🙂

  • Biggi:

    Nachtrag:

    Gopal hat noch mehr Videos zu dem Thema:
    “Praktischer Umgang mit Wut und Hass” und
    “Chronische Erschöpfung-Wut”.

    Das ist unsere Lebenskraft, das was uns fehlt, das, wovor wir Angst haben. Was uns aberzogen wurde (wieso wohl!!).
    Du hast doch eine Partnerin …triggert euch gegenseitig, bis ihr Schaum vorm Mund habt (NACHDEM ihr die Videos geschaut habt!!).
    Kanalisiert -wahrscheinlich erst einmal- Rage, Aggression, Hass.
    Und irgendwann, ist es transformiert und befreit von allem Künstlichen.
    Dann bleibt die Energie übrig, die dich dazu bringt ENDLICH dem nervigen (z.B.) Nachbarn Grenzen aufzuzeigen (sachlich):

    “Hör mal zu Junge! Wenn du noch einmal Nachts die Lalla so aufdrehst, dass ich aus dem Bett falle, gibt es demnächst RICHTIG Rambazamba!
    War das deutlich?!?!”
    So…der wird nie wieder die Musik laut aufdrehen. Und nicht nur das; er wird dich fortan freundlich grüßen, dir die Tür aufhalten und fragen, er dir die Einkaufstaschen nach oben tragen darf.
    Versprochen 😉

    Und wieso? Weil du in deiner Kraft bist.
    Weil du aus deinem Selbst handelst/sprichst.
    Das ist eine Energie, die dich zu einer Persönlichkeit MACHT (GANZ macht).
    Zu jemandem, der respektiert wird.
    Evtl brauchst du auch gar nichts zu sagen.
    Die Präsenz/ Energie/Ausstrahlung reicht.
    Hehe 🙂

  • Denise:

    Hi Biggi, ich werde dir später per Mail schreiben 🙂

    Das Thema Wut musste ich auch sehr Intensiv bearbeiten da ich vor dem erwachen nicht in der Lage war überhaupt Wut auszudrücken. Ich schaue auch kaum Videos und las auch nie Bücher über erwachen oder ähnlichem. Ich habe alles selbst erfahren wollen und ausprobieren wollen. AUSsER ein einziges Buch am Anfang: Leben im Hier und Jetzt von Eckard Tolle. Da wurde mir das erste mal der Schmerzkörper erklärt und damit konnte ich mich auch mit dem Klopfen selbst therapieren. Hehe

    Auch das Ego- das du immer so gerne ansprichst war jetzt 4 Jahre lang non Stop Thema und dieses habe ich sowas von durchschaut. Da kenne ich mich ganz toll aus LACH. Ich kann es sehr gut direkt ansprechen und erkennen. Du bestimmt auch 🙂

    Ich kenne diese Wut die du benennst auch als Herz-Wut. Ich habe für mich aber auch erkannt dass Wut einfach die unkontrollierte und untransformierte treibende Schöpferkraft ist. Finde Wut ein sehr spannendes, aber meiner Meinung nach das Schwierigste Thema.

    Bis später Biggi

    🙂

  • Biggi:

    Zusatz:

    Wenn du dich deiner “dunklen” Seite stellst (die ja gar nicht dunkel ist, sondern pure Lebenskraft), sie in deinem “System” integrierst, dann hast du keine Angst mehr vor dir selbst (was da unter der Oberfläche brodelt/”lauert”).
    Und wenn du keine Angst mehr vor dir hast, hast du logischerweise auch keine Angst vor Anderen.
    Wenn du dann etwas – was dir wichtig ist – zum Ausdruck bringst, schwingt da keine Angstenergie mehr mit (weinerlich, aggressiv, manipulierend, vorwürflich, zittrig/ängstlich/unsicher, etc)…und dann nimmt es auch jeder ernst. 😮
    Weil du sachlich, aber bestimmt bleibst und BIST (ohne Fake-Emotion).

    Das ist dann auch dimensionsübergreifend. 😉

  • Biggi:

    Ok Denise, dann weißt du das ja alles ❤️

    Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dir.
    Habe das EFT Buch gefunden, mache mich heute Abend an die Arbeit und werde dir dann eine Mail mit Fragen zukommen lassen.
    Schön, ich freue mich 🙂

    An BirgitM,

    wenn ein Seelenateil zurückkommt, ist es nicht immer nur schön .
    Bei mir war es so…das ungeliebte Kind:(“Meine Eltern haben mich niemals geliebt!”)
    Das war das pure GRAUEN… und wenn ich nicht kurz zuvor wunderschöne Erlebnisse gehabt hätte, hätte ich es vermutlich nicht überlebt.
    Also bei mir war es ziemlich dramatisch, bedeutet ja nicht, dass es immer so sein muss.

    • Maggie:

      Deshalb sollten Seelenanteile vor der Integration erst gereinigt und geheilt werden. Kollektiv hatten wir das so gemacht.

  • Biggi:

    Das war 1996 Maggie.
    Da gabs noch keine Mekki HP.

    Diesen Schmerz, die Verzweiflung, die Wut,
    die Hilflosigkeit, die Angst, usw von diesem ungeliebten Kind zu fühlen, hatte mir den Boden unter den Füßen wegerissen.
    Ich stand vor dem Spiegel und habe mir mit voller Wucht das ganze Gesicht zerkratzt.
    Sah aus, wie nach einem Puma-Angriff.
    Der ganze Selbsthass (ich bin nicht genug, nicht liebenswert!!) brach über mir und in mir zusammen.
    Ich schrie und wimmerte und wusste nicht ein noch aus (Grauen).
    Schlug mit dem Kopf gegen die Wand.

    Das musste ich als Kind abspalten, sonst hätte ich es nicht überlebt.
    Und mir wurde klar: Deswegen dieser Selbstzerstörungstrip, deswegen die Drogensucht, die Todessehnsucht, der Selbsthass, die Selbstmordversuche.
    Ich wäre lieber gestorben, als das fühlen/wissen zu müssen.

    Danke, dass ihr das abmildert ❤️

  • BirgitM:

    Oh Biggi, das kann ich mir vorstellen. Bei mir waren es als Kind schon Schuldgefühle, so fürchterlich.
    Jetzt später im Erwachsenenalter hatte ich das nicht.

    Ich wünsch dir, dass du diese Hürde auch noch gut nehmen kannst!

    Lieber Gruß,
    Birgit

    P.S. Hilfe holst du dir dabei, oder? Wir brauchen nicht alles alleine zu machen, Größe ist auch Hilfe annehmen zu können.

  • Biggi:

    Liebe Birgit,

    das war 1996. Alles lange her und verarbeitet.
    Heute bin ich ein lebensfroher Mensch 🙂

    Hilfe habe ich nie bekommen und irgendwann will man es auch gar nicht mehr anders.

  • Biggi:

    Liebe Birgit,

    “Alles lange her und verarbeitet”.

    Das ist mal wieder ein klassischer Fall von Selbstbetrug.
    Als ich das schrieb (Schilderung, ungeliebtes Kind) sind mir sofort die Tränen in die Augen geschossen und ich fühlte weit entfernt den Schmerz (Kinder fühlen ja viel intensiver/ungefilterter).
    Denise hat es mir gerade bewusst gemacht, dass da noch was ist.

    Aber lebensfroh bin ich trotzdem. 🙂

    Jedes Mal wenn wir lachen, stirbt irgendwo ein Problem 😉

  • Biggi:

    Aus aktuellem Anlass:

    Eine etwas andere Sicht auf die Angst.
    Angst ist ein Wächter, der uns von unserem wahren/göttlichen Selbst fernhalten
    WILL (Ego).
    Zugleich (paradox) ist die Angst das Tor in die Freiheit.

    https://clearsound.de/angst-ist-das-tor-zur-freiheit/

    Auch cool das Video unter dem Text:
    Campus TV Hörsaalslam (Julia Engelmann).
    Für Leute mit Panikattacken wird es nichts sein (obwohl…).

  • Biggi:

    Für diejenigen die wissen, wovor sie Angst haben (wo sie sich klein machen):
    Das ist der Wegweiser. DA gehts lang.

    Was dir im Weg steht IST der Weg.

    Es gibt (nur) einen Weg aus der Angst:
    Mitten durch!

    Nicht die Angst “weg haben wollen”, sondern sich ihr mutig stellen (nicht innerlich fühlen, sondern aktiv werden)

  • Biggi:

    Fortsetzung per Mail (Biggi kann momentan nicht kommentieren – was ist da los?)

    …und die Belohnung einheimsen.
    So wachsen wir (u.A.) spirituell.

    Wir können (oder sollten) das “archontische” auch nutzen.
    Niemals werde ich diese – Pardon – kleinen Fürze SO groß werden lassen, dass sie mein Leben bestimmen!

    Ich rede von irrationalen Ängsten.
    Nicht von Panikattacken oder sonstigen massiven Angriffen.
    Aber Ängste können unser Leben auch ARG einschränken, wenn wir sie lassen.

  • Lavendel:

    Danke Biggi, sehr guter Link und Kommentar am 6.9. um 22:01 und 23:16, das ist schon so, wenn es um Ängste geht, die uns klein machen. Du nennst sie im nächsten Kommentar irrationale Ängste. Gesunde Angst gibt es natürlich auch, sie schützt uns vor Gefahren und da muss man dann nicht durch, ganz im Gegenteil. Das noch als kleine Ergänzung.

  • Biggi:

    Danke liebe Lavendel,

    die gesunde Angst – wie du es nennst-
    (vlt könnten wir auch ECHTE Angst dazu sagen?) ist z.B wenn ein Hund mit fletschenden Zähnen oder ein irrer Axtmörder vor uns steht (überspitzt).
    Also eine reale Bedrohung
    (im Jetzt/Augeblick).

    Diese diffusen/irrationalen Ängste sind IMMER in der Zukunft “anzutreffen” (was ist wenn ich die Miete nicht bezahlen kann, was ist wenn ich den Job verliere, was ist wenn die mich nicht mögen, wenn ich versage etc).

    Was in der (illusionären = die gibt es nicht!) Zukunft liegt, können wir nicht händeln, da haben wir keinen Zugriff und das macht Angst.
    Damit ist unser System überfordert.
    Wir können nur händeln , was JETZT ist…von Moment, zu Moment.
    Und das schaffen wir, wenn es soweit IST!

    Und: 1. Kommt es anders, und 2. als “man” denkt. 😉

    Glaube nicht alles was du denkst ❤️

  • Biggi:

    Nachtrag:

    Wenn ich den Job verliere (als Beispiel) und weiß, dass ich nächsten Monat nicht die Miete bezahlen kann, lasse ich mich davon nicht in Angst versetzen (die macht auch passiv), sondern werde aktiv.
    D.h. ich rufe rechtzeitig!! den Vermieter an und spreche mit ihm (sind doch alles keine Unmenschen)… vereinbare eine Ratenzahlung, suche mir einen neuen Job, raube eine Bank aus (ups).
    Da ist lösungsorientiertes Denken gefragt.

    Wenn ich nicht so gut im Umgang mit Menschen bin und es ändern möchte (weil ich mich einsam fühle), gibt es nur eins:
    Ich sollte es trainieren.
    Z.B im Einkaufsladen welche ansprechen (die Butter wird auch immer teuerer)…immer immer wieder.

    Wenn ich mich nicht durchsetzen kann, setz dich durch!
    In kleinen Schritten.
    Wenn dich jemand immer anblafft, blaff mal zurück.
    Wenn es nicht deine Art ist, setze Grenzen (ich möchte nicht, dass du so mit mir sprichst!)
    Es als Challenge sehen … freudig, yeah!! eine Chance innerlich zu wachsen!! danke liebes Universum, danke Ar***engel, dass du mir die Plattform dafür bietest!
    Ich mache mich an die Arbeit und ich werde mich a u s d e h n e n, R a u m einnehmen,
    für mich und meine Bedürfnisse einstehen.
    Für mich sorgen… weil ich mich liebe ❤️ so einfach ist das.

    Also keine Sorgen machen (nicht konstruktiv),
    sondern FÜR DICH sorgen.

  • Helga Müller:

    Wenn ich nur im Jetzt agieren kann, also nicht die Zukunft planen, dann
    ist das ein reagieren auf die Situation. Und das ist das Denken, was mich
    schon immer irritierte. Mit meinem gefühlmäßigen Agieren in der Situation kreiere ich meine Zukunft. Aber das widerspricht sich irgendwie. Nur wenn
    ich meine Erwartungshaltung verändere, dann auch meine Zukunft, sonst bleibe ich im ewigen Kreislauf der Wiederholungen. Einfach ausgedrückt,
    meinen Triggerpunkt auflösen, erst dann wiederholt er sich nicht, und das
    kann lange dauern, aber die Situationen werden immer leichter, irgendwann dann kommt zu diesem Thema nichts mehr.
    Alles ganz einfach, wenn man nicht gerade im Prozess drinsteckt.

    • Maggie:

      Triggerpunkte auflösen!

      Hat das schon mal jemand versucht, indem er sie löscht, wie eine Blockade? Ev.im SY transformieren oder wenigstens harmonisieren?

  • Alex:

    Hallo Helga und Maggie und Alle,

    ich habe mal die Idee gehabt Triggerpunkte in mir aufzulösen, aber da meinte ich andere arten von Trigger.

    Ich meinte Triggerpunkte, die einen dazu bringen, auf eine Triggeraktion zu reagieren. Aber ob das wirklich geklappt hat? Vllt nicht immer, vllt, wurde neu installiert?

    Liebe Helga,

    wie meinst Du das, den Triggerpunkt in sich aufzulösen und wie meinst Du generell, was Du da oben geschrieben hast?

    “Nur wenn
    ich meine Erwartungshaltung verändere, dann auch meine Zukunft, sonst bleibe ich im ewigen Kreislauf der Wiederholungen”

    Hättest Du mir dazu mal ein Beispiel?

    Herzensgruß

  • Helga Müller:

    Wenn etwas geschieht, was schmerzt, wütend macht, oder sonstiges, kann
    ich dagegen angehen, d. h. zurückschlagen, oder toben, was auch immer.
    Das hat bei mir noch nie verhindert, daß gleiches oder ähnliches nochmal irgendwann passierte. Selber Schmerz nochmal.
    Erst als ich in mir sagte, ok. so ist, ich gehe meinen Weg weiter, wenn
    es nochmal geschieht, dann ist es so. Ab da passierte es nicht mehr.
    Und das waren große Hämmer, gingen mir sehr ans Herz/Körper und Psyche.
    Gelegentlich kommen da noch Verlustängste in entsprechenden Situationen hoch, aber dann denke ich sofort, ok, wenns so wäre, dann kann ich es auch nicht ändern.
    In dem Momemnt klärt sich die Situation, d.h. der Verlust oder was auch
    immer, passiert nicht. So war es früher, das ist vorbei.
    Das betraf eben Verlustängste, egal in welchem Bereich, Tiere, Menschen, Arbeit usw. oder nicht genug zum Leben oder in Rente zu haben, d. h. zu wenig Kunden, als ich dachte, das klappt schon, es
    kommen genug, für alle ist genug da, lief bei mir das Telefon heiß.
    Ausschlaggebend war beruflich auch, daß ich keine Angst mehr vor Konkurrenz hatte, sondern dachte, die brauchen auch Arbeit, es wird
    für alle gut laufen.
    Also raus aus dem Konkurrenzdenken, andere sind schuld oder ich kann
    nicht, rausgehen, jeder behindert mich oder will mir böses, das kreiert
    man eigentlich für sich selber.
    Triggerpunkte in meinem Leben sind Themen, die ich noch mit mir rumschleppe, das fällt mir auf und macht mir zu schaffen. Das was mich
    an anderen nur verärgert, muß man leider solange abwarten, bis die mit
    sich genug zu tun bekommen, denn andere kann ich nicht verändern.
    Momentanes Beispiel: Grab meiner Mutter und meines Mannes, ein “Gspusi”
    hinterließ mir eine hohe Bankbürgschaft,zudem schmückt sie permanent
    mein Familiengrab, und malt auch Schriftzüge nach. Da kam enorme Wut hoch. Tja, das ist jetzt mein aktueller Triggerpunkt. Der ist bald abgeklärt, und zwar dann, wenn ich die Wut in “Gleichgültigkeit” geändert habe, da geschieht meiner Meinung nach im Emotionalkörper.
    Soviel zu unseren Ängsten, die in allen Variationen kommen können.
    Denn wenn ich mir die Triggerpunkte genau ansehe, ist der Ursprung Angst, Wut kommt auch aus einer Angst.
    Grüße an Alex, hoffe es ist vertändlich.

  • Helga Müller:

    Liebe Maggie
    Wir kommen in diesem Leben an und haben ein Päckchen dabei und uns wird
    noch einiges aufgeladen und verursachen auch selber genug. Das sind unsere Triggerpunkte, kännen auch Lernprozesse genannt werden.
    Die kann man nach meinem bisherigen Wissen nur durch verstehen und sich selbst liebevoll annehmen, abklären. Es gibt halt auch einiges was wir selbst erkennen und selbst machen müssen. Alles andere ist sicherlich
    eine Hilfe, aber es gibt Dinge, die man selbst erfühlen und erkennen
    muß. Unterstützung, wenn man selbst nicht weiterkommt, ist sicher möglich, wie du ja hilfst, wenn man blockiert ist, und nichts erkennt.

  • Biggi:

    Ja Helga … radikale Akzeptanz (es ist wie es ist).
    Das Leben ist nicht so wie wir es gerne hätten, das Leben ist so wie es ist.

    Leid und Schmerz entsteht, wenn wir das Leben anders haben wollen (oder auch uns selbst) als es sich nun mal gerade darstellt.
    Was nicht heißt sich alles gefallen lassen zu müssen.
    Nur m.M. nach ist es dann “durch” (triggerlos on Planet Earth), wenn du sachlich argumentieren kannst…ohne Drama, ohne aufwühlende, zerstörerische Emotionen …aus so einer Selbstverständlichkeit (Selbst-Bewusstsein) heraus.
    Das ist aber ein Prozess…gibs ne Abkürzung?

    (Zum “Jetzt” schreibe ich später was).

  • Alex:

    Danke Helga,

    ich habe dich gut verstanden.

    Ich habe sehr viele dieser Trigger erlebt und erlebe manche auch heute noch. Im Fußball ist es immer am schlimmsten, wenn Alex einen Fehler macht. Bei den anderen wird nicht gemotzt.

    In der Familie kamen manchmal blöde Sprüche und falsche Unterstellungen. Sehr oft, wenn ich vom Einkaufen Heim fahre, sitzt ein stinkender Raucher an der Bushaltestelle. Ich habe eine Mitbewohnerin, die ich am liebsten….äääääh… gaaaaanz gaaaaanz lieb und nett drum bitten würde sich ein anderes Universum zu suchen…. puuuh, gerade noch mal die Kurve gekriegt.

    Mein ehemaliger Mitbewohner und seine Gäste. Und und und….

    Aber sowas sehe ich wie Tests, wie weit man sich von etwas aus der Mitte reißen lässt. Wenn Du überhaupt nicht mehr reagierst, bist Du schon weit und wenn Du schon garnicht mehr erkennst, dass Du getriggert werden sollst, dann noch besser. Genau diese Triggerpunkte meinte ich meinem oberen Kommentar. Ich habe einige gelöscht, habe auch das Gefühl, dass es geholfen hat, aber entweder kamen neue oder was auch immer. Solche Trigger können ja dann auch dafür sorgen, dass man sich Elementale und Dämonen erschafft, welche einen dann auch noch heimsuchen.

    Herzensgruß

  • Alex:

    Korrektur:

    Sowas hatte ich gern als Tests gesehen, aber ich habe eigentlich keinen Bock mehr darauf getestet zu werden, wie eine Laborratte. Deswegen kam ich ja auf die Idee, die Trigger zu löschen.

    Ich glaube nämlich, dass es ein Irrtum ist, dass es da irgendwelche Tests gibt, die man bestehen muss. Ist doch bestimmt auch nur eine Masche, damit man nicht wirklich was gegen seine Probleme unternimmt, indem man sie aus der Realität löscht. Ich weiß, der eine oder andere will sowas als Herausforderung sehen und sich so einer Sache stellen, aber ich ticke nicht mehr so. Ich mache es dann lieber gleich “Like a boss”.

  • Biggi:

    “Wenn ich nur im Jetzt agieren kann, also nicht die Zukunft planen, dann
    ist das ein reagieren auf die Situation.”

    Das Jetzt ist der göttliche zeitlose Zustand.
    Zeitlos bedeutet, dass es dort keine Vergangenheit und Zukunft gibt.
    Dann agierst du aus dem Göttlichen heraus.
    Und das wird immer perfekt sein.
    Weil das Göttliche nun mal den Überblick hat, im Gegensatz zu unserem kleinen Ich (Ego), welches nur auf die Gegebenheiten reagieren kann und noch dazu nur so, wie es immer reagiert hat, weil es nur kopieren, aber nichts Neues erschaffen KANN.

    “Mit meinem gefühlmäßigen Agieren in der Situation kreiere ich meine Zukunft.”

    Im Jetzt gibt es nur den Augenblick.
    Dieser göttliche Zustand ist zeitlos und somit wird da nichts mehr für die Zukunft kreiert, sondern von Moment zu Moment gelebt…im Einklang der göttlichen Ordnung, in der es kein Leid und Schmerz gibt.
    Ich denke, darauf bewegen wir uns zu.
    Dann wissen/fühlen wir das wir eins sind.
    Dann können wir niemandem mehr Leid zufügen,
    weil wir dann in der Wahrheit sind.
    Und die Wahrheit ist Liebe. ❤️

    Diese Ebene ist in uns. Sie ist immer da.
    Und “wartet” darauf entdeckt zu werden.
    SIE würde sich niemals aufdrängen.
    Wenn wir weiter lieber dem KI “herrn” Ego dienen wollen, der uns gegen die Wand fahren wird, dann ist es unsere Entscheidung.
    Denn ER ist WIR (illusionär) UND
    SIE ist WIR (Wahrheit).

    Liebe ist leise. Werde still. Achtsam.
    Zumindest ab und zu 😉

  • Helga Müller:

    Ja ja, oft denkt man es reicht, nun dann an die Arbeit, obs einen gefällt
    oder nicht. Mein Vorschlag, tut es einfach, jeder nach seiner Fasson,
    sonst macht es das Leben mit einem.
    Zu bedenken wäre nur noch, was du nicht willst, mach auch nicht mit anderen.

  • Denise:

    Liebe Biggi, danke danke danke für deine so wertvollen Worte!!!

    Liebevolle Grüsse an alle ❤️

  • Biggi:

    Danke für die Resonanz Denise, sehr gerne 🙂

    Zu irrationalen, unechten, entarteten Angst noch mal:

    Wir können sie auch wegschicken.
    Sagen: Geh weg Angst, du gehörst nicht zu mir!!
    (Weiche von mir Sata*” grins)
    Also wenn du sie spürst, sprich sie innerlich oder äußerlich direkt an…und schick sie zur ***** (dahin halt 😉 )

  • Helga Müller:

    Das empfinde ich etwas anders. Mit Platz
    Und Kusch ist es nicht weg. Nur weggedrückt und kommt bei Gelegenheit wieder. Annehmen, ins Herz und bis zur 1. Ursache klären, mit dieser bewussten Erkenntnis löst sie sich dann auf, es
    Werden dann noch einige Situationen auftauchen die
    Zum selben Thema gehören, erst dann ist es erledigt.

  • Biggi:

    Jip Helga, keine Einwände.

    Dieser “Tipp” bezog sich auf Gelegenheiten, wo Angst/Selbstzweifel aufsteigen, die im Wege stehen.
    Du hast z.B. ein Vorstellungsgespräch oder etwas anderes Wichtiges, wo du dich adäquat präsentieren musst.
    Wenn dann Angst aufsteigt, schicke ich sie weg…bei mir klappts.
    (Hätte ich dazu schreiben sollen).

  • Biggi:

    Ich hätte mit 16 gerne gewusst, dass das Einzige, was zwischen uns und dem Leben steht, die eigene Angst ist, und dass man sie nicht füttern darf, indem man ihr nachgibt.
    Ich hätte gern gewusst, dass es keine Veränderung gibt, ohne dass man dafür mit Angst bezahlen muss, und wie wunderbar glücklich und frei es macht, Dinge zu tun,
    vor denen man sich fürchtet.

    Cornelia Funke

    Wie wir wissen, steht noch so einiges Andere zwischen uns und dem Leben…trotzdem, finde ich diese Aussage schön, bemerkenswert und wahr.
    Genau das beobachte ich an/in mir…dieses Herausbewegen aus der Angst, dieses angstfrei werden und immer mehr ins Selbst-Vertrauen kommen.
    Wenn ich Dinge tue die auf Angst basieren, gehen sie nach hinten los.
    Wenn ich sie aus meinem Selbst-Vertrauen heraus tue, kann ich nichts falsch machen.

    Love ❤️

Kommentieren

Liebe Wahrheitssucher

und
BEWUSSTSEINS-REISENDE!
.

Ich wünsche eine gute erkenntnisreiche und von Erfolg gekrönte Bewusstseinsreise und freue mich über eure Erfahrungen auf dem Weg zum Ziel!
.
Falls du einen guten Beitrag zu den Themen hast oder wichtige aktuelle Infos, dann lass es mich wissen! Alle Leser werden dafür dankbar sein!
.
Maggie Dörr

Neue Kommentare
Oktober 2019
M D M D F S S
« Sep    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031