Newsletter Anmeldung

Aktuelle Beiträge
Archive

Gibt es wirklich keine OPFER? – oder ist das nur eine weitere NewAge-Gefängniszelle?

Ein nicht leichter Artikel – bitte zieh dir heraus, was du gerade brauchen kannst!

Quelle: http://www.montalk.net/synchronicity/synchronicity.html
Datum: 11.09.2000
Übersetzung: Ashtarya – 11.04.2003

Unsere Gegenwart ist nicht unveränderlich. Unsere Vergangenheit verändert sich ständig. Unsere Zukunft ist eine Quelle für unsere derzeitigen emotionalen Beeinflussungen.

Dieser Artikel zeigt im Einzelnen die Funktionsweisen von Synchronität, Zeitreisen, Realitätserschaffung auf und erklärt die Motivation von negativ gepolten Wesen, wie den Alpha Draconiern. Er zeigt weiterhin, warum der Glaube des New Age, dass „es keine Opfer gibt“, unkorrekt ist, erklärt, was Emotion ist und wie sie verwendet wird, um Realität zu manipulieren; er enthüllt, warum einigen Wesen die Emotion fehlt und was als Konsequenz sie zu tun unfähig sind, und er illustriert das Ausmaß des freien Willens.

 

Zu Beginn wollen wir drei Klassifikationen von Lebensformen vornehmen: (in Wesen der) Nullten, Ersten und Zweiten Ordnung.

Wesen Nullter Ordnung (Gott)

Gott kann jedes Gesetz brechen oder jede Realität, die erschaffen wird, ändern und hat unbegrenzte Macht über seine Schöpfungen. Er ist ein passives Wesen, zusammengesetzt aus Realität und ihren Bewohnern, und er ändert Realität nur dann aktiv, wenn er von diesen Bewohnern angerufen wird, die dazu die Methoden verwenden, die hier beschrieben werden sollen.

Es gibt zahlreiche Wesen der Nullten Ordnung, alle sind Repliken des einen originalen Wesens. Jedes davon kreiert und unterhält sein eigenes Universum, indem es zunächst sich selbst aufteilt in physische und bewusste Komponenten, dann der physischen Komponente Regeln zuweist, und der bewussten Komponente erlaubt, mit dem Physischen zu interagieren. Die Interaktion mit dem Physischen erlaubt den bewussten Komponenten, sich selbst zu erfahren und zu entdecken, Wissen über ihre eigene Natur sowie die anderer bewusster Teile zu erlangen und die gelegentliche komplette Selbst-Realisation des Wesens der Nullten Ordnung dieses Universums herzustellen.

Wesen Erster Ordnung

Wesen Erster Ordnung müssen den Gesetzen der Physik gehorchen, können aber die Gesetze der Wahrscheinlichkeit brechen, weil sie in direkter Verbindung mit dem Wesen Nullter Ordnung stehen. Das heißt, dass wenn etwas physisch möglich ist, egal wie unwahrscheinlich es sein mag, können sie es geschehen lassen. Sie sind direkte Abkömmlinge von Wesen Nullter Ordnung. Sie sind holographische Bilder ihres Schöpfers und existieren in einer physischen Realität, die von diesem Wesen Nullter Ordnung angelegt, konstruiert und aufrechterhalten wird.

Wesen Erster Ordnung sind Repliken des Wesens Nullter Ordnung, obwohl sie in ihrem Potenzial reduziert sind, weil sie an die Regeln gebunden sind, die das Wesen Nullter Ordnung aufgestellt hat. Mit anderen Worten: das Wesen Nullter Ordnung erschafft eine physische Realität aus VERFESTIGTEN holographischen Bildern seiner Selbst, dann infundiert es Materie in diese Realität, die BEWUSSTE holographische Fragmente seiner Selbst enthält.

Dies ist genau wie bei einem Computerprogrammierer, der ein Videospiel schreibt und es dann „spielt“, indem er selbst zu einer Spielfigur innerhalb des Spiels wird. Die Spielfigur ist (figurativ) ein holographisches Bild des Spielers, weil sie alles tut, was der Spieler mit seiner Tastatur oder seinem Joystick macht. Bspw. kann der Spieler aufstehen und sich ein Sandwich holen, die Spielfigur kann es nicht, es sei denn, dies sei ins Spiel mit einprogrammiert. Die Spielfigur ist in ihrem Potential begrenzt, während der Spieler ein Geschäft aufmachen kann, alt werden kann, in der Welt herumreisen kann – alles, was die Spielfigur kann, ist, sich innerhalb der verschiedenen Levels des Spiels zu bewegen.

Ebenso sind die Wesen Erster Ordnung in ihrem Tun begrenzt, obwohl sie holographische Bilder des mächtigen Wesens Nullter Ordnung sind. Bspw. können sie nicht von selbst die Regeln des Physischen brechen, weil die Regeln des Physischen die physischen Spielregeln sind, die das Wesen Nullter Ordnung entworfen hat.

Weil Wesen Erster Ordnung Derivate des Wesens Nullter Ordnung sind, haben sie spezielle Kommunikationsprivilegien mit ihm. Wir werden in Kürze aufzeigen, dass Emotion ein Mittel dieser Kommunikation ist. Durch Kommunikation mit dem Wesen Nullter Ordnung, können Wesen Erster Ordnung indirekt die Gesetze der Wahrscheinlichkeit beeinflussen und somit Synchronität erschaffen, indem sie verursachen, dass bestimmte Gesetze des Physischen, die Zeitreisen betreffen, vom Wesen der Nullten Ordnung gebrochen werden.

In unserem Beispiel würde dies der Spielfigur entsprechen, die mit dem Programmierer kommuniziert, der dann den Code in Übereinstimmung mit den Wünschen der Spielfigur ändert.

Wesen Zweiter Ordnung

Diese müssen den Gesetzen sowohl des Physischen als auch der Wahrscheinlichkeit gehorchen. Ihnen fehlt der direkte Kommunikationskanal mit dem Wesen Nullter Ordnung, weil sie Derivate (Ableitungen) von Wesen der Ersten Ordnung sind, oder auch weil sie ihre emotionalen Fähigkeiten zugesperrt haben.

Wie werden sie aus den Wesen der Ersten Ordnung geschaffen? Um abgeleitet zu werden, muss man ein holographisches Fragment von Etwas sein. Also sind Wesen Zweiter Ordnung irgendwie holographische Fragmente der Wesen Erster Ordnung. Bedenke, dass Wesen Erster Ordnung die Gesetzmßigkeiten der Physis – der primären Domäne, in der sie existieren, und das ist die physische Realität – nicht direkt brechen können. Also, da Wesen der Zweiten Ordnung nicht direkt die Gesetze der Wahrscheinlichkeit brechen können, folgt daraus, dass sie vornehmlich in einer wahrscheinlichen Realität existieren, oder zumindest ist es die, aus der sie stammen.

Wo Wesen Zweiter Ordnung ihren Ursprung haben

Wahrscheinlichkeits-Realität ist tatsächlich die ätherische Ebene. Wahrscheinlichkeit ist ein Produkt des Bewusstseins, und je höher eine bestimmte Realität auf einer metaphysischen Skala angesiedelt ist (wobei die Skala vom Niedrigsten, dem Physischen über das Ätherische, Astrale und jenseits dessen reicht), desto stärker ist diese Realität aus Gottes bewussten holographischen Fragmenten zusammengesetzt statt aus den verfestigten Fragmenten.

In einer perfekt physischen Welt ohne Bewusstsein wäre alles perfekt mechanisch und deswegen voraussagbar. Die Newton’sche Mechanik würde die perfekte Vorhersagbarkeit jedes Systems erlauben und keine Unsicherheit oder andere Wahrscheinlichkeit als null oder hundert Prozent würde existieren. Jedoch, weil Bewusstsein existiert, ist auch immer ein bestimmter Anteil an Chaos vorhanden, und damit Unsicherheit. Man kann sehen, dass, je mehr Bewusstsein in einem Ereignis vorhanden ist, umso weniger kann die Newton’sche Mechanik oder irgendein anderes System, das auf den Gesetzen der Physik beruht, den Ausgang dieses Ereignisses vorhersagen.

Da die physikalische Realität und die Gesetze der Physik durch die festen holographischen Fragmente Gottes bestimmt sind, liegt es auf der Hand, dass die ätherischen Ebenen, die einen Schritt (eine Stufe Anm.d.Übs.) über den physischen Ebenen angesiedelt und deswegen mehr bewusst sind, mehr in den Bereich des Wahrscheinlichen gehören als in den der physischen Realität. Deswegen wird hier davon ausgegangen, dass die Domäne der Wahrscheinlichkeit die ätherischen Ebenen sind.

[Und warum sind das nicht die astralen Ebenen? Weil die astralen Ebenen aus emotionaler Energie bestehen, die den Wesen Zweiter Ordnung fehlt. Wenn diese von den Astralebenen stammen würden, dann hätten sie Emotion(en) und folglich eine direkte Verbindung zu Gott; aber weil das nicht so ist, entspringen sie auch nicht den Astralebenen. Wesen Erster Ordnung haben Gefühl, aber das bedeutet nicht, dass sie den Astralebenen entspringen, sondern einfach, dass sie eine astrale Komponente haben.]

Wesen Zweiter Ordnung sind fühlende Gedankenformen

Aus den vorhergehenden Beschreibungen der Wesen Zweiter Ordnung kann abgeleitet werden, dass sie tatsächlich fortgeschrittene Gedankenformen sind. Gedankenformen sind Wesenheiten mit der Fähigkeit, einfache Aufgaben der Wahrscheinlichkeitsveränderung auszuführen, die durch Wesen Erster Ordnung geschaffen wurden. Sie sind wie ätherische Roboter.

Gedankenformen können von dir, einem Wesen Erster Ordnung, folgendermaßen erschaffen werden: zunächst wird ein visuelles Bild der Gedankenform gemacht, die eine leere Hülle oder ein Skelett auf der ätherischen Ebene erschafft (so wie man den „Körper“ eines Roboters baut). Dieser Gedankenform Aufmerksamkeit und Focus zu widmen füllt die leere Hülle mit Emotion und versetzt sie dadurch in die Lage, die Wahrscheinlichkeit physischer Ereignisse zu beeinflussen (als ob man dem Roboter eine Batterie als Energiequelle hinzufügt). Der letzte Schritt ist, diese Form loszuschicken, um ihre Arbeit zu verrichten, was bedeutet: man füllt (beschenkt) sie mit einem kleinen holographischen Fragment von einem selbst (als ob man einen Computer Controller in den Roboter einbaut). Dann existiert sie weiterhin in der ätherischen oder wahrscheinlichen Realität, und macht sich an die Arbeit, indem sie ihre vorgesehene Mission durch Änderung der Wahrscheinlichkeit auf dieser Ebene erfüllt. Doch wenn der Gedankenform von Zeit zu Zeit nicht Aufmerksamkeit und Focus gegeben wird, erschöpft sich ihre emotionale Substanz und verschwindet mit der Zeit (der Roboter hat keine Energie mehr).

Also: Gedankenformen können nicht ihren eigenen Bedarf an emotionaler Energie erschaffen. Wenn es einfache Gedankenformen sind, kann dieser Bedarf nur durch den äußerlichen Input ihres Schöpfers gedeckt werden. Diese einfachen Gedankenformen sind Sklaven ihrer Schöpfer und existieren hauptsächlich im ätherischen Zustand.

Jedoch sind auch höchst komplexe Renegaten-Gedankenformen entstanden, die es irgendwie geschafft haben, physische Körper zu bekommen. Ihnen fehlt immer noch ein eigener Emotionskörper, doch sie sind in der Lage, Energien von Wesen Erster Ordnung abzuziehen (zu stehlen), um ihre Existenz fortzuführen. Und weil sie sich NICHT mit ihren eigenen emotionalen Energien versorgen können, können sie auch die Wahrscheinlichkeit nicht direkt ändern.

Ihre Eigenschaft, emotionale Energien zu stehlen, macht sie zu negativ gepolten Wesenheiten, oder auch „service to self“ (Dienst für sich selbst – Eigennutz), wie Alex Collier und die anderen in cassiopaea.org es nennen würden. Hiermit meinen wir, dass sie den Freien Willen anderer brechen, um sich selbst zu (be)dienen. Macht dies beispielsweise uns Menschen zu „Selbstdienern“, weil wir die Körper von Tieren und Pflanzen stehlen, wenn wir sie essen? JA! Aber noch wichtiger ist, in welche Richtung wir uns bewegen, ob wir uns auf noch größere selbstsüchtige und zerstörerische Gier zubewegen oder auf Altruismus und „Gottschaft“. Genau das unterscheidet die „Guten“ von den „Bösen“. Die „Guten“ – obwohl sie ‚Selbstdiener‘ sind, indem sie Tiere und Pflanzen zum Essen töten müssen, arbeiten immer noch daran, die Bedingungen dieser Welt zu verbessern, wohingegen selbstdienende Geschöpfe wie bspw. die Alpha Draconianischen Eidechsenwesen keinerlei Intention haben, die Welt oder ihre Bedingungen zu verbessern.

Warum Wesen Zweiter Ordnung Wesen Erster und Nullter Ordnung manipulieren

Da sie negativ gepolt und Zweiter Ordnung sind, haben sie einen Minderwertigkeitskomplex und streben danach, alles zu kontrollieren.

Ihr Neid auf die Wesen Erster Ordnung bringt sie dazu, diese Wesen zu versklaven – um der emotionalen Energie willen, ihrer Nahrung, ihrer sonstigen Quellen und ihrer Unterhaltung. Ihr Neid auf Gott und seine Gesetze macht sie sehr gelehrig darin, diese Gesetze zu beugen und Schlupflöcher zu finden, um schlussendlich die Kontrolle der Realität aus Gottes Händen zu entwinden und sie in ihre eigenen Hände zu bringen.

Wie Wesen Zweiter Ordnung ihre Begrenzungen überwinden

Um ihre Begrenzungen und ihr Sklaventum gegenüber den Gesetzen der physischen Realität zu überwinden, zapfen sie Wesen Erster Ordnung die Emotionen ab und benutzen diese Emotionen als Werkzeuge, um eine Verbindung mit dem Wesen Nullter Ordnung herzustellen und dadurch die Realität durch das Wesen Nullter Ordnung beeinflussen zu lassen.

Manche von ihnen haben Fähigkeiten hinsichtlich Zeitreisen, doch es ist ein physisches Gesetz im Universum, dass, wenn man in der Zeit zurückgeht, sich die Zeitlinie bei der Ankunft an einem Punkt der Vergangenheit sofort in zwei Zweige teilt: die originale Zeitlinie und eine neu erschaffene. Alle versuchten physischen Änderungen der Vergangenheit ändern aber lediglich die neu erschaffene Zeitlinie, weswegen die Zeitlinie, aus der der Zeitreisende kam, davon unberührt bleibt. Warum sie sich damit abgeben, die Original-Zeitlinie zu verändern statt einfach mit der neu erschaffenen zufrieden zu sein, ist eine Frage, deren Antwort der Autor bisher noch nicht gefunden hat.

Nur EINS kann die Vergangenheit der Original-Zeitlinie verändern, und das ist das Wesen der Nullten Ordnung. Also muss, um die Vergangenheit der gegenwärtigen Zeitlinie zu verändern, das Wesen der Nullten Ordnung dazu gebracht werden. Wie aber lässt sich das Wesen der Nullten Ordnung so täuschen, dass es die Vergangenheit aufgrund der Befehle der Wesen Zweiter Ordnung ändert?

Die Natur des Gefühls

Durch emotionale Energie kann die gegenwärtige Zeitlinie verändert werden. Aber emotionale Energie ist nicht genug. Ein gewisser Focus muss dazukommen, der der Emotion Kohärenz und Richtung gibt. Emotion ist Energie, und ungeordnete Energie ist nutzlos, was man an den thermodynamischen Systemen ablesen kann, wo große Unordnung oder Entropie bedeutet, dass nur wenig für Arbeit nutzbare Energie zur Verfügung steht.

Wie Energie ist Emotion ganz generisch (erschaffend) und kann von jedermann benutzt werden, und zwar indem er sie lenkt – sogar von jemandem, der die Emotion gar nicht erzeugt hat. Auf diese Weise kann sie kanalisiert, gesammelt und umgeleitet werden, um Wirkungen der Ersten Ordnung zu erzielen. Da die Wesen Zweiter Ordnung unfähig sind, diese Emotionen überhaupt zu erzeugen, müssen sie, um Wirkungen der Ersten Ordnung erreichen, Emotionen von Wesen Erster Ordnung anzapfen. So gesehen, umfassen die Wesen Zweiter Ordnung die Mehrheit derjenigen, die Emotionen stehlen.

Doch ein Gefühl trägt immer die Signatur seines Schöpfers. Diese Signatur kann durch eine Nicht-Hertz-Frequenz (nichtlinear, chaotisch, unvorhersagbar) dargestellt werden, und die Form der Welle ist dasjenige, was die Signatur einzigartig macht. Obwohl diese Signaturen Nicht-Hertz-Frequenzen sind, gehen sie dennoch in Resonanz mit der originalen Quelle, weil beide mit denselben nicht-linearen, chaotischen und scheinbar unvorhersagbaren Charakteristika schwingen. Deshalb ist es höchst effektiv, die Vergangenheit zu ändern, indem man Emotion anwendet, um die vergangene Version ihrer Quelle zu verändern.

Es ist möglich, Emotionen einer Person zu verwenden, um eine andere zu manipulieren, doch ist dieser Prozess nicht so effizient, weil die Signaturen nicht zusammenpassen. Beispielsweise lässt sich Energie höchst einfach von einer Stimmgabel zur anderen übertragen, wenn beide in derselben Resonanzfrequenz gestimmt sind.

„Rohe“ Emotionen können, genau wie „rohe“ Energie, Aufgaben in einer Art Gewaltakt vollbringen. Doch kommt noch Information hinzu, steigt die Effektivität dramatisch an. Beispielsweise funktioniert es, wenn man 10 Joule Energie investiert, um eine geschlossene Tür mit Hilfe eines Rammbocks zu öffnen, doch 5 Joule, die man zum Herunterdrücken der Klinke einsetzt, öffnen die Tür genauso. Letzteres ist komplizierter und subtiler, erreicht aber letztendlich dasselbe Ziel. Wenn Emotion mit Muster, Richtung und Focus verbunden wird, nennt man sie „Willen“. Willenskraft bedeutet, dass man Emotionen auf direkte Art anwendet, um etwas fertig zu bringen. Aleister Crowley und Blavatsky haben sehr viel über den Willen geschrieben.

Wie Emotion angewendet wird, um die gegenwärtige Zeitlinie zu verändern

Um in der Gegenwart Synchronität zu erzeugen, verwendet man Emotion als Trägerwelle, auf der Informationen an die geeigneten Personen in der Zeit zurückgeschickt werden, um die erwünschte zukünftige Synchronität zu erzeugen. Die Handlungen dieser Person werden verändert und so (ungünstig) beeinflusst, dass später die Folgen ihrer Handlungen in der Synchronität zusammenkommen.

Wie ändert man genau ihre Handlungen? Entweder durch weitere Synchronitäten, durch telepathische, subliminale Suggestionen, oder durch „rohe“ Gefühle.

Im Fall von Synchronitäten, treffen sie eine Wahl, die sie unter anderen Umständen nicht getroffen hätten, denn dieses Mal bemerken sie etwas so unglaublich „Koinzidierendes“ (das was zeitlich zusammenfällt, also „Zu-fälliges“), dass sie allein aufgrund dieses Ereignisses als rein abergläubische Maßnahme frei so entscheiden.

Bei telepathischen, subliminalen Suggestionen wird ein Gedanke, den sie normalerweise gedacht hätten, unterdrückt und dadurch fühlen sie sich durch einen neuen Gedanken inspiriert, oder aber sie werden dazu gebracht, eine bestimmte Handlung zu einer anderen Zeit als normalerweise auszuführen.

Bei „rohen Emotionen“ wird die Trägerwelle selbst in sie eingebracht (vermutlich, indem man die originale Emotion durch Strahlen mit der Signatur der Zielperson behandelt, wenn die Quelle der Emotion nicht die Zielperson selbst ist), die ihr Bewusstsein umwölkt und die Person aus ihren eigenen Impulsen heraustreibt, so dass sie veränderte Entscheidungen treffen kann.

Gibt es so etwas wie Unfälle?

Andauernd passieren Unglücke, doch sind Synchronitäten konstruierte Unfälle mit einem definitiven Zweck. Dir tun Unfälle wenig Gutes, weil sie Synchronitäten für Andere von Anderen sind, und du selbst nichts bist als ein Werkzeug in ihrem karmischen Spiel. Für dich sind Unfälle Zufall, ungeordnet und scheinbar zwecklos. Wenn man aber fokussierte Emotionen auf die Gleichung richtet, verwandeln sich Unfälle in Synchronitäten. Die Frage ist, ob oder ob nicht diese Synchronitäten dienen, um dir zu helfen oder anderen zu helfen, ob sie dazu dienen, dich zu zerstören oder andere zu zerstören. Das alles hängt davon ab, wer die Emotion gebraucht.

Die Schöpfer von Synchronität

Positive Kräfte, negative Kräfte und dein Höheres Selbst sind diejenigen, die dies können. Positive Kräfte versuchen, dir auf Wunsch zusätzliche Hilfestellungen zu geben; durch Tat, Gedanken oder Worte. Negative Kräfte (Wesen Zweiter Ordnung) versuchen, dich oder andere zu zerstören, die eine Bedrohung für ihre Macht und ihre Kontrollstruktur darstellen. Dein Höheres Selbst konstruiert Synchronitäten, um dir beim Lernen und deiner Evolution zu helfen, und es setzt Ereignisse in Bewegung, die nötig sind, um die Pläne zu erfüllen, die du vor der Inkarnation in dieses Leben gemacht hattest. Welche von diesen du nun nährst, hängt im Großen und Ganzen davon ab, welche emotionale Energie du selbst wählst.

Negative Kräfte bspw. könnten dich mit einem zerstörerischen Ereignis schocken, um Dinge in die Wege zu leiten, und wenn du es akzeptierst, diesem Ereignis mit einer ganzen Ladung von negativen Gefühlen gegenüberzutreten – wie bspw. Selbsthass, Scham, Rache oder Gier – dann beginnst du damit in der Tat einen Feedback-Zyklus, durch den die daraus resultierenden Emotionen angezapft, in der Zeit zurückgeschickt und benutzt werden, um für dich selbst sogar noch mehr Unglück zu erschaffen. Der einzige Weg, diesen Kreislauf zu durchbrechen ist, darüber hinwegzukommen und Kontrolle über deine Gefühle zu bekommen, zu warten, bis die negativen Kräfte dich in Ruhe lassen, oder auch bei deinem Höheren Selbst und den positiven Kräften um Hilfe zu bitten.

Positive Kräfte mischen sich in nichts ein, es sei denn, man bittet sie darum, und wenn du mit Liebe, Aufrichtigkeit und vor allem Aufmerksamkeit um Hilfe bittest, werden Ereignisse in Gang gesetzt, die deine Bitte beantworten/erfüllen. Liebe allein durchbricht es nicht! Es ist wichtiger, Kenntnisse zu besitzen, wenn man positive Kräfte befehlen will als ignorant aber glücklich liebend zu sein.

Dein Höheres Selbst überwacht die Aktivitäten der negativen und positiven Kräfte und kann sich entscheiden, beide außer Kraft zu setzen. In deinem Leben ist das Höhere Selbst die Höchste Macht-Instanz, da es Du Selbst in einer höheren Dimension ist und eine Perspektive jenseits der Grenzen der Zeit einnimmt. Es ist dein Unterbewusstes, der Teil deines Bewusstseins, der vieles von dem, was dir passiert, symbolisch orchestriert, um deiner spirituellen und intellektuellen Evolution bestmöglich auf den Weg zu helfen. Es ist dein Höheres Selbst, das mit der Kreation von Wirklichkeit beschäftigt ist, wodurch du dir selber bestimmte Sachen affirmierst, die du in dein Leben hineinziehen willst, und diese Dinge manifestieren sich dann synchron. Das Höhere Selbst ist weise und beurteilt deine Bitten nicht, also, ob du dir nun Gutes oder Schlechtes wünschst, ist dem Höheren Selbst egal, weil alles schlussendlich zu einer Lernerfahrung führt. Eine Sache jedoch kann das Höhere Selbst nicht, und das ist, den freien Willen eines anderen zu verletzen.

Der Freie Wille kann verletzt werden

Das bedeutet nicht, das der Freie Wille niemals verletzt werden könnte. Tatsächlich muss der Freie Wille vom Missachtenden selbst in der physischen Domäne übertreten werden. Das ist ein Zweck dieser absoluten Illusion, die wir Realität nennen: Differenzen zu gestatten zwischen verschiedenen Besitzern Freien Willens, um die Trägheit zwischen ihnen herzustellen, die nötig ist, damit eine großartige Lernerfahrung daraus folgen kann.

Nun, Synchronität ist nur die halbe Geschichte. Glaube nicht, dass alles, was dir passiert, ein Ergebnis von einer dieser drei Kräfte ist, die deine Vergangenheit beeinflussen, um deine Gegenwart zu formen.

Das folgende Diagramm soll dies illustrieren:

Sogar mit einer positiven Realitätserschaffung passiert dir immer noch Schlechtes, und wenn es passiert, bist du gelackmeiert, es sei denn, du bist bereit, damit umzugehen. Positive Realitätserschaffung garantiert dir keinen Schutz vor solchen Ereignissen, obwohl sie seltener in dein Leben hereingezogen werden.

Das Schlechteste, das man tun kann, ist anzunehmen, dass allein das Denken glücklicher Gedanken und die Leugnung alles Negativen einem garantiert, dass die Realität ganz und gar von positiven Kräften oder dem eigenen Höheren Selbst beeinflusst wird.

Wie Realitätserschaffung WIRKLICH funktioniert

Mit anderen Worten: weil nur einige Ereignisse in deinem Leben auf synchronistischer Realitätskonstruktion basieren, bleiben noch eine Menge Ereignisse übrig, die nicht darauf zurückgehen. Statt dessen werden sie durch direkte zufällige oder beabsichtigte Verletzungen des Freien Willens herbeigeführt, die auf physische Interaktionen mit dir zurückgehen. Glückliche Gedanken zu denken wird die Anzahl negativer Synchronitäten in deinem Leben reduzieren; dennoch wird es immer noch Reste von Zufällen/Unfällen sowie absichtlichen Verletzungen deines Freien Willens geben, die jenseits deiner metaphysischen ‚Vorbeuge‘kraft liegen. Nur physische Vorbeugung wirkt in solchen Fällen, weil die Gründe für solche Ereignisse physischer Natur sind.

Es gibt keine Opfer – Ja, richtig!

Die größte Falle im New Age-Denken ist der Glaube, dass es keine Opfer gebe, dass Jeder selbst gewählt hat, sein Elend anzuziehen. Die einfache Lösung, die da vorgeschlagen wird, ist, die Anziehung schlimmer Erfahrungen rückgängig zu machen, indem man ein bisschen Realitätserschaffung durch fokussierte Emotionen betreibt.

Manche Menschen machen den Fehler zu denken, dass, da der Freie Wille ja nicht verletzt werden könne, sie vor negativen Kräften geschützt wären, nur weil sie sich entschieden haben, ‚Diener des Lichts‘ oder erfüllt von ‚Licht und Liebe‘ zu sein. Nun, sie mögen vor negativen Synchronitäten geschützt sein, sind es aber nicht vor physischer Gewalt. Es bedeutet nicht, dass sie schlicht unverletzlich sind, es bedeutet nur, dass sie nicht ohne karmische Auswirkungen auf den Verletzer selbst verletzt werden können. Wenn also der Verletzer die Wahl trifft, die karmische Schuld auf sich zu nehmen oder wenn er zu dumm ist, um überhaupt etwas über Karma zu wissen, dann steht es ihm frei zu morden, zu überfallen und zu vergewaltigen, wen immer er mag – und er ist physisch in der Lage, jemanden zum Opfer zu machen. In diesem Universum ist die physische Gewalt der Synchronität und dem Bewusstsein überlegen.

Ein Beispiel möge illustrieren, wie dieses „Es gibt keine Opfer“ eine fehlgeleitete Vorstellung ist: Angenommen, du bist ein Mörder, der gerade jemanden umgebracht hat. Da es keine Opfer gibt, wollte die Person, die du gerade umgebracht hast, genau auf diese Art sterben und hat mit dir auf einer höheren Ebene die Übereinkunft getroffen, dass es so passieren solle. Vielleicht war sie selbst in einem anderen Leben ein Mörder und muss nun die karmischen Schulden zurückzahlen, indem sie selbst ermordet wird. Wenn das wahr ist, dann sagen wir, du würdest noch jemanden töten. Auch er hat diese Übereinkunft getroffen, karmische Schulden auszugleichen. Nun, was hindert dich also moralisch daran, jemand anderen zu töten? Nichts. Jeder, den du dir zum Töten auswählst, hat sich frei gewählt, dass du ihn tötest und damit hast du eine perfekte Rechtfertigung, zum Massenmörder zu werden. Und was ist mit deinem Karma? Häufst du keine karmischen Schulden an, nur weil du als Teil einer Übereinkunft mordest? Wenn kein Freier Wille verletzt wird, wird keine Schuld angesammelt, was bedeutet, dass dadurch, dass dein ‚Opfer‘ gewählt hat, durch deine Hände zu sterben (und weil es ja ‚keine Opfer gibt‘), du ja gar nicht den Freien Willen verletzen konntest und folglich auch keine karmischen Schulden anhäufst. Wenn jeder sich an diese Argumentation hielte, wäre bald niemand mehr übrig. Ergibt also der Satz ‚Es gibt keine Opfer‘ für dich viel Sinn? Nein.

Nun, was ist, wenn Unfälle geschehen? Was ist, wenn in dieser Realität tatsächlich ein Kampf über Willenskräfte vorgeht, wenn es zu physischer Interaktion kommt? Dann besteht die Chance, dass jemand, den du tötest, sich das nicht ausgesucht hat. Wenn das stimmt, riskierst du sowohl, in einen Verteidigungskampf verwickelt oder gar erschossen zu werden, wenn diese Person bewaffnet ist, UND du riskierst, schlechtes Karma anzuhäufen. Wenn das stimmt, dann hast du nicht die freie Wahl zu töten. Unterdrücker haben keine Rechtfertigung zu sagen, dass alle, die sie unterdrücken, sich das so ausgesucht haben. Ergibt das mehr Sinn? Natürlich. Deswegen gibt es nicht nur tatsächlich doch Opfer (diejenigen, die sich nicht ein bestimmtes Ereignis ausgesucht haben, aber deren Freier Wille von dem Ereignis überwältigt wurde), sondern es gibt folglich auch eine Rechtfertigung für moralisches Verhalten.

Wenn es also um physische Interaktion geht (wenn ein Ereignis in dein Leben hineingezogen wird), dann ist es deine Aufgabe, dieses Ereignis entweder mit Hilfe deines Verstandes, deines Willens und deiner sonstigen Fähigkeiten zu besiegen oder aber es zu akzeptieren. Mit der Realitätserschaffung mag man die Wahrscheinlichkeit, überfallen zu werden, heruntersetzen können, aber schlussendlich, wenn der Überfall stattfindet, wird einen kein magisches Kraftfeld vor den Tritten und Schlägen schützen. Nur dein Wille und deine physischen Fähigkeiten werden Schutz geben.

Warum? Weil Realitätserschaffung, Synchronität und Bewusstsein alle in der Domäne der Wahrscheinlichkeit und des Chaos zu Hause sind und nicht den physischen Gesetzen von Materie und Energie unterliegen. Bewusstsein ist ein Phänomen, das die Wahrscheinlichkeit ändert —- das wurde wieder und wieder an anderen Stellen dieser Website dargelegt. Wahrscheinlichkeit hat damit zu tun, in seiner Wahl ein Ereignis einem anderen vorzuziehen. Aber in jedem Fall: wenn einmal ein Ereignis gewählt wurde, werden die Gesetze des Physischen immer noch befolgt. In diesem Wählprozess werden lediglich die Gesetze der Wahrscheinlichkeit gebrochen, aber das ist keine große Kunst, weil Wahrscheinlichkeit und Statistik eine subjektive Wissenschaft und ohnehin nicht in perfekter Übereinstimmung mit der physischen Realität ist, sonst gäbe es keine Unsicherheit in statistischen Voraussagen.

Grenzen der Realitätserschaffung

Wesen zweiter Ordnung sind darin begrenzt, wie sie ihre Vergangenheit ändern können. Wenn sie Emotion als Trägerwelle benutzen, um Information und Einfluss in der gegenwärtigen Zeitlinie zurückzuschicken, um sie ohne die Erschaffung eines alternativen Zweiges zu verändern, dann nimmt die Zielperson diesen Einfluss als Angriff oder Druck in Echtzeit wahr (eine physische Interaktion). Physische Interaktion ist ein Kampf zweier Willen, und die Zielperson hat den Freien Willen, den Angriff abzuwehren oder zu ignorieren. Demnach ist die Erschaffung von Synchronität durch Wesen Zweiter Ordnung aus der Zukunft nicht idiotensicher, weil sie danebengeht, sobald die Zielperson ihre originale Wahl trifft, indem sie den emotionalen Druck, der aus der Zukunft kommt, ignoriert.

Auch können die Fähigkeiten der direkten Realitätserschaffung durch Wesen Erster oder Zweiter Ordnung nicht die Gesetze der physischen Realität brechen. Die wahren Gesetze der Physik und Quantenmechanik können durch Realitätserschaffung nicht gebrochen werden. Wenn etwas unmöglich ist, wird keine noch so große Menge an Realitätserschaffung durch Wesen Erster und Zweiter Ordnung es ermöglichen.

Diese Regeln gelten für alle außer ein Wesen Nullter Ordnung, nämlich Gott. Da es möglich ist, sich in seiner eigenen Ordnung zu upgraden, könnte ein Wesen Erster Ordnung wie ein Mensch möglicherweise lernen, sich zum Status Nullter Ordnung weiterzuentwickeln, oder diesem Status wenigstens nahe zu kommen und tatsächlich physische Realität zu verändern, wie Ton- oder Gewehrkugeln anzuhalten, so wie Neo im Film Matrix, aber das ist ungeheuer selten. Sogar diejenigen, die mit ihrer Geisteskraft Löffel verbiegen und durch Wände gehen können, gehorchen immer noch den Regeln der Quantenmechanik, obwohl sie die Regeln der Wahrscheinlichkeit ‚dehnen‘.

Alles, was diese Realitätserschaffung durch fokussierte Emotion für Wesen Erster und Zweiter Ordnung tun kann, ist, das Unwahrscheinliche geschehen zu lassen. Dies ist charakteristisch für Synchronität; viele Zufälle passieren, deren kombinierte Wahrscheinlichkeit lächerlich gering ist, und dennoch sind sie aufgetreten.

Während Wesen Zweiter Ordnung, die die Vergangenheit ändern wollen, auf bestimmte

Hindernisse treffen, wie z.B. der Freie Wille der Zielperson, ist die Realitätserschaffung des Wesens Nullter Ordnung wahrhaft unbegrenzt.

Zwei Arten, Synchronität zu erschaffen

Im ersten Fall ist Emotion lediglich ein Brecheisen, das eine Tür in die Vergangenheit der laufenden Zeitlinie öffnet, aber nachdem das erreicht ist, ist es immer noch eine Sache direkter emotionaler und physischer Interaktion zwischen Angreifer und Ziel (in diesem Fall stammt die physische Portion der Interaktion aus der Zukunft, und weil keine Angreifer in der Vergangenheit physisch anwesend sind, wird sich die Zeitlinie auch nicht verdoppeln oder verzweigen. Es ist nur die Emotion, die in der Zeit zurückreist, was gestattet ist, weil sie eine Kraft Nullter Ordnung ist.)

Im Fall eines Wesens Nullter Ordnung kann die Realität selbst so restrukturiert werden, dass das Ziel niemals gezwungen wird, eine bestimmte Wahl zu treffen, es trifft diese Wahl einfach ‚rein zufällig‘ aus seinem Freien Willen heraus. Dies klingt paradox, das es einen Freien Willen hat und dennoch eine Wahl trifft, die genau so vom Manipulator seiner Realität gewünscht wird. Der Schlüssel zum Verständnis dieses Paradoxons ist, dass der Manipulator selbst die Zielperson ist, da Gott der bewusste Samen des menschlichen Ziels ist, und deswegen entspricht die Änderung der Wahl eines Ziels der Änderung der eigenen Wahl; was wiederum bedeutet, dass hier kein Freier Wille verletzt wird, weil man seinen eigenen Freien Willen nicht verletzen kann.

Im Fall, dass ein Wesen Zweiter Ordnung Synchronität erschafft, indem es Emotion als Werkzeug zur Beeinflussung seines Ziels benutzt, um eine Wahl zu treffen, die notwendig ist in Kombination mit anderen Wahlen, damit später Synchronität entsteht, wird der Angreifer in Echtzeit beeinflusst und kommt unter Druck. Wenn der Angreifer aus der Zukunft zehn Minuten Wut an sein Ziel schickt, wird das Ziel zehn Minuten Wut in der Vergangenheit empfinden. Im Fall eines Wesens Nullter Ordnung existiert keine Echtzeit, weil das Wesen Nullter Ordnung jenseits von Zeit existiert. Es wählt einfach, dass die Realität einem Kurs folgen soll, in dem die Person diese Wahl ohne physischen (inklusive emotionalen) Zwang trifft.

Wie Wesen Zweiter Ordnung Realität erschaffen

Die einzige andere Art, Realität zu verändern, ist physische Interaktion. Deswegen sind Alien-Gruppen, die Wesen Zweiter Ordnung sind, so talentiert, Materie und Energie technologisch zu manipulieren. Das ist ihr Spezialgebiet, um ihre Unfähigkeit zu kompensieren, ihre eigenen Realitäten synchronistisch mit Hilfe von Emotionen oder einer direkten Verbindung zu Gott zu verändern. Technologie beinhaltet eine Anwendung von Gewalt, indem man innerhalb der wahren Gesetze der Physik operiert, um bestimmte Ziele zu erreichen.

Gegenwärtig besteht eine Möglichkeit, nämlich dass unsere gegenwärtige Zeitlinie ein Abzweig ist, der von negativen Wesen, die in die Vergangenheit zurückgereist sind, kreiert wurde, um eine synchronistische Kulmination einer Neuen Weltordnung in den nächsten paar Jahren zu erschaffen. Sie gingen in der Zeit zurück, um Religionen zu etablieren, so wie wir sie kennen, so wie es als Hypothese in „Time Traveling Nazi Jehovahs“ vorgestellt wurde. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass sie eine Zeitreisen-Technologie entwickelt haben, die in der Lage ist, die Fähigkeit Nullter Ordnung zu replizieren, die ermöglicht, laufende Zeitlinien ohne die Erschaffung von Abzweigungen zu verändern. All dieses ‚Rumgehampel‘ mit der Geschichte zeigt, dass unsere Gegenwart nicht permanent ist, und dass unsere Erinnerungen und Aufzeichnungen sich ständig ändern.

Durch Symbolismus Gott ‚hacken‘

Wesen Zweiter Ordnung, können trotz ihrer Tricks, Emotionen zu benutzen, nicht selbstständig oder mit eigenen Emotionen als Trägerwelle bzw. Werkzeug das Phänomen der Synchronitäts-Erschaffung Nullter Ordnung replizieren. Jedoch können, wie bereits gesagt, Wesen Erster Ordnung, da sie nur eine Ordnungsstufe tiefer als das Wesen Nullter Ordnung stehen, mit der Realität (Gott) kommunizieren, um sie dazu zu bringen, für sie Synchronitäten mit zwanglosen Mitteln zu erschaffen. Dies ist ein machtvolles Werkzeug und eine Waffe, eine Bedrohung gegenüber den Wesen Zweiter Ordnung, deren Existenzart dadurch bedroht ist, dass ihre Entscheidungen (Wahlen) durch Wesen Erster Ordnung verändert werden, einfach indem diese Wesen Gott bitten, das zu tun.

Wesen Zweiter Ordnung, die mit dieser Situation unzufrieden sind, haben einen Weg gefunden, wie sie Gott ‚hacken‘ können, um dasselbe Ziel zu erreichen. Da Wesen Erster Ordnung zu Gott in einer intimen Beziehung stehen, gibt es eine direkte symbolische und holographische Paarung zwischen ihren inneren mentalen Welten und der physischen Realität. Mit anderen Worten, die innere mentale Welt ist für ein Wesen Erster Ordnung das, was die physische Realität für ein Wesen Nullter Ordnung ist. Da Wesen Erster Ordnung eine unterbewusste Erinnerung an und eine metaphysische Verbindung zum Wesen Nullter Ordnung haben, hat alles, was in ihren mentalen Welten passiert, eine leichte Auswirkung auf die physische Realität – und umgekehrt. Träume verdeutlichen das perfekt. Die Kommunikationssprache zwischen der inneren mentalen Welt und Gott selbst ist rein symbolisch, geometrisch und archetypisch.

Was machen also die Wesen Zweiter Ordnung, da ihre inneren, mentalen Welten nicht so mit Gott verbunden sind wie unsere? Sie benutzen in der physischen Realität Symbole (was eine Komponente der Nullten Ordnung ist genau wie unsere inneren Welten), um in Materie und Energie das zu reproduzieren, was wir Wesen Erster Ordnung denken und innerlich visualisieren.

Genau deswegen beschäftigen sich Illuminaten, Freimaurer, Katholiken und ___________ (füll hier selbst was aus) so sehr mit Symbolismus. Ihre Vorstände sind Wesen Zweiter Ordnung, die sich in ihrem Streben nach Macht und Kontrolle auf physischen Symbolismus verlegt haben, um die synchronistisch-konstruierenden Fähigkeiten Gottes anzuzapfen.

Durch die gesamte Geschichte hindurch, haben Wesen Zweiter Ordnung ihre Spuren in unseren Sprachen, Gebäuden, Religionen, Traditionen und in der Kunst hinterlassen. Jeder moderne Symbolismus einschließlich der Zahlen 33, 19,5 und 13 ist ein Paradebeispiel hierfür. Bekanntlich werden die Wesen Zweiter Ordnung von den Dracos, den Eidechsenartigen, die man auch (im Englischen) „Lizzies“ oder Reptoide nennt, gedrängt. (Auch hier müsste ich noch mal schauen, ob ich in einem umfassenderen Wörterbuch nicht ein besseres Wort für „epitomized“ finde. Ash)

Interessanterweise funktioniert unser Reptilienhirn auch durch Symbolik, und es ist ebenso verantwortlich für einen großen Teil der Hirnaktivität im Traumzustand.

Sind Aliens Projektionen unseres kollektiven Unbewussten?

Manche haben die Theorie aufgestellt, dass Aliens nicht mehr als unterbewusste Projektionen unseres eigenen Geistes sind. Diese Theorie stimmt – aber in einer Art, die die Theoretiker nicht vermutet hätten. Die negativ gepolten Aliens wie die Dracos sind Gedankenformen, die vor langer Zeit vom kollektiven Unbewussten einer seit langem vergessenen Rasse geschaffen wurden (das waren wir, aber nicht in einem biologischen Sinne, sondern in einem spirituellen). Sie sind Gedankenformen, die Wissen und Intellektualismus erreicht haben, die physische Körper annehmen können und eine überlegene Technologie zur Eroberung des Universums entwickeln.

In der obigen Theorie würden sie theoretisch aufhören zu existieren, wenn sie von ihrer Quelle abgeschnitten werden oder die Quelle sich verändert, weil sie doch Projektionen unseres Unterbewussten sind, das die Quelle dieser Projektion ist. Doch diese Theorie berücksichtigt nicht die Tatsache, dass diese Projektionen inzwischen ihre eigene Identität errichtet haben, ihr eigenes Bewusstsein, ihre eigenen Rhythmen, Kultur und Identität. Deswegen werden sie selbst dann weiterexistieren, wenn wir von ihnen bereits ausgelöscht wurden. Darin liegt der Unterschied zwischen dem, was hier gesagt wird und der Theorie.

Déjà Vu

Da das Bewusstsein sich ein Stück weit außerhalb der Spannweite von Raum und Zeit befindet und nicht total verändert wird, wenn die Vergangenheit durch direkte physische Interaktion manipuliert wird, ist ein Déjà Vu die Erinnerung an ein Ereignis, das du gerade eben in der originalen Zeitlinie erfahren hast, an der du aber nun keinen Anteil mehr hast; oder es hat in derselben Zeitlinie stattgefunden, bevor sie verändert wurde.

Einige Déjà Vus werden von Spannungsspitzen im temporalen/zeitlichen Gehirnlappen verursacht, aber das sind nicht viele. Achte auf Veränderungen in Synchronität, Plänen und ihrem Zielort nachdem du ein Déjà Vu gehabt hast —- da ist nämlich gerade jemand dabei, mit deiner Realität herumzuspielen. Manchmal passiert es zum Guten, manchmal zum Schlechten.

Déjà Vus sind Indikatoren dafür, dass soeben deine Zeitlinie verändert wurde, also sollte man danach seinen Weg vorsichtig und mit Unterscheidungsvermögen weitergehen.

Zusammenfassung / Schlussfolgerung

Manchmal werden negative Ereignisse von positiven Kräften oder deinem Höheren Selbst verursacht, und zwar als notwendige Komponente einer größeren Lektion zum Guten.

Wenn du ‚privilegiert‘ bist, dann treten negative Ereignisse einfach ‚nur so‘ auf, oder du kommst irrtümlich zu dem Schluss, das Ereignis sei negativ, woraus du wiederum eine Lektion lernst, doch später findest du heraus, dass die Auswirkungen dieses ‚negativen‘ Ereignisses auf dein Leben oder das anderer Menschen einfach illusorisch waren. Mit anderen Worten: du hast eine kostenlose Lektion bekommen. Positive Kräfte und dein Höheres Selbst sind für diese Ereignisse verantwortlich.

Wenn aber dein Lernzuwachs minimal, die Auswirkungen auf dein Leben schädlich sind, und obendrein noch die negative Hierarchie davon profitiert, dann sei versichert, dass die üble Synchronität, die aufgetreten ist, durch negative Wesen konstruiert wurde. Negative Wesen können auch Synchronitäten in deinem Leben auslösen, die vorteilhaft erscheinen, dich aber von einem Weg wegleiten, der ihnen möglicherweise in der Zukunft hätte schaden können. Denke also etwas nach vorn, wenn du Entscheidungen triffst, und denke logisch. Je mehr du dich auf Emotion oder Aberglaube verlässt, desto einfacher ist es für sie, dich in die Irre zu führen. Denke etwas zuerst mit der Logik durch, und dann, wenn du es umsetzen willst, rufe deine Emotionen und deinen Willen zusammen, um es für dich auszuführen. Höre nicht zuerst auf deine Emotion und triff dann die Entscheidung.

In New Age-Kreisen wird die Logik zur Seite gestoßen, und Emotion, Intuition sowie die Aufmerksamkeit für Synchronitäten werden stark betont. Sicher kannst du dir denken – und das haben schon viele andere vor dir gedacht – dass Vieles vom New Age eine Falle ist, die wie eine Alternative zur orthodoxen Religion erscheint, aber es ist dennoch eine Falle.

Dieser Artikel – wie alle anderen auch – hatte das Ziel, dem Leser ein Szenario zu präsentieren, dass er/sie in Erwägung ziehen kann, um es gegen Inhalte gegenzuchecken, die er anderswo gelesen haben mag, und schlussendlich, um ihm auf dem Weg zu seiner Erleuchtung zu helfen und beizutragen zu einem Wachstum der inneren Fähigkeit, Wahrheit von Lügen zu unterscheiden.

 

Processing your request, Please wait....

Kommentieren

Liebe Wahrheitssucher

und
BEWUSSTSEINS-REISENDE!
.

Ich wünsche eine gute erkenntnisreiche und von Erfolg gekrönte Bewusstseinsreise und freue mich über eure Erfahrungen auf dem Weg zum Ziel!
.
Falls du einen guten Beitrag zu den Themen hast oder wichtige aktuelle Infos, dann lass es mich wissen! Alle Leser werden dafür dankbar sein!
.
Maggie Dörr

Neueste Kommentare
August 2018
M D M D F S S
« Jul    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031