Menü Schließen

Verträge in den Religionen erkannt und gelöscht


Theosophische Gesellschaft

RitualZauberei
Zustimmungsvertrag
Siegel

.https://www.ewigeweisheit.de/blavatsky-biografie/mahatmas-theosophische-gesellschaft


Die B I B E L ist ein Vertrag

Grundlage Steintafel, Stelen, Schriftrollen vom Toten Meer, Qumram-Funde, Testamente

Darauf basiert auch alle Wort-Magie, welche Wörter der lateinischen Sprache/Schrift benutzt.

Jeder, der die Bibel als WORT GOTTES annimmt (so wird es gelehrt) hat einen Vertrag mit den Elohim, also den Urschöpfern macht. Dann gilt für ihn das, was darin geschrieben steht, die Segnungen und die Strafen.

Das wäre dann auch der Vertrag der CHARISMATIKER

Altes Testament
Neues Testament
3. Testament

Weitere Verträge

ZEUGEN JEHOVAS
die Bibel, welche den Namen Jehova enthält
Treue-Eid zur Wachtturmgesellschaft

Der KORAN
(Scharia Teil dieses Vertrages)

Das BUCH DER MORMONEN

Das GESETZ DES EINEN

Die SMARAGDTAFELN VON THOT

Die INDISCHEN VEDEN

Die Schriften der vedischen Religion sind in den Veden erhalten, deren Ursprünge wahrscheinlich ab 1500 v. Chr. als mündliche Tradition vorliegen. In diesen erscheint ein vielfältiges Pantheon an Göttern, von denen die meisten männlich sind. Sie bilden Gruppen von himmlischen, atmosphärischen und irdischen Gottheiten.

 

The Mahābhārata

is the longest epic poem known and has been described as „the longest poem ever written“

Die Bhagavad Gita

(Sanskrit, f., भगवद्गीता, gītā – Lied, Gedicht, bhagavan – der Erhabene, Gott; „der Gesang des Erhabenen“), verkürzt auch nur Gita, ist eine der zentralen Schriften des Hinduismus.

Die Bhagavad Gita ist ein Teil des Mahabharata

Jeweils RZ
+ Zustimmungsverträge
Da das alles Urschöpferverträge sind, können wir sie löschen lassen, obwohl die Menschen zugestimmt haben.

Ich ersuchte die Zentralsonne um Löschung der Wort-Magie und aller RitualZaubereien, sowie die QUELLE allen Seins um Löschung all dieser Verträge, weil sie auf arglistige Täuschung der Ursche beruhen. Entlassung aus Treue-Eiden und individuellen Lebensübergabe-Ritualen. Alle Siegel sollten gebrochen und gelöscht werden und Verbindungen zu den Gläubigen getrennt werden und alle Lügen gelöscht aus dem Ätherfeld der Erde und dem Universellen Quantenfeld und aus dem morphischen Feld der Gläubigen und deren Gedächtnisspeicher. Reinigung und Stärkung aller Befreiten.

3 SEELENGEFÄNGNISSE mussten noch gefunden und befreit werden. Die meisten wurden schon bei der Befreiung NEUE ERDE gefunden; nun wurden wir noch auf Pluto und Uranus fündig. Viele Seelen wurden gerettet!

Maggie D.

image_pdfimage_print

Diesen Beitrag teilen:

3 Kommentare

  1. Elouisa

    Eines der Ziele – neben all dem Nützlichen und Horizonterweiternden – dieser Strömungen war wohl, Menschen gleichzuschalten, ihnen die ‘innere Führung durch Inspirationen, Visionen, geistige und körperliche Impulse, Körpersprache‘ abzugewöhnen (wie auch durch das Schulbankdrücken und Studieren an den !UniVersitäten!).
    Das vordergründig Gute war mit dem unterschwellig Programmierenden verbunden.
    Ich denke, viele der „religiösen“ Bewegungen waren „invasorenbasiert“, wenn nicht die meisten und an deren Energie gekoppelt, so dass wir uns im Kreise dreh(t)en – s. Symbole.
    Nicht alle, die sich als Befreier ausgaben, waren so gepolt.

  2. Elouisa

    Die Theosophische Bewegung spaltete sich Ende des 19. / Anfang des 20. Jahrhunderts in verschiedene Gruppen auf [Quelle am Schluss] :
    -A-
    Zunächst gab es verschiedene untereinander zerstrittene Gruppen, welche die Theosophie im ursprünglichen Sinn fortsetzen wollten. Die größte von ihnen ist die noch heute bestehende Theosophische Gesellschaft mit Sitz in Adyar/Indien.
    -B-
    Eine wichtige Abspaltung war die sog. „Anthroposophie“, gegründet 1912 durch Rudolf Steiner (1861 –1925), der theosophisches und christliches Gedankengut zu verbinden versuchte, während die Theosophie dem Christentum distanzierter gegenüberstand. Zu Beginn seiner Zugehörigkeit zur „Theosophischen Gesellschaft“, deren deutscher Sektion er seit 1902 vorstand, vertrat Steiner eine eigene Esoterik westlicher Prägung mit Betonung des christlichen Elements. Er rezipierte die Lehren der Theosophie, wie sie in den Werken Helena Petrovna Blavatskys vorlagen. 1905 wurde Rudolf Steiner mit seiner zweiten Ehefrau Marie von Sivers in den Ordo Templi Orientis aufgenommen, ein gemischtgeschlechtliches, deshalb irreguläres Freimaurersystem nach dem Memphis-Misraïm-Ritus. Ziel war die Gründung einer eigenen Freimaurer-Loge, welche Frauen und Männer aufnehmen sollte. 1914 stellte Steiner den Betrieb der Loge ein. Zwischen 1904 und 1910 stellte Steiner in grundlegenden Schriften seine eigene Form der Theosophie dar. Er nannte sie „Geisteswissenschaft“ und ab 1910 auch „Anthroposophie“. Bei deren Ausarbeitung waren das Rosenkreuzertum, die Gnosis, die Philosophie des Deutschen Idealismus sowie Goethes Weltanschauung von großem Einfluss. Auf der 1. Generalversammlung der Anthroposophischen Gesellschaft 1913 in Berlin erklärte Steiner, dass das Wort Anthroposophie besser als Theosophie ausdrücke, worum es ihm gehe. Die Namensänderung sei notwendig geworden, es sei aber nur ein neuer Begriff, keine Änderung in der Sache und die Arbeit werde in dem bisherigen Geist fortgeführt. Die 1919 gegründeten und seither weitergeführten Waldorfschulen beinhalten neben künstlerischen, musikalischen und handwerklichen Aktivitäten (Tages-/Jahreszeiten-)Rituale, ritualisierte Abläufe und vereinheitlichende Elemente, wobei z.B. die Farbabstimmungen der Klassenräume dem Welterleben des jeweiligen Alters entsprechen sollen. 1922 bildete sich die sog. „Christengemeinschaft“ als eine christliche Konfession nach Steiners Vorstellungen. An Weihnachten 1923 gründete Steiner die „Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft“ mit Sitz in Dornach/Schweiz, die bis heute besteht. Steiner entwickelte auch Blavatskys Rassenlehre weiter. Ob man sein System als rassistisch im eigentlichen Sinn bezeichnen kann, ist umstritten; ähnlich ambivalent sind seine Äußerungen zum Judentum.
    Steiner verwendete manchmal die Formulierung „aus geistiger Schau“, ohne zu erwähnen, wenn/dass es die geistige Schau eines Anderen gewesen war: https://brill.com/display/book/9783846755150/B9783846755150-s006.xml
    Inwiefern bzw. inwieweit Rudolf Steiner seinerseits hellsichtig war, lässt sich nicht abschließend festmachen, zumal er sich mehrere Jahre in sog. okkulten Kreisen aufhielt und sich von dortigen Individuen, einschlägiger Literatur und deren Lehrinhalten sowie Prophezeihungen inspirieren ließ. Jedenfalls liest sich seine Aussage, als Kind den Suizid einer Tante hellsichtig miterlebt zu haben, eher trivial, um als Hellsichtiger der Menschheitsgeschichte durchzugehen und ganze Äonen visionär erfasst zu haben. Hellsichtigkeit ist sowieso an sich themenspezifisch individuell.
    Nichtsdestotrotz: Der Grundtenor der heutigen Anthroposophie lautet eher „Steiner hat gesagt…“ also muss es (auch für dich, nämlich für alle und jeden) stimmen als etwa „deine innere Führung ist deine Religion als Wiederverbindung zum gerade Anstehenden“.
    -C-
    Schließlich trat um 1900 eine Bewegung in Erscheinung, die ab 1915 „Ariosophie“ genannt wurde, welche die theosophische Arier-Verehrung auf die Spitze trieb und die rassistischen Ansätze Blavatskys verstärkte und in eindeutigen Rassismus abglitt. Als Vorbereitung worauf wohl – dreimal dürfen wir raten…
    [Rassenlehre s. Fußnoten 4 und 6 https://www.ludwig-neidhart.de/Downloads/NS.pdf%5D

  3. Edith Weinreich

    Liebe Maggie,

    sehr interessant Deine Beiträge und das Aufdecken falscher Verträge.
    Kannst du bitte mal kurz reinspüren wie das mit Südtirol ist. Alles ist nicht koscher. Ich weiß nur dass Südtirol in einer Glocke gehalten wird, warum? Warum wachen die Leute nicht auf, die gewohnt waren für ihr Land zu kämpfen. Ja klar es sind die Chemtrails, ganz massiv, aber es steckt noch was anderes dahinter. Welche Verträge halten uns unwissend in Geiselhaft?
    z.B. der Herz Jesu Bund ; das Hitler-Mussolini Abkommen, welches noch besteht; was ist los mit den MMM Musen unterirdisch u.v.m. ?

    Vielen Dank und liebe Grüße

    Edith

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert