Aktuelle Beiträge
Archive
Melde Dich für unseren Newsletter an

.

Zusammenarbeit mit Elementarwesen

Gastbeitrag von Lavendel

Nach einem in diesem Jahr eher feuchten Frühling hat die Trockenheit Deutschland nun wieder fest im Griff. Seit vielen Wochen leidet die Natur unter der Dürre… inzwischen brennen erste Wälder und versiegen Brunnen. Die Medien nennen es Klimawandel und haben die Menschheit sehr lange darauf vorbereitet, so dass diese es am Ende selber glaubt. Somit erschaffen die Menschen den Klimawandel tatsächlich mit, wie Anna Selma hier im Video sehr schön erklärt, denn so etwas abgrundtief Böses wie ein Wetterkrieg könnte gar nicht ohne uns Menschen stattfinden, meint sie:

.

Anna Selma fand darin bereits 2017 heraus, dass die Chemtrails die natürliche Kommunikation zwischen den Bäumen einerseits und den Elementarwesen Wind / Wolken andererseits zerstören, so dass der Wassermangel durch Wind und Wolken nicht mehr wahrgenommen werden kann. Daher gibt es keinen Regen und ist somit ganz anders als die Medien behaupten.

Inzwischen ist Sommer 2019 und die Chemtrails sind vielerorts fast verschwunden – trocken bleibt es dennoch. Schließlich gibt es auch noch mehr Manipulationen wie z.B. Haarp und Patente zur Wettermanipulation bereits seit 1891, u.a. Silberjodid für künstlichen Regen, sowie neue uns unbekannte Technologien.

Klar, wer das Wetter beherrscht und dazu noch die Wasserquellen besitzt, hat uneingeschränkte Macht auf Erden.

Damit muss jetzt Schluss sein, wir wollen unser normales Wetter zurück, zunächst aber bitte deutschlandweit mehrere Tage / Wochen nächtlichen Landregen, der bis ins Grundwasser vordringt, also keinen Starkregen mit großen Überschwemmungen, der verschärft die Probleme nur.

https://www.wetter.de/cms/wetterlexikon-landregen-2399624.html

Anna Selma kann die Elementarwesen Wind / Wolken wahrnehmen und mit ihnen kommunizieren, was gar nicht so einfach ist, wie sie meint, denn normalerweise wendet sich kein Mensch an sie. Es bedarf daher schon etwas Einfallsreichtum, um diese auf unser Problem aufmerksam zu machen.

Meine Fragen an Euch:

1) Wer hat Erfahrung mit Wind und Wolken oder anderen Elementarwesen zu kommunizieren?

2) Wie können wir am besten vorgehen, um uns mit den Naturgeistern zu verbünden?

Dazu noch etwas Inspiration:

https://www.vigeno.de/christina-harlander/naturwesen-luftgeister-free

.https://lebensprozesse.org/lebensprozesse-und-elementarwesen/

3) Welches Wissen habt ihr über Wettermanipulationen und welche Ideen zur Abhilfe gibt es?

Ziel ist die schnellstmögliche Überwindung der Dürre und eine dauerhafte Normalisierung des Wetters.

Nach Frank Albrecht reicht es, in die Natur zu gehen und den Wunsch zu äußern, mit den Elementarwesen Kontakt aufzunehmen. Dieser Kontakt sollte nach max. einer Stunde auch wieder bewusst beendet werden. Auf diese Weise könnten subtile Informationen aufgenommen werden.

UPDATE 16.07.2019

Das Ziel ist erreicht!

Liebe Mitreisende! Ich wurde tatsächlich auf eine ziemlich verrückte Weise gerufen an der BEFREIUNG der ELEMENTARWESEN mitzuwirken – und nicht einfach nur zu tanzen. LOL

Ich habe mich ein bisserl gesammelt und dann gings auch schon los:

Ich habe zuerst SRI YANTREN Europa-weit installiert, welche die Erde von den Substanzen befreien, die gesprüht wurden, damit sie das Regenwasser nicht halten kann.

Dann habe ich die Galaktischen Engel gerufen und sie um Hilfe gebeten, die Elementarwesen in Europa zu befreien, allem voran diejenigen, welche mit dem Wetter zu tun haben.

Danach suchte ich den Kontakt mit den Elementarwesen und ließ den Biotensor dabei mitlaufen. Ich fragte sie, ob sie nun wieder frei seien und ob sie nun wieder ihren natürlichen Dienst an der Erde, den Pflanzen und Flüssen übernehmen würden. Zu meinem Erstaunen kam ein NEIN!
Was war der Grund? Ich fragte nach Programmierungen – nix – ich benutzte meine Testtafeln und es zeigte auf Flüche – Bingo! Man hatte sie verflucht! Unfassbar! Ich transformierte die Flüche Europa-weit.

Als nächstes Hindernis bekam ich intuitiv: Frequenzenbänder, die den Kontakt der Elementarwesen zur Natur unterbrachen, nicht überall, aber ich habe sie in SRI YANTREN zur Transformation gegeben.

Alle diese Aktionen werden mehr als 30 Stunden in Anspruch nehmen. Danach aber wirken diese Wesen wieder von sich aus und sie brauchen keine Aufforderung von uns. Dennoch freuen sie sich über Ermutigung, Zuspruch und Musikbegleitung, sogar aus weltlichen Regenliedern.

Und wenn es dann regnet beginnen wir zu tanzen vor Freude und zeigen unsere Dankbarkeit, dass alles wieder seinen natürlichen Gang nimmt.

 

Ich bin sehr glücklich und dankbar, dass ich dies erkennen und tun durfte!

Eure Mitreisende auf dem Weg zur Quelle – Maggie

.

  • Coronet:

    Chemtrails:
    Transformiere in Liebe und sende sie zurück an den Absender.
    Bäume, Pflanzen:
    Wann immer Dir (nach einer Asphaltwüste) ein Baum, ein Strauch, ein Stück Grün begegnet, sei dankbar dafür. Von Herzen. Und strahle es aus. Regen und Wasser ebenso.
    Wenn es donnert und blitzt, gigantisch-schöne echte Wolken zu sehen sind, ein lauer Wind durch Deine Haare spielt… wann immer Lady Gaia und die Wetterwelt uns ihre Kraft und Macht demonstrieren, bestärke sie darin, bejahe daß alle Macht, die ihnen gehört, zu ihnen zurückkehrt. Bis die Ordnung wiederhergestellt ist.
    Sei dankbar. Für jeden Tropfen und jeden Halm, jedes Blatt.

    • Maggie:

      Die Frage ist: Demonstrieren die wirklich IHRE Kräfte oder wurden ihre Kräfte außer Kraft gesetzt? Sind alle Wetterwesen überhaupt frei? Können sie ihren Teil tun? Sind sie in der Lage gegen Frequenzen zu arbeiten oder diese selbst zu harmonisieren? Wollen sie gebeten werden von uns oder agieren sie von selbst, wenn sie denn frei sind?

  • Marion:

    Liebe Leser der Bewusstseinsreise, reden können wir jeder Zeit mit der Natur. Einfach raus in die Natur undundeinfach mit tiefer Sehnsucht die Elemente innerlich oder wörtlich rufen und innerlich
    ein Bild erzeugen, z.B. Durch, dass wir durch den Regen durch Fützen laufen oder springen, umso mehr wir dieses Bild erzeugen umso schneller das Ergebnis. Sie warten alle nur auf uns. Aktuell ist das Wetter so, wie es der Fernsehe-wetter-Manipulator uns vorgaukelt. Massensugestion, wenn jetzt eine bestimmte Masse das andere, ein Regenbild erzeugt, dann wird es auch regnen.

  • Susanne99:

    Seit einigen Wochen, immer wenn ich Chemtrails sehe, aktiviere ich meinen “Atmosphären-Reiniger” in Form einer riesigen Kugel/Sphäre, die die Atmosphäre von Fremdpartikeln, Biowaffen und negativen Schwingungen reinigt.

    Die Luft morgens ist jetzt wieder frisch und klar und nicht so seltsam müffelig-metallisch wie zuvor (ich wohne am Land direkt am Waldrand).

  • Alex:

    Ich kann zurzeit nicht über Hitze klagen hier. Und es hieß irgendwo, dass es stark runterkühlen wird. So ist es auch geschehen. Chemtrails habe ich heute der Quelle und den Engeln übergeben und jetzt ist der Himmel frei. Jedoch bin ich da nicht sicher, ob es neue Chemtrails sind, die am Abend weg sind oder ob meine Bitte dafür verantwortlich ist.

    Aber so ist es gerade nur hier bei Baden Württemberg/ Stuttgart.

    Herzensgruß

  • Maggie:

    Ihr Lieben! Das ist hier kein Chemtrail-Beitrag! Da gibt es einen extra, wenn ihr dazu was zu berichten habt.

    Wir wollen uns hier auf die Elementarwesen (Wetterwesen) und Naturgeister konzentrieren und eventuell in Erfahrung bringen, auf welche Weise noch Wetterkrieg geführt wird, außer HAARP und Chemtrails – das wissen wir ja. Und ganz offensichtlich ist es ja nicht der einzige Grund, warum es nicht regnet, so wie Anna das 2017 erklärte, denn wir hatten auch letztes Jahr schon Chemtrail-freien Himmel und die Bäume haben ganz klar die Wetterwesen trotzdem nicht erreicht, um ihren Durst kundzutun.

    Können wir Mutter Erde um Mithilfe bitten? Wer hat einen guten Draht zu ihr?

  • Barbara M.:

    Hallo liebe Alle,
    ich verbinde mich regelmässig mit Mutter Erde, lasse Energie fließen und stelle mir vor wie sich die heilende Energie von Wurzel zu Wurzel über das ganze Land ausbreitet. Es fühlt sich sehr gut an, wie ein gegenseitiges Aufladen. Die Natur braucht uns, und wir brauchen sie.

    Eine Freundin von mir kann sich mit der Luft verbinden und Wind herbei rufen. Es müsste also auch möglich sein, dass wir und mit dem Wasser verbinden um es regnen zu lassen.

    Ich sitze öfters an einem kleinen Wasserfall, er sagt immer ich soll von ihm trinken, was ich dann auch mache. Vielleicht könnte ich mich durch ihn mit dem Wasser verbinden und diese Energie wiederum ausbreiten lassen.
    Vielleicht reicht es aber auch wenn wir zu den Naturwesen gehen und sagen “Ich bin ein Teil von Euch, und ihr seid ein Teil von mir”, quasi die alte Verbindung wieder neu erwecken.

    Liebe Grüße
    Barbara

  • Barbara M.:

    P.s. Gestern sah ich den schönsten Regenbogen überhaupt. Es war Zuversicht, Dankbarkeit und Glück pur.

    • Maggie:

      Regenbogen ohne Regen? Das sind meist Chembows – also Chemtrailfolgen, metallische Effekte, die Regenbogen gleichen.

  • Sally Sunrise:

    Hallo, Ihr Lieben,
    liebe Lavendel,
    ich halte es für ganz wichtig uns für eine geregelte Beregnung unserer Erde zusammenzuschließen.

    Ich hatte das Video von Anna Selma schon vor ein paar Tagen gesehen und vorgestern, von ihr inspiriert, habe ich mich hingesetzt und meditiert.
    Ich rief dieses Steinwesen, das vor einigen Monaten kam um mir klar zu machen, dass auch die Welt der Elementarwesen SM (schwarz-magisch) verseucht war. Auch sie brauchten dringend Hilfe.
    Ich bat diesmal nun um ihre Hilfe gegen diese künstliche Trockenheit. Diese Wesen sind schon anders als wir, da hat Anna Selma recht, aber der Wille zu einer Zusammenarbeit war auf jeden Fall da. Als ich das spürte, schlug ich vor uns die Hand zu reichen und wir stellten uns nebeneinander die Hand haltend hin, das ergab sich so. Er gab mir seine Rechte in meine Linke, und es fühlte sich an wie eine Verbindung zwischen unseren beiden Welten, warm und kraftvoll, ein sehr schönes Gefühl. Dabei konnte ich seine Worte spüren:
    “Wir machen alles in unseren Kräften stehende und ihr macht das bei euch auch!” Ich antwortete: “Ja, das ist gut so!” Das war kurz vor Mitternacht.
    Am nächsten Morgen regnete es zweimal ein bisschen, insgesamt 2 Liter. Vielleicht hatte es ja wirklich was damit zu tun, ich war auf jeden Fall begeistert.

    Ich glaube jeder kann da, wo er wohnt die Naturgeister rufen und sie um Zusammenarbeit bitten. Und jedes Mal wird eine Brücke der Zusammenarbeit beider Welten gebaut um unseren Widersachern das Handwerk zu legen.

    Dass man das Wetter ganz gut willentlich beeinflussen kann, durfte ich anders herum einmal eindrucksvoll erfahren.
    Vor vielen Jahren, als ich noch Lehrerin war, hatte ich ein 2. Schuljahr, etwa 25 Kinder. Es war Sommer aber es hatte eine ganze Woche geregnet, und die Kinder waren zappelig, konnten nicht draußen spielen. Mir fiel das sofort auf. In der 1. Stunde schlug ich “zufällig” ein kleines Sprüchlein auf, das im Lesebuch stand: Scheine, Sonne scheine, über Wald und Bäume! Lass den hellen Sonnenschein tief in unsre Herzen rein.

    Fix dichtete ich in Kinderliedmanier eine kleine Melodie dazu und sang es den Kindern vor. Alle hatten das Lied schnell drauf.
    Dann fragte ich die Kinder: ” Was meint ihr, sollen wir mal das schlechte Wetter mit unserem Lied vertreiben und die Sonne hervorlocken?” Alles brüllte: “JAAA!” Alle waren begeistert, wollten endlich wieder raus. Da wir den ganzen Morgen verschiedene Stunden zusammen hatten wie Deutsch, Musik und Sachkunde, sangen wir das Liedchen immer wieder mit viel Hingabe, und natürlich wurde der Himmel ständig beobachtet. In der 2. großen Pause hatten wir es geschafft, die Kinder konnten im Sonnenschein auf dem Hof spielen!

    Hier nun ein Ausschnitt von einem Regengedicht:

    Regenlied (Klaus Groth)

    Walle Regen, walle nieder,
    wecke mir die Träume wieder,
    die ich in der Kindheit träumte,
    wenn das Nass im Sande schäumte.

    Welche Wonne, in dem Fließen
    dann zu stehn mit nackten Füßen,
    an dem Grase hin zu streifen
    und den Schaum mit Händen greifen.

    Lasst eurer Fantasie Flügel wachsen!

    Alles Liebe
    Sally Sunrise

    • Maggie:

      Danke, liebe Sally!
      Einen ersten Impuls habe ich nun umgesetzt:

      Erste Hilfe für EWs
      Ich installierte 10 000 SY zur Transformation von SM bei den ElementarWesen. Danach 1,6 Mio HT

  • Barbara M.:

    Nein Maggie, natürlich nicht ohne Regen!

    Hier im Allgäu regnet es immer noch genau zur richtigen Zeit. Alles wächst und ist saftig grün.
    Den Regenbogen sah ich Abends, nachdem es hier gestern über den Tag verteilt immer mal wieder leichte Gewitter mit Regen gab. Genau so wie es sein soll.

  • Birgit:

    Hallo Ihr Alle
    Nun habe ich …eine…Erklärung dafür…warum der Wind und Regen auf meine Gedanken reagieren.
    Stets…wenn ich an heissen und windstillen Tagen um ein Lüftlein bitte…geschieht es. Sofort.
    Stets…wenn ich in die Natur gehe und Regen visualisiere…geschieht es, sobald es möglich ist. Die Bäume …Naturwesen verbinden sich inniglich …
    Nur…derzeit ist es noch der sprichwörtliche Tropfen….
    VIELLEICHT sollten sich alle ” Naturkinder ”
    Zusamnenschliessen….darin liegt ihre grösste Manifestationskraft.
    Mutter Natur braucht uns.

  • Hallo ihr lieben!

    Ich bin schon mehrmals mit dem “Wetter” in Kontakt getreten. Ein Bitten meinerseits hat diese Wesen nicht interessiert, es hat sie aber interessiert, wenn ich ihnen mein Gefühl zum aktuellen Wetter übermittelt habe. Geändert hat sich aber dadurch nichts. Erst als ich ein schweres Unwetter “gegrockt” habe zog es bei einem Konzert in einem Bogen um uns herum, hat sich danach aber wieder auf den selben Weg begeben. Ich habe verstanden, dass Unwetter ihre Berechtigung haben, denn sie haben eine zutiefst reinigende Wirkung. Regenwolken kann man produzieren, indem man ganz zum Wasser wird, geistig emporsteigt, sich sammelt und dann ganz schwer wieder abregnet. Das funktioniert immer wieder sehr gut.

  • Ute:

    Guten Morgen,

    als ich vorhin mit meiner Hündin im Wald war, musste ich stehen bleiben, meine Augen schließen und in einen wunderbaren warmen Sommerregen hineinspüren. Es fühlte sich real und unglaublich wohltuend an. Ja, Mutter Natur braucht unbedingt eine Dusche. Lasst uns gemeinsam des Öfteren den wohltuenden warmen Sommerregen fühlen. Egal wo, es tut so gut.
    Sommerlich erfrischende Grüße, Ute

  • Lavendel:

    Liebe alle,
    zunächst freue ich mich über die ersten herzerfrischenden Ideen zur Verbindung mit der Natur und danke Euch vielmals. Genau das ist der Weg, Kontakt aufnehmen und die gegenseitigen Bedürfnisse erkunden, jeder auf seiner Scholle und wir alle gemeinsam für unser Land sowie Mutter Erde. Aber alles koordiniert, versteht sich. Ich bin reichlich gespannt, wie Maggies HT / SY aufgenommen werden und was sich da verändert.

    Mit dem Steinwesen von Sally ist einfach umwerfend! Tja, wir müssen so radikal umdenken, dass wirklich alles um uns herum Bewusstsein ist. Wenn wir das erfassen und umsetzen, kommen wir voran. Nie wäre ich darauf gekommen, dass auch die Welt der Elementarwesen sm-verseucht sein könnte.

    Wer noch nicht alle Videos und Links oben angeschaut hat, den bitte ich, sich dafür Zeit zu nehmen, damit wir eine gemeinsame Basis haben. Richtungsweisend für ein neues Verständnis im Umgang mit der Natur ist v.a. auch Marko Pogacnik. Er hat eine multidimensionale Sprache entwickelt, damit wir als Menschen nicht mehr isoliert bleiben von allem anderen Bewusstsein, so wie bisher, obwohl wir doch inmitten von diesem leben und untrennbar damit verbunden sind. Aber seit einigen tausend Jahren kochen wir Menschen eben unser eigenes Süppchen und kommunizieren nur noch vereinzelt mit der Natur. Daher werden wir auch kaum noch von dieser wahrgenommen, so sieht er es – und alles von ihm testet sehr gut. Findet jemand Teil 2 und 3 davon? Ich leider nicht.

    LG Lavendel

  • Berührend/bewundernswert
    Eure Impulse und Fähigkeiten
    zum elementaren Kontakt und Austausch.
    Ich muß mir die Welt zurechtkaspern.
    Um sie auszuhalten.
    Liebe Grüße!

    P.S. Maggie ist wieder da.
    Hurra!

  • Biggi:

    Das klingt alles wunderschön ❤️
    Da bin ich dabei. Wenn ich etwas mehr
    Zeit habe, schaue ich mir die Videos an.

  • Alexandra:

    Bin gerade in Südfrankreich und hier gewittert es immer wieder. In Deutschland empfand ich es schlimm (Bebra , Waldhessen). Viele Chemtrails, besonders morgens. Ich habe immer wieder sy aktiviert, weiß nicht ob es mit gelang. Wenn ich im Wald bin, denke ich oft „Liebe“ beim einatmen und „Heilung“ beim ausatmen . Oder auch mal umgekehrt. Das hilft das denken umzuleiten, auszusetzen. Empfand ich angenehm. Dann bitte ich ganz viel um Regen, an Mutter Natur, die Quelle allen Seins etc . Auf die Elementarwesen werde ich jetzt mal achten.

  • Alex:

    Habe jetzt das 2. Video geschaut, da sprach er von Bäumen und dass man sie vor dem Fällen schon vorbereitet.

    Als ich in der alten WG gewohnt hatte, war ich draußen im Garten am Essen, das Wetter passte. Da kam der Besitzer der Wohnung und machte da paar Gartenarbeiten. Ich fand seine Schwingung nicht so toll.

    Er fragte mich dann, ob ich einen dickeren Ast an einer Tanne absägen könne. Die Tanne war zwischen 2 Gärten und irgendwas muss ihn daran gestört haben.

    Da antwortete ich erst mal reflexartig mit “Ja”, doch dann fiel mir noch ein “aber erst mal essen”.

    In der Zeit, in der ich noch mal in Ruhe aß, kam mir dann der Impuls, ihn zu fragen, warum er dies denn so wolle.

    Da war er wie ausgewechselt und fragte dann “meinst der stört nicht?”. Ich bestätigte es und der Baum war gerettet. Viele kleine Äste waren schon ab, die er in einen blauen Sack gepackt hatte und ich spürte danach, dass es der Baum gewesen sein muss, der mich dazu brachte. Durch meine höhere Empfänglichkeit kam sein Hilferuf bei mir an und ich konnte es auf geschickte Weise an den Mann rüberbringen.

    Sehr schönes Erlebnis. Aber das geschah so spontan, ohne dass ich jetzt extra irgendwas tun musste. Ich tu mich auch ehrlich gesagt schwer, in den Wald zu gehen, um so eine Kommunikation zu starten. Ich finde es viel bequemer, wenn alles einfach geschieht und der Mensch und die Natur so im Einklang sind, dass auch nichts falsch läuft.

    Ich hoffe, ich habe mich verständlich genug ausgedrückt.

    Herzensgrüße

  • Alexander48:

    Ich habe schon lange mit dem Wetter zu tun. Mein Ziel war seitdem Unwetter zu vermeiden. Hier kann sich die Natur mit Unterstützung der Menschen schon helfen. Ich vermute Mal, die Wettergeister haben mir da geholfen, denn bei uns hatten Unwetter keine Chance.

    Doch es wird noch dauernd, die Trockenheit zu besiegen
    Die Böden sind verseucht mit wasserziehenden Stoffen, die den Böden keine Feuchtigkeit lassen. Wir könnten uns an die Erdgeister wenden, die Böden wiederherzustellen und die Chemie zu neutralisieren.

    Die Tierwelt signalisiert mir uebrigens in letzter Zeit, wie schlimm es um sie steht. Die Natur als Ganzes geht den Bach runter, deshalb lauschen wir der Natur und legen das Handy weg. Die Idee ist super.

    • Maggie:

      Sehr gute Info!
      Wollte gerade SY zur Neutralisierung einsetzen, aber da scheint mir jemand zuvor gekommen zu sein – es transformiert bereits!

  • anna:

    Bin auch dabei.

    Sobald ich etwas Zeit habe, schreibe ich noch etwas dazu.
    Stichwort Rose/n…

    Liebe an Euch alle,
    anna

  • Stefan R:

    Hallo allerseits,

    ich weiß nicht, ob Zufall oder “Kraft”, jedenfalls habe ich in den letzten 1,5 Wochen darum gebetne, dass es kurzzeitig mal regnet, da Wettervorhersage und “Regenradar” keine Niederschläge gemeldet hatten. Jedenfalls regnete es nach den Bitten am Vormittag an zwei Tagen nachmittags.

    Schon im letzten Jahr habe ich mir angewöhnt, bei Baum- und Strauchschnitten oder bei Anpflanzungen vorher um Erlaubnis zu fragen (wen auch immer), ob das auch OK ist. Erst, wenn ich eine Eingebung bekommen hatte, habe ich es gemacht, wenn nicht, dann nicht.

    Frage mich nur, warum ein Teil des Grundstückes eine Brennesselplantage sein muß……. (bekomme ich nicht in den Griff).

    Liebe Grüße
    Stefan R

  • Ute:

    Lieber Stefan R,

    die Brennessel ist eine wunderbare Pflanze. Du kannst sie als Dünger für alle deine anderen Pflanzen nutzen (Brennesseljauche) und als Tee ist sie urgesund. Die ganz jungen Blätter können sogar in den Salat.

    Herzliche Grüße, Ute

  • BirgitM:

    Hallo Stefan,

    na, man hat immer das in Massen um sich herum wachsen, was man braucht, was einem helfen will. Aufessen, ganz einfach. 😉

    Bei dir kam mir sofort ‘Reinigung’ in den Sinn. Kannst was damit anfangen?

    Kuck mal hier: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/brennnessel.html

    In dem Link fehlt allerdings die Erwähnung, dass die getrockneten Samen über Salat, in Smoothies etc. köstlich schmecken. Ich hab Brennnessel vor der Histaminose total gern gegessen.

    Gruß,
    Birgit

  • anna:

    Hallo Stefan,

    ich gehöre zu jener Generation, die sich in den 70ern auf Sinn- und Selbstsuche nach Indien aufmachte und sich dann dort mit oft ungeahnten Umständen konfrontiert sah.In meinem Fall war es am Ende der Zustand des Überlebenwollens/-müssens nach einem totalen Ausgeraubtwordenseins.

    Mutterseelenallein im tiefsten Himalaya, ohne jede Verbindung zur Außenwelt. Und dort lernte ich die Köstlichkeit der Brennessel kennen. Als eine Art Spinat zubereitet und als Tee gebrüht. Werde ich nie vergessen und für immer heilig halten.

    Ich war übrigens selten so stabil gesund wie genau in jener Zeit.

    love,
    anna

  • marie k.:

    hallo, stefan r.
    bezüglich brennesselplantage:ich nutzte und esse die brennessel auch sehr gerne . aber das zuviel könntest du mit permakultur ändern indem du erst die brennesseln abmähst und zur seite legst, dann urgesteinsmehl drüberstreust, dann unbedruckten karton gut überlappend auflegst, gut nass machst und dann zb gras, heu, stroh oder die zuvor abgemähten brennesseln drüber verteilst- eine etwa 10 cm dicke schicht-wieder nass machen oder/und stangen, äste oder steine darauf legst damit der wind nichts davonweht. das nennt man gras oder heumulchbeet. so ähnlich geht auch ein kartoffelheubeet! wenn alles kompstiert ist kannst du darauf gärtnern oder gras säen.
    ein super buch: prinzip permakultur von karin schlieber
    liebe grüsse marie

  • Lena:

    Hallo zäme

    Letztes Jahr als es auch so trocken war, bin ich mit dem Velo an einem Maisfeld vorbeigefahren und sah wie fahl die Blätter vor trockenheit aussahen. Ich sagte zu dem Mais: ihr musst alle zusammen nach Regen rufen und machte es ihnen ein bischen vor. Zwei Tage später hat es richtig lange geregnet und alles sah wieder gut aus. Seit dem probiere ich es gelegendlich, es funktioniert aber nicht immer. Ich weiss manchmal auch nicht ob mein Bedürfniss nach Regen oder Sonne, zum wohle aller ist.
    Auch so wie Anna Selma es macht, sich Löcher in der Abschirmung der Blätter vorstellen, find ich gut.
    Ich habe zwar die Naturgeister um hilfe gebeten bei meinen 9Elementewirbel, aber habe noch nie versucht mit ihnen zu komunizieren.

    Liebi Grüess
    Lena

  • Stefan R:

    Danke für die vielen Tipps.

    Einiges von dem, was ihr schreibt, kenne ich schon. Brennesseljauche mache ich schon seit zwei Jahren (hab ja genug) und für das Ernten bin ich einfach immer zu spät, d. h. die Pflanzen werden sehr schnell sehr groß und dann sind sie ungenießbar.

    Wir haben ein ziemlich großes Grundstück und da ist nicht immer Zeit, sich zeitnah um alles zu kümmern. Dieses Jahr hatten wir bestimmt 200 Ahornbäumchen neu, jetzt sind es noch etwa 80-100, die sich durchgesetzt haben. Ich vermute hier eine Gegenwehr der Natur zum verstärkten Abholzen in unserer Region.

    Leider kann ich die nicht alle wachsen lassen, die wachsen an den unmöglichsten Stellen (selbst im Teich unter Wasser sind Pflänzchen angegangen).

    Übrigens heute lange und nicht zu starke Regenfälle hier. Hat gepasst, keine Überschwemmungen, Erde konnte alles gut aufnehmen. Meine Bitten sind anscheinend angenommen worden :-).

    Liebe Grüße
    Stefan R

  • Brigitte:

    Hallo miteinander,

    Ich habe eine Beobachtung gemacht, die nicht uninteressant ist. Ich war im Frühjahr viel unterwegs und dann krank. Ich konnte das Grab meiner Eltern nicht mehr Gießen. Ich konnte mein Problem nicht lösen. Also habe ich mit meiner Mutter gesprochen die schon seit 10 Jahren Verstorben ist und habe ihr meine Situation erklärt. Ich bat sie auch die Urahnen zu informieren und zu helfen und erklärte ihr das es alle 3 Tage regnen sollte und das die Gräber bewässert werden sollen und sie das auch übernehmen können. Ich sagte meiner Mutter das sie die Macht haben und es wenigstens versuchen sollten. Ich muss sagen es regnet regelmäßig bei uns und unsere Brunnen sind voll und die Bäche. Der Mais ist hoch und die Blumen auf den Gräber sind nicht vertrocknet.
    Vielleicht sollten wir unsere Ahnen mit ins Boot holen. Den geistig ist es tatsächlich so das sie helfen können und oft wissen sie gar nicht das wir Hilfe brauchen.
    LG Brigitte

  • Lavendel:

    Ja, sehr interessant, lieber Alexander48 am 9.7., und klar, die Tierwelt noch! Zu mir kam auch kürzlich im Traum ein armes gequältes Schwein aus der Massentierhaltung und gab mir sein Leid stellvertretend für alle zu verstehen. Essen kann ich sowas ohnehin schon lange nicht mehr. Das wäre für mich der nächste drängende Schritt in Richtung Befreiung – die Tierwelt!

    Aber auch für die übrige Natur können wir sehr viel tun – und sie genauso für uns. Allen sei für ein tieferes Verständnis dieser wundervolle, sehr berührende Film ans Herz gelegt “Naturwesen – Botschaft von vergessenen Freunden” mit einzigartigen Infos aus der Anderswelt, Landschafts- und Musikimpressionen.

    Hier zu bestellen: http://www.naturwesenverlag.com

    Baum- und Blumendevas, Bergelfen, Wasserfrauen der Meere, Flüsse und Bäche, Zwerge und viele andere mehr haben uns so unendlich viel zu sagen und warten darauf, dass wir uns Ihnen wieder zuwenden. Zusammen sind wir stark! Sie leiden besonders unter der Maschinenfrequenz (z.B. Auto, Flugzeug, Rasenmäher) und dem zunehmenden Elektrosmog, der das Wasser und die Luft verunreinigt. Daher können sie ihre Aufgaben mitunter nicht mehr erfüllen. Über jeden neuen Bio-Bauernhof sind sie dagegen glücklich und arbeiten fleißig mit.

    Edelweißelfe: “Die Liebe ist stärker als alles. Willst Du stark sein, so lebe aus der Liebe!”

    Wir gehören zusammen!
    LG Lavendel

  • Corazon:

    Hallo Stefan R, (11.07.19, 16:50)
    auch die großen Brennesseln sind noch verwertbar! Wir sammeln jedes Jahr im Wald und waren auch des öfteren ziemlich spät dran und die Brennesseln schon riesig. Ich trockne sie dann für den Winter! Getrocknet sind sie zum Einen genießbar und zum Anderen vielseitig verwendbar: Z.B. backe ich Brot mit Brennesseln- ganz wunderbar, gebe die getrockneten Blätter in Smoothie, Suppen, Tee usw. Getrocknete Brennesseln sind auf jeden Fall Powernahrung für den Winter und kosten keinen Cent!
    Liebe Grüße,
    Corazon

  • Alex:

    Liebe Lavendel,

    ich tue mich ziemlich schwer beim Kaufen von Billigfleisch, weil das eigentlich nicht so hoch schwingen kann. Wenn ich es aber tue, dann bearbeite ich es mit dem Elementewirbel oder spreche eine Absicht zur Aufwertung.

    Problem ist, dass ich Fleisch gerne esse und mein Körper hat mir schon gezeigt, dass er es braucht, denn ich habe 1 Jahr mal ohne gelebt.

    Am liebsten würde ich nur Porco Iberico und Wagyu Rind essen, aber das passt nicht in die Realität eines Hartz IV- Empfängers.

    Herzensgruß

  • LindaK:

    Liebe Lavendel, meine Unterstützung hast Du ! Das Tierleid wird von Tag zu Tag weniger zu ertragen für mich ! Installiere auch hier täglich SY in der Hoffnung auf Besserung, bitte Engel etc.
    Von Herz zu Herz Linda

  • Stefan R:

    Hallo Corazon,
    Danke für den Tipp, werd ich probieren. Vielleicght kann man die getrocknet auch rauchen 🙂 (war´n Scherz).

    Tja, ich würde auch gerne die Kommunikation mit Elementarwesen wieder verstärkt aufnehmen.
    Due Ureinwohner (nenne ich sie mal) konnten das. Ich befasse mich seit Monaten mit dem Leben der Indianer und so im Einklang mit der Natur leben wie die, ist für mich ein Traum, ein Wunsch, ein Phänomen.

    Dann kam die Gier.

    Ich bin auch ein Gegner von Massentierhaltung und den Verantwortlichen, die Tiere nur als Ware ansehen, die man möglichst billig züchtet und dann teuer vermarktet. Respektlos ist das gegenüber den Lebewesen, der Natur und der Schöpfung.
    Aber beispielsweise in DE (niedrigste Renten, zig Arbeitslose und Hartzer, wenig bis keinen Mittelstand mehr) muss halt Billigfleisch in die Discounter. Dafür muss ich Verständnis haben, veganes oder vegetarisches Essen ist auch teuer.

    In meinen geplanten Projekten (falls mal Kohle da ist) werde ich niemandem seine Ernährung vorschreiben. Meiner Meinung nach (!!!) gehört Fleisch mit zur Ernährung des Menschen, da gibt es erstens eine Menge Untersuchungen drüber, zweitens haben wir ein Allesfressergebiß, drittens sind unsere frühesten Vorfahren schon auf die Jagd gegangen und das Essverhalten hatte sich über Jahrhunderte gehalten.
    Ich persönlich halte die “modernen” Essgewohnheiten für eine weitere Form der Spaltung, die ja so gerne von oben forciert wird.

    Indiander haben das verzehrt, was es gab in den verschiedenen Jahreszeiten, waren keine Büffel da, wurden Beeren gegessen, später betrieben einige Völker auch Landwirtschaft. Wurden Tiere getötet, waren es meistens verletzte oder kranke Tiere und alles wurde verwertet, kein Müll blieb übrig. Alles was sich die Indianer von der Natur nahmen, ehrten sie, sie bedankten sich und letztendlich gaben sie nach ihrem Tod wieder etwas an die Natur zurück (Beerdigung, Verbrennung oder Aufbahren). Das war ein Kreislauf, den Gier, Neid und Respektlosigkeit unterbrochen haben.

    Schamánen/Medizinmänner kommunizierten mit Tieren und Pflanzen und baten um deren Hilfe zum Fortbestehen der Indianer. Werkzeuge, Nahrung, Waffen, Kleidung, Schmuck, alles wurde von Tieren und Pflanzen gegeben. Aber nur so viel, wie das Volk benötigte und die Indiander nahmen nicht mehr.

    Ich würde gerne wieder so leben, mit der Natur kommunizieren, es ist mein Traum seit Jahren und ich werde den auch irgendwann realisieren. Sollte es so kommen, dass ich mal das Interesse an Fleisch verliere, esse ich auch einen “Vegiburger” :-).

    Einen schönen Abend
    Stefan R

  • Sally Sunrise:

    Hallo, Ihr Lieben,

    wenn Mensch und Tier vollkommen im Einheitsbewusstsein leben, dann herrscht völliges Vertrauen, dann töten selbst Raubtiere keine Menschen und Menschen töten keine Tiere, auch nicht zum Verzehr. Dann dienen die Tiere sogar den Menschen und können sie auch in gewisser Weise verstehen. Als die Menschen noch wedisch lebten, war das so, das erklärt jedenfalls Anastasia. Ihre Kinder hatten einen Bären und einen Wolf (oder Fuchs ?) als Babysitter! Und ein Adler zeigte den Kleinen, wie die Welt von oben aussieht!
    Aber dann kamen die Archonten und lehrten die Menschen, dass das Fleisch von Tieren leicht zu haben ist, schmackhaft und sättigend, und schon wars mit der Harmonie vorbei.
    Die Angst vor den Menschen ist bei den Wildtieren mittlerweile schon genetisch gespeichert.
    Ich habe festgestellt, dass ich im Beisein meiner Stute näher an die Nester meiner Schwalben oder Rotschwänzchen kommen kann als allein. Wenn ich allein deren gefühlten Sicherheitsabstand überschreite, dann ist großes Gezetere, und die Schwalben sind mutig, sie machen Angriffsflüge! Da spürst du aber den Luftzug an den Ohren!
    Manche Vögel, z. B. Stare, setzen sich den Pferden sogar auf den Rücken! Sie hopsen zwischen ihren Beinen im Gras herum und picken da und zwar in großen Schwärmen. Keiner stört sich am anderen! Ich muss nur zur Terassentür herauskommen und schon fliegen sie fort.
    Forscher sagen, dass es 30 Generationen bei den Wildtieren braucht, bis sie ihre Scheu vor dem Menschen abgelegt haben, bei ständigem Kontakt versteht sich.
    Ich fände es wunderbar, wenn diese Harmonie wieder hergestellt werden könnte. Und bis dahin ist der Appetit auf Fleisch auf natürliche Art verschwunden, ganz sicher!

    Alles Liebe
    Sally

  • Hallo Corazon:
    Du schreibst am “13.07.2019 um 10:59 Uhr
    Hallo Stefan R, (11.07.19, 16:50)
    auch die großen Brennesseln sind noch verwertbar!”
    Bist Du so lieb’ und nennst mir Dein Rezept wie Du Brennesselbrot backst. Gerne auch per E-Mail über Maggie; ganz lieben Dank, auch an Maggie für das Weiterleiten!
    Viele Grüße
    Cilla

  • BeaTe:

    Liebe Sally,

    da kann ich dir nur vollen Herzens zustimmen.

    Als Kind habe ich Fleisch geliebt: Abends eine Fleischwurst zur Sesamstraße, morgens ein Salamibrötchen in der Schule, Mittags habe ich sogar den Knorpel von den Hähnchenschenkeln abgenagt etc.

    Hab die Geschichte – glaube ich – schonmal erzählt, aber sie passt hier erneut:
    Mein Papa ist (leider) Jäger und er ließ die Rehe immer genau neben unserem Sandkasten ausbluten. Und in ihren Augen stand für mich immer die Frage: “Warum musste ich sterben? Was hab ich euch getan?”
    Als mir das bewusst wurde, dass für mein leckeres Fleisch ein unschuldiges Lebewesen sein Leben lassen muss, habe ich mit gerade einmal 8 Jahren, von heut auf morgen aufgehört, Fleisch zu essen.
    Und als ob man mich für diese Entscheidung bestrafen wollte, trat damals unsere neue Stiefmutter in unser Leben (wir wuchsen bei meinem Papa auf) und diese Frau war wirklich genauso schrecklich, wie die böse Stiefmutter in manchem Märchen. Und obendrein war sie die Besitzerin des örtlichen Schlachthofs.

    Es folgten Jahre des totalen Horrors für mich. Sobald wir bei ihr waren, sah ich ständig die einfahrenden Tiertransporte und konnte vielen Tieren in die angstvoll geweiteten Augen sehen (sie wohnte unmittelbar neben dem Schlachthof).
    Ich litt unter den schlimmsten Albträumen, musste durch das Blut der Tiere kriechen, während rund um mich rum geschlachtet/gemordet wurde. Habt ihr eine Ahnung, was soetwas mit der Psyche eines Kindes macht? Mein Herz ist bis heute durch soviel Grausamkeit (denn oftmals sind die Tiere nach dem Bolzenschuss NICHT betäubt und werden bei lebendigem Leibe auf unbarmherzige Weise aufgeschnitten und zerlegt) gebrochen.

    Und dennoch hatte ich gewiss noch 20 Jahre lang immer mal wieder Heißhunger auf Fleisch. Diesem habe ich jedoch – angesichts meiner Erfahrungen – nie wieder nachgegeben. Und irgendwann war es dann vorbei. Mittlerweile ekel ich mich sogar vor dem Geschmack…

    Ich wünsche mir – genau wie Sally – dass Wolf und Lamm bald friedlich nebeneinander auf der Wiese liegen und wir uns alle gegenseitig behüten und jedem anderen Lebewesen mit Herzensgüte und dem Wissen begegnen, dass wir alle EINS sind.

    So sei es!

    Herzensgrüße,

    BeaTe

    PS: Habt ihr’s schon gelesen? Keine Botschaft hat mir in den letzten Jahren soviel Zuversicht gebracht, wie die unterschwellige Botschaft von Trumps Rede am 4. Juli. Einfach der nackte Wahnsinn! Offensichtlich tut sich ganz gewaltig was:

    https://qlobal-change.blogspot.com/2019/07/die-explosive-botschaft-die-trump-in.html

  • Biggi:

    Ich möchte auch Brenesselbrot backen.
    Bitte das Rezept öffentlich posten … danke.

    Früher haben die Menschen Brot aus Eicheln gebacken. Das soll enorm gesund sein.
    Rezept kann ich leider nicht verlinken, habe es zeitlich nicht geschafft, meinen Lappi reparieren zu lassen lol

    • Maggie:

      Ich erinnere daran, dass das Thema WETTERKRIEG ist!

      Zu Brennesselbrot wird jedes Brot, in welches man Brennessel hinzufügt, oder.

  • Biggi:

    Schrecklich BeaTe!!
    Was hast du durchgemacht, mir fehlen die Worte.
    Ich weine.

    Ja, auch ich träume von dieser friedlichen Welt … wunderschöne Vorstellung, dass z.B. eine Bärin babysittet.
    Unfassbar schöne Vorstellung…ich liebe Tiere so sehr (esse aber leider wieder Fleisch, schizophren wie ich bin… NOCH!)

    Für Menschen wie dich (die so viel Leid erfahren haben) wünsche ich mir eine solch harmonische, friedliche Erde…und für alle anderen auch ❤️

  • Alex:

    Liebe Beate,

    bei mir war das in der Kindheit umgekehrt. Ich weiß nicht, Was mich dazu getrieben hat, aber ich wollte bei Schlachtungen immer zuschauen als Kind. Auch wie ich Tiere als Kind behandelte war grauenvoll. Man hätte mich mit Vlad dem Pfähler (der echte Dracula) vergleichen können. Es ist garnicht so leicht, das hier jetzt zu schreiben, aber damit kann ich einen Kontrast aufzeigen. Heute würde ich sowas niemals tun, was für Kräfte mich in ihrem Besitz hatten, weiß ich auch nicht. Aber in mir steckte immer beides. Absolute Böses und absolut Gutes. Ich konnte von jetzt auf nachher von Engel auf Teufel wechseln ohne Übergang.

    Ich habe ja schon mal geschrieben, dass ich vegetarisch und teilweise vegan gelebt hatte. Nach einem Jahr bin ich durchgedreht. Ich war überhaupt nicht kreativ beim Kochen und habe fast immer das selbe Essen gemacht.
    Irgendwann hatte ich mir alte Bilder angeschaut und stieß auf ein Bild mit einem Burger drauf. Mein Körper hat sofort mit extremem Speichelfluss reagiert und ich musste mir einen Burger kaufen.

    Dann landete ich hier auf dieser HP und bin seit dem vom vegetarischen Leben “geheilt”, weil ich mich dazu gezwungen hatte.

    Das mit dem Bolzen glaube ich jetzt nicht, weil die Veganer viel Propaganda machen. Die verhalten sich wie die Antifa. Wenn man den Bolzenschuss setzt, dann reagieren nur noch die Nerven, das Tier ist dann bewusstlos, soweit ich weiß.

    Anders ist es z.B. in Jugoslawien. Da schmeißt man sich auf das Schwein während es schreit und schlachtet es einfach – ist nicht bei allen so.

    Außerdem sind doch Pflanzen auch lebendige Lebewesen mit einem Bewusstsein.

    Die Massai in Afrika trinken Ziegenblut oder das von einer Kuh. Die machen sich einen Milch/Blut mix so wie du den Latte Macchiato. Sie sagen zumindest, dass sie es wegen dem Eisen machen. Ob es auch was schwarzmagisches hat, kann ich jetzt nicht sagen.

    Im Endeffekt sind wir nur perfekt in dem Punkt, wenn wir garnix essen. Und das wird bestimmt mal kommen. Dann kann man vllt. zum Spaß essen oder so.

    Tja, die Welt kann grausam sein, das durfte ich oft genug erfahren und erfahre es auch jetzt noch. Mein Optimismus hält sich entweder in Grenzen oder schwindet manchmal ganz, weil halt viel zu viel noch nicht läuft, wie ich es gern hätte.

    Herzensgruß

  • BirgitM:

    Es gibt trotz allem ‘Schwierigem’ um uns herum auch noch Schönes im Zusammenleben mit den Tieren. Und zum Glück haben sich meine Nachbarn nicht von irgendwelchen KI Monstern beeinflussen lassen.

    Seit Jahren lebe ich in meiner kleinen Dachgeschoß Wohnung sozusagen Fenster an Fenster mit Feldwespenvölkern. In manchen Jahren waren es bis zwei Völker pro Fensterverkleidung, 12 kleinere und größere Nester. Sie kommen auch herein, kucken sich um oder bleiben im Schatten, wenn’s draußen unerträglich heiß wird. Manchmal übernachten welche innen und kommen morgens, wenn ich die Fenster aufmache, ganz schnell, damit ich sie raus lasse. Sie kennen mich ja: Feldwespen erkennen Gesichter, nicht nur die der anderen aus dem Nest, auch menschliche. Dann sitzen sie aufgeregt direkt neben dem Fensterhebel, dort wo ich zupacken muß. Kein Problem für beide Seiten.

    Und ja, auch ich lebe seit vielen Jahren vegan.

  • Corazon:

    Hallo Biggi, (14.07.19, 11:32),

    gerne gebe ich Dir das Rezept, jedoch hat Maggie schon recht- ist ja keine Rezeptrubrik! 😉 Im Prinzip kann man die getrockneten Brennesseln in jeden Brotteig geben. Kann Dir jedoch gerne mein viel erprobtes Rezept per Email senden, wenn Du erlaubst, dass Maggie Deine Emailadresse an mich weitergibt?

    Herzensgrüße,
    Corazon

  • Lavendel:

    Lieber Alex,
    ich weiß schon, dass dieses Thema heikel ist und ebenso, dass manche(r) einen höheren EW-Bedarf hat, daher propagiere ich nicht vegan. Viel effektiver als Fleisch wäre jedoch eine hochenergetische Nahrung aus der Natur, z.B. Wildkräuter oder mit Liebe Selbstangebautes. Diese kann uns viel mehr geben als die heute überwiegend tote Industriekost. Auch da hat Anastasia viele Tipps für uns, wie im eigenen Garten eine ganz individuelle Nahrung wachsen kann, mit allem, was der jeweilige Mensch grad zur Gesunderhaltung oder Heilung braucht. Atemberaubender Ausblick, denn die Pflanzen würden alles für uns geben! Eine Haustierhaltung für Eier, Milch, Butter usw. befürworte ich aber auch.

    Das Problem sind tatsächlich die niedrigen Schwingungen, nicht nur im Fleisch, das verzehrt wird und evtl. noch neutralisiert werden kann, sondern auch in der Umgebung als dumpfe Glocke – also Nähe Massentierhaltungen, Tiertransporten und Schlachthöfen. Diese Schwingung verschwindet ja nicht einfach so und es wiederholt sich täglich… in DE ca. 750 Mio Tiere jedes Jahr, lässt sich das noch fassen?

    Hinzu kommt, dass für 1 kg Fleisch im Durchschnitt ca. 10 kg Futterpflanzen gebraucht werden – meist aus zweifelhaftem Anbau stammend (Soja, Regenwaldabholzung etc.), Wasserbedarf ist noch krasser. Wenn die Menschen lieber Pflanzen essen würden, und nur selten Bio-Fleisch, wäre das viel effektiver. Max. 1x die Woche Fleisch wie früher sollte genügen und ist ohnehin viel gesünder.

    LG Lavendel

  • Alex:

    Liebe Lavendel

    danke für deine Sichtweise. Zum Teil ist sie auch stimmig für mich.

    Nur ist nicht jedes Fleisch niedrigschwingend. Ich erinnere mich an einen Kommi, der von Maggie gewesen sein könnte, in dem steht, dass ein gutes Stück Fleisch sogar rechtsdrehend schwingt.

    Dass extrem viel Tiere geschlachtet werden und dass diese Massentierhaltung nix Gutes ist, kann ich zwar bestätigen, aber oftmals reichts halt nicht für gutes Fleisch. Wir leben in Zeiten, wo der Geldbeutel mehr Einfluss auf eine Entscheidung hat als das Herz- in manchen Situationen.

    Ich kann mir nix hier anbauen und bin auf den Supermarkt angewiesen. Ich esse gerne frisches Essen und nichts aus der Dose und ich esse gerne öfter als ein Mal Fleisch pro Woche und fühle mich überhaupt nicht schlecht dabei. Ich war eine Weile auch in diesem Denken, wie grausam das mit den Tieren ist, aber seit ich hier bin, ist das wieder weg und ich esse, worauf ich Lust habe.

    In Fleisch sind viele Nährstoffe, die man in Pflanzen kaum oder nur zum Teil findet. Wie teuer wäre das für mich?

    Aber das Thema ist ja eigentlich Wetterkrieg, was mir vorhin schon nach dem Kommi eingefallen war.

  • Alex:

    BOOOOOM! Danke Maggie! Genau das ist es!

  • Lavendel:

    Ok, nicht der richtige Beitrag für Ernährungsfragen, aber evtl. kann ein neuer mit rein ETHISCHER Betrachtung eröffnet werden – zu gegebener Zeit? Mit Matrix hat es nichts mehr zu tun, sondern 5D, und Naturwesen s.u.. Bitte das hier noch abschließend von mir veröffentlichen, was ich hoffe.

    Als ich vor Jahren mal mit meinen Kindern auf einem Bauernhof Urlaub machte, war das sehr idyllisch, niedliche Tierchen zum Streicheln und so. Aber eines Nachts wurde ich durch lautes Quieken und Geschrei wach und aus dem Fenster sah ich, wie unzählige Schweine auf den Transporter gebracht wurden, mit viel Gebrüll und Elektroschockern… grausam! Was wir nämlich nicht wussten, dass auf dem Hof noch eine riesige Schweinemastanlage mit 1000 Tieren war, wo gar niemand rein durfte. Wie kann ein mitfühlender Mensch sowas ignorieren, wo bleibt die Liebe?!

    Lieber Stefan R. und alle, FRAGEN WIR DOCH BESSER SELBST DIE NATURWESEN, was sie von unserem Fleischkonsum halten – oder schaut den wundervollen Film über sie an, dann erfahrt Ihr es. Es kann aber regional ganz verschieden sein – ich habe z.B. mal über Aborigines gelesen, dass sich manche Tiere ihnen freiwillig als Speise anbieten. Und Eskimos sollten sich im Moment wohl auch nicht rein pflanzlich ernähren. Aber unsere sogenannten “modernen” Essgewohnheiten mit täglich Fleisch aus Massentierhaltung auf dem Teller sind in 5D wirklich untragbar.

    Liebe Sally, ja so ist es, wir Menschen als die größten Raubtiere! Woraus ich nur lange nicht schlau werden konnte, warum Tiere sich gegenseitig fressen… aber das hängt damit zusammen, dass sie meist eine Gruppenseele haben und daher das Leid nicht fühlen können, wenn eins gehen muss bzw. sie geben sich freiwillig als Nahrung hin. Es kann allerdings nicht auf alle Tierarten zutreffen, manche Tiere trauern ja auch richtig bei Verlust. Aber gut, das ist im anderen Beitrag über Ernährungsmatrix ausführlich behandelt.

    LG Lavendel

  • Marianne:

    Ihr Lieben,
    wie Cleve Baxter gezeigt hat mit seinem Lügendetektorgerät,
    empfinden Planzen genauso Schmerzen. Ich sehe keinen Unterschied
    darin, ob Veganer ihren Smoothie in einem Hochleistungsmixer her-
    stellen oder Tiere getötet werden. Wie Baxter herausfand empfinden
    Hühnereier Schmerzen, wenn sie gekocht werden und sein Drachenbaum
    empfand Mitleid mit den Eiern. Salatblätter fielen in Ohnmacht bevor man sie aß. Aber lest den Artikel selber:

    http://www.zeitenschrift.com/artikel/liebe-die-staerkste-himmelsmacht

    Dort steht auch, daß Pflanzen, Tiere, aber auch Metalle Regenerationsphasen benötigen, die sie heute aber durch die
    massive Mikrowellenstrahlung nicht mehr haben. Deswegen sind sie
    müde und haben kaum noch Nährstoffe.
    Also alles immer segnen, mit Maggies Methoden behandeln usw.,
    dann ist es vollkommen egal ob Fleischesser oder keiner.

    LG Marianne

  • BeaTe:

    Liebe Marianne,

    kann dir da nur zustimmen.
    Ich habe auch keine Kenntnis von der Aussage, dass es der Pflanze NICHT weh täte, wenn man sie zu Nahrungszwecken “tötet”.

    ABER – und das ist die Aussage, die ich seit Jahren im Kopf behalten habe:
    Sobald man sich bei der Pflanze BEDANKT bevor!!! man sie schält, kleinschneidet, erntet, ins kochende Wasser schmeißt oder was auch immer, DANN gibt es keinerlei Ausschlag des Lügendetektors.
    Darum bedanke ich mich bei jeder Möhre, jeder Kartoffel etc. bevor ich ihr etwas “antue”.

    Dies kann man sich übrigens bei allen samentragenden Früchten sparen, denn diese sind von Mutter Natur ja geradezu als Nahrung “erfunden” worden… Schließlich scheiden wir die Samen nach dem Verzehr wieder aus und helfen der Pflanze somit sogar ihre “Kinder” in die Welt hinauszutragen (oder eben in unserer zivilisierten Welt: in die Kanalisation). :o(

    Von daher verspüren Früchte keinerlei Schmerzen, denn sie sind lediglich sowas wie intelligente Verpackungen. Und die Mutterpflanze kann friedlich weiterleben, ohne auch nur ein Ästchen oder Blättlein gekrümmt zu bekommen.

    So gesehen sind die sogenannten “Frutarier” eigentlich die Cleversten unserer Mitmenschen, denn sie haben als einzige dieses Prinzip begriffen.

    Und jetzt kommt wieder was für Maggie ;op – wobei ich nicht glaube, dass YHWH dies gesagt hat, sondern einer von jenen Außerirdischen, die der Menschheit wohlgesonnen sind – – – schließlich wird dadurch das Leid von Tieren und Pflanzen von vornherein ausgeschlossen und ich kann mir nicht vorstellen, dass die negativen Gottheiten daran irgendein Interesse gehabt hätten (bitte nicht wieder eine Diskussion vom Zaun brechen – ich möchte lediglich aufzeigen, dass diese Form der Ernährung von Anfang an so gedacht war):

    »Ich habe euch alles samentragende Gewächs gegeben, das auf der ganzen Erdoberfläche wächst, auch alle Bäume, an denen samentragende Früchte sind. Sie sollen euch zur Nahrung dienen.«
    1. Mose 1,29

    Und eben genau weil in der Bibel auch ab und an solcherlei Schätze zu finden sind, finde ich es so schade, wenn man sie dogmatisch verteufelt. Man muss sie lediglich richtig zu deuten wissen…

    ALLES LIEBE und noch einen schönen Abend!

    • Maggie:

      Tja, da is sie wieder, die Maggie zum Bibelthema! 🙂

      Das ist es nämlich, was ich an der Bibel so abstoßend und deprimierend finde: Man findet einen Text und ist begeistert, weil er so eindeutig ist! – Doch paar Kapitel weiter oder in einem anderen Buch Mose findet man das genaue Gegenteil! So auch hier. Nach der Sintflut erlaubte dieser Jahwegott alles zu essen, nur das Fleisch nicht mit seinem Blut, denn in dem Blut sei die Seele, die ihm gehöre – deshalb solle man das Blut auf den Boden auslaufen lassen.

      Und danach findest du viele Geschichten, wo geschlachtet wird und Fleisch gegessen. Am schockierendsten war für mich die Story, als 2 Engel in die Stadt kamen um mit Loth/Abraham ? zu sprechen über Gottes Pläne. Da wurden die eingeladen und erstmal ein Ochse geschlachtet. Dies kommt sehr häufig vor. Wir wissen ja auch dass sie das Passahlamm aßen – eben auch Jesus und er vermehrte Fische zum Verzehr. Deshalb kann ich mittlerweile auf die von mir früher auch so bezeichneten “Schätze” gut verzichten.

  • Alex:

    Jaaaaaa! Ich liebe es, wenn du der Bibel einen Schlag nach dem anderen verpasst. Ich weiß nicht, warum ich dies so feiere, aber ich liebe es einfach!

    Es ist wie bei Asterix und Obelix, wenn der Sänger wieder anfängt zu singen und dann kriegt er eins übergebraten und wird an den Baum gefesselt, damit das Fest seinen Lauf nehmen kann und niemand den schrecklichen Gesang hören muss.

    Danke!

    • Maggie:

      Aaaach hab ich jetzt gelacht! Du hast echt einen Humor der besonderen Art!

      Für mich ist es einfach so, dass ich denke: Für etwas war es wohl doch gut, dass du die Bibel mal ne Zeit ernst genommen hast.

  • BeaTe:

    Liebe Maggie,

    nun bist du doch wieder auf das Thema angesprungen und ich verstehe dich nur ALLZU GUT und ich sehe das ganze genauso.

    YHWH steht, meines Erachtens, für die Gesamtheit der negativen außerirdischen Invasoren.
    Und natürlich wollten diese das Fleischessen sowie Tier- und sogar Menschenopfer bei uns einführen, damit so viel Leid wie möglich auf unserem schönen Planeten Einzug hält.

    Es geht also im AT – meiner persönlichen Meinung nach – um den Kampf jener Wesen, die der Menschheit wohlgesonnen sind, gegen jene, deren einziges Ziel es war und ist, die Menschen zu versklaven, was ihnen bis dato ja auch ganz gut gelungen ist.

    Nur wenn man all dieses Hintergrundwissen und somit das Unterscheidungsvermögen hat, ist man in der Lage, auch die Perlen herauszufischen.
    Es ist mir ein absolutes Rätsel, wie manch bibeltreuer Christ tatsächlich der Meinung sein kann, dass man die Bibel wörtlich nehmen müsse. Da würde ich am Ende vor lauter Widersprüchlichkeiten überhaupt nicht mehr wissen, wo hinten und vorne ist und man könnte mich vermutlich in die Klappse stecken.

    Allerdings steht für mich eindeutig fest, dass oben genannter, biblischer “Ernährungsplan” exakt der richtige für den Menschen ist. Denn auf diese Weise wird keinerlei Leid, Not, Qual, Grausamkeit etc. erzeugt und es könnten alle Lebewesen harmonisch und im Einklang mit Mutter Natur zusammenleben. :op

    ;o)
    Herzensgrüße!

    • Maggie:

      Liebe Beate, es ist immer mühsam mit der Bibel, weil es eben nicht mehr die Wahrheit ist. Wir sollten bedenken, dass die ganzen Schriften bei einem Brand zerstört wurden, einem Strafgericht Gottes. Später haben die Priester im babylonischen Exil alles aus dem Gedächtnis wieder nachgeschrieben. Selbst wenn da Perlen drinnen sind, interessieren mich die nicht mehr. Die ganze Geschichte bezieht sich ja auch nur auf ein begrenztes Gebiet. Zu den Eskimos konnte der selbsternannte Gott sicher nicht sagen: Ich gebe dir alle samentragenden Pflanzen zur Nahrung.

      Besser ist es doch, wenn wir uns jetzt neu ausrichten. Was ist für unsere Zeit das richtige und vor allem: Kann es für alle gelten oder gibt es unterschiedliche Grundvoraussetzungen wie z.B. Blutgruppen? Und wie denken die Tiere heute darüber. Wollen sie sich in Zukunft noch immer “zur Nahrung für uns zur Verfügung stellen” oder machen auch sie einen Wandel.

      Ich halte es noch ein bisschen für verfrüht, da wir noch ganz am Anfang des Wandels sind, aber da kann ich mich auch täuschen. Ich wünschte mir jedenfalls dazu eine Erkenntnis des HÖCHSTEN BEWUSSTSEINS!

  • BeaTe:

    Huhu,

    ich nochmal:

    wollte nur nochmal eben klarstellen, dass ich das Unterscheidungsvermögen auch nicht gepachtet habe, sollte das überheblich rübergekommen sein…

    Ganz im Gegenteil: Ich muss mich da auch immer erst fragen, wem denn mit dieser und jener Aktion gedient ist (den positiven oder den negativen Wesenheiten).
    Genau wie man sich heutzutage immer fragen sollte, wohin das Geld fließt und wer was von jener Studie/Behauptung/Therapie/Gesetz etc. hat.

    Notfalls teste ich eben einfach nach, auch wenn man sich selbst darauf nicht mehr zu 100% verlassen kann, durch solch dämliche Begebenheiten wie Infofeldüberstülpungen u.s.w.

    Wäre ich nicht auf deine Seite hier gestoßen, liebe Maggie, wüsste ich bis heute nicht, dass es solche Dinge überhaupt gibt. Wahrscheinlich würde ich weiterhin im Trüben fischen und es nicht einmal bemerken.

    Von daher bin ich dir unendlich dankbar, dass du uns alle mit auf die Reise genommen hast und uns stets an deinen neuesten Erkenntnissen teilhaben lässt!

    D-A-N-K-E-S-C-H-Ö-N !!!

  • Lavendel:

    Nein, liebe BeaTe am 16.7.,
    das kam konstruktiv und keineswegs überheblich rüber. Ich danke Dir auch sehr für Deinen Mut und die wertvollen Infos über Pflanzen oder das ganze Schlachthofdrama in Deinem Leben. Nun brauchen wir wohl doch einen neuen Beitrag für das (scheinbare) Ernährungs-Dilemma, und zwar unter Einbeziehung der Meinung aller Wesen, mit denen wir in Harmonie leben wollen.

    Der Mut, dem eigenen Herzen zu folgen, auch bei Gegenwind (sogar hier), ist elementar wichtig für die neue Zeit, weiter so!

    Ich bin völlig bei Dir, was Du über die Bibel schreibst und wer sie mit dem Herzen lesen kann, weiß das auch und kann unterscheiden. Sie enthält kosmische Weisheiten, ohne alles wörtlich nehmen zu müssen. Maggies Reaktionen sind für mich dennoch nachvollziehbar – bei dem ganzen Unheil über Jahrtausende damit. Bibelzitate brauchen wir daher nicht mehr.

    LG Lavendel

    • Maggie:

      Ich schließe mich dem Lob an, muss aber gestehen, dass ich in den letzten Tagen oft unterwegs war und nicht mehr alle Kommentare lesen konnte.

  • ems:

    hmm, mit Wetterkrieg hat das aber nicht viel zu tun.
    Feststellung. 🙂
    liebe Grüße Michael

    • Maggie:

      Tja, so läuft es halt manchmal. Hier gings wohl über die Wetterwesen, Elemantarwesen zu den Seelen der Pflanzen und Tier womit wir bei Ernährung waren, was auch Brennesseln inkludierte, und diese wurde dann mit Bibeltexten untermauert. Thats the flow! In diesem Fall kann man es wenigstens noch nachvollziehen. Ha, ha!

      Ich verweise zwar meist auf entsprechende Beiträge, doch wenn das nicht angenommen wird, was soll ich machen? Löschen?

      • Maggie:

        Kommen wir also mal aufs Wetter und dem Regenmachen zurück! 🙂

        Erhalte gerade die Info, dass man mich übers Radio zum Regentanz auffordert. Habs mal übersetzt:

        Red Hot Chili Peppers – The Adventures of Rain Dance Maggie

        Hey, jetzt
        Wir müssen es irgendwie regnen lassen.
        Sie hat es mir auch gesagt.
        Und zeig mir, was zu tun ist.
        Oh, Maggie schafft es in ihrer Wolke.
        Ich sagte, hey, jetzt.
        Wir müssen es irgendwie regnen lassen.
        Sie hat es mir auch gesagt.
        Und zeig mir, was zu tun ist.
        Sie weiß, wie man es laut macht.

        Rain Dance Maggie rückt ins Finale vor.
        Wer hätte gedacht, dass sie die Ware (the goods) hat?

        Ihr Lieben, ich mach dann mal ne Pause hier, denn vor lauter Kommis kommi ich nicht mehr zu dem Wesentlichen: Zwei Notrufe und der Regen. Ich tanze mich dann schon mal ein, was mir nicht schwer fällt, denn es gibt auch von ganz, ganz oben wunderbare Neuigkeiten! Wir haben es geschafft!

        Maggie grüßt aus dem Tanztal!

  • Elfi:

    Hier ist noch ein kurzes Video von Anna zum Thema Wolken auflösen:

    https://www.youtube.com/watch?v=gEtGkIZlsK0

    Heute Mittag habe ich das zusammen mit meiner Tochter getestet und das funktioniert tatsächlich. Bei dicken Wolken dauert es länger und natürlich machen wir das nicht, wenn wir Regen brauchen 😉

    Liebe Grüße
    Elfi

  • BeaTe:

    Hey,

    danke, liebe(s) Lavendel (ich liebe übrigens diesen wundervollen Namen) und auch dir, liebe Maggie.
    Es stimmt: Wie sollen Eskimos an samentragende Pflanzen kommen? Werde da mal drüber sinnieren. ;o)

    Aber in der Tat zurück zum Wetter-Thema.
    Ich wünsche dir ein bissl Ruhe und einen tollen, befreienden Regentanz!
    Und ich bin schon gespannt, wie ein Flitzebogen, was denn die tollen Neuigkeiten von oben sind und was damit gemeint ist, dass wir es geschafft haben…

    Bitte lass uns nicht allzu lang im Wartesaal verharren. ;o)

    In tiefer Verbundenheit,

    Beate

  • Matti:

    Wie krass ist das denn…ja, das Lied lief komischerweise mehrmals heute und ich musste sofort an dich denken- hatte vorher niemals Maggie rausgehört und ich bin überzeugt, dass gerade du besonderes Wissen in dir hast!

  • Maggie:

    Liebe Mitreisende! Ich wurde tatsächlich auf diese verrückte Weise gerufen an der BEFREIUNG der ELEMENTARWESEN mitzuwirken – und nicht einfach nur zu tanzen. LOL

    Ich habe mich ein bisserl gesammelt und dann gings auch schon los:

    Ich habe zuerst SRI YANTREN Europa-weit installiert, welche die Erde von den Substanzen befreien, die gesprüht wurden, damit sie das Regenwasser nicht halten kann.

    Dann habe ich die Galaktischen Engel gerufen und sie um Hilfe gebeten, die Elementarwesen in Europa zu befreien, allem voran diejenigen, welche mit dem Wetter zu tun haben.

    Danach suchte ich den Kontakt mit den Elementarwesen und ließ den Biotensor dabei mitlaufen. Ich fragte sie, ob sie nun wieder frei seien und ob sie nun wieder ihren natürlichen Dienst an der Erde, den Pflanzen und Flüssen übernehmen würden. Zu meinem Erstaunen kam ein NEIN!
    Was war der Grund? Ich fragte nach Programmierungen – nix – ich benutzte meine Testtafeln und es zeigte auf Flüche – Bingo! Man hatte sie verflucht! Unfassbar! Ich transformierte die Flüche Europa-weit.

    Als nächstes Hindernis bekam ich intuitiv: Frequenzenbänder, die den Kontakt der Elementarwesen zur Natur unterbrachen, nicht überall, aber ich habe sie in SRI YANTREN zur Transformation gegeben.

    Alle diese Aktionen werden mehr als 30 Stunden in Anspruch nehmen. Danach aber wirken diese Wesen wieder von sich aus und sie brauchen keine Aufforderung von uns. Dennoch freuen sie sich über Ermutigung, Zuspruch und Musikbegleitung, sogar aus weltlichen Regenliedern.

    https://www.youtube.com/watch?v=hziG9Nr6KHU&list=PLrRjg_LpvsmIw6-ePQpevXNN5A53L-HU-

    Und wenn es dann regnet beginnen wir zu tanzen vor Freude und zeigen unsere Dankbarkeit, dass alles wieder seinen natürlichen Gang nimmt.

  • BeaTe:

    Liebe Maggie,

    das sind wahrlich großartige Neuigkeiten.
    Ich hab den Elementarwesen sofort für ihre Bereitschaft gedankt, ihre Dienste wieder aufzunehmen und ihnen ganz viel Mut und Kraft mit auf den Weg gegeben.
    Hab mir sogar das ein oder andere Tränchen verdrückt.

    Sind sie eigentlich gleichzusetzen mit Feen, Elfen, Zwergen etc.? Hab mir seit ich denken kann gewünscht, sie endlich wahrnehmen und mit ihnen kommunizieren zu können…

    Ein erneutes DANKESCHÖN für deine großartige Arbeit!

    Dicken Knutscha!

  • Lavendel:

    Den Kommentar von ems am 16.7. um 12:55 empfinde ich als destruktiv. Es ist eine wichtige und zeitgemäße Diskussion, denn Elementarwesen (Wind, Wolken…) und Naturwesen (Devas, Elfen, Zwerge…)arbeiten nicht nur unmittelbar zusammen, Elementarwesen zählen zu den Naturwesen – zumindest für mich. Es gibt derzeit keinen Beitrag dafür und Ernährungsmatrix passt nicht. Maggie hat den Werdegang daraufhin zwar sehr gut zusammengefasst, es stimmt mich als Rechtfertigung gegenüber ems jedoch nachdenklich, v.a. die letzte Frage. Das musste jetzt erstmal raus… sorry.

    Nun aber meine allergrößte Freude darüber, was sich gestern ELEMENTAR bewegt hat, Maggie wurde zur Befreiung der Wetterwesen mit einem Lied gerufen, lässt sich das noch fassen, geschweige denn in Worte?!

    Hier mehr Regenmusik:

    Rain von Simple Three
    https://www.youtube.com/watch?v=mAO3K2t73z4
    https://www.youtube.com/watch?v=QdB5EX6_F5o

    Sauwetterlied von Reinhard Mey:
    https://www.youtube.com/watch?v=BETleVargkA

    Raindrop Prelude von Chopin
    https://www.youtube.com/watch?v=6OFHXmiZP38

    Rain Rain von Sergey Grischuk
    https://www.youtube.com/watch?v=saC7AyalPmc

    Lavendel 🙂

    • Maggie:

      Tja, Lavendel, ich war auch baff, zumal ich kein Radio höre und das ganze auf andere Weise zu mir getragen wurde. Aber gerade das machte mich aufmerksam.

      Ihr könnt loslegen – die Elementarwesen sind frei!

Kommentieren

Liebe Wahrheitssucher

und
BEWUSSTSEINS-REISENDE!
.

Ich wünsche eine gute erkenntnisreiche und von Erfolg gekrönte Bewusstseinsreise und freue mich über eure Erfahrungen auf dem Weg zum Ziel!
.
Falls du einen guten Beitrag zu den Themen hast oder wichtige aktuelle Infos, dann lass es mich wissen! Alle Leser werden dafür dankbar sein!
.
Maggie Dörr

Neue Kommentare
Juli 2019
M D M D F S S
« Jun    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031